Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LEICHTATHLETIK: Géraldine Ruckstuhl: Ostsee- und EM-Luft geschnuppert

Das Innerschweizer Siebenkampf-Supertalent Géraldine Ruckstuhl (20) startet am Samstag in die Freiluftsaison: Am Meeting in Willisau nimmt sie am Vierkampf teil.
Turi Bucher
Géraldine Ruckstuhl während der Spitzensport-RS in Magglingen. (Bild: Manuela Jans-Koch (1. Februar 2018))

Géraldine Ruckstuhl während der Spitzensport-RS in Magglingen. (Bild: Manuela Jans-Koch (1. Februar 2018))

Géraldine Ruckstuhl, zu welchem Zweck soll Ihnen der Vierkampf (100 m Hürden, Hochsprung, Kugelstossen und 150 m; Anm. d. Red.) in Willisau dienen?

Ich habe seit dem letzten Jahr im technischen Bereich einiges ausprobiert. In Willisau werde ich sehen, wie weit diese technischen Punkte gereift sind. Willisau soll mir ausserdem als Vorbereitung für den Wettkampf Ende Mai in Götzis dienen.

Ihr Ziel für Götzis?

Das wird mein erster Siebenkampf in dieser Saison sein. Ich möchte meine letztjährige Leistung von Götzis abrufen (Schweizer Rekord; Anm. d. Red).

Was ist in den letzten Trainings gut gelaufen, was weniger gut?

Es läuft alles recht gut, ich fühle mich fit und parat. Aber Training und Wettkampf sind nicht dasselbe. Deshalb will ich jetzt im Wettkampf selber sehen und zeigen, was ich kann.

Was haben Sie seit dem Abschluss der Spitzensport-Rekrutenschule im März getan?

Zuerst habe ich eine Pause beziehungsweise Ferien gemacht. Ich war mit Freundinnen in Berlin und an der Ostsee. In Berlin habe ich das Olympiastadion besucht, sozusagen ein wenig EM-Luft geschnuppert. Im August, wenn die EM in Berlin stattfindet, werde ich dann vielleicht gar nicht mehr so viel Zeit haben, das Stadion auszukundschaften. Nach den Ferien habe ich zwei Trainingslager absolviert: eine Woche mit dem Mehrkampf-Team in Tenero, eine Woche mit dem STV Altbüron im liechtensteinischen Schaan. Und seit drei Wochen arbeite ich in einer 30-Prozent-Stelle im Büro meines ehemaligen Lehrbetriebes.

Zuletzt war Ihre Teilnahme am Meeting von Luzern nicht sicher. Wie sieht es nun aus?

Ich nehme in Luzern als Speerwerferin teil. Das ist beschlossen.

Und Ihr Ziel für die EM in Berlin?

Dieses Ziel setze ich dann nach Götzis fest.

Interview: Turi Bucher

arthur.bucher@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.