Letzte Chance für die EVZ-Academy

Die EVZ Academy kämpft heute Abend um die letzte Chance auf die Playoffteilnahme in der Swiss League. Ob das gelingt, hat aus Vereinssicht nur einen geringen Einfluss auf die Beurteilung der Saison.

Raphael Biermayr
Drucken
Teilen
Zugs Janis Elsener (links) im Zweikampf mit Langenthals  Dario Kummer. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 27. Januar  2019))

Zugs Janis Elsener (links) im Zweikampf mit Langenthals Dario Kummer. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 27. Januar 2019))

Der Jubel wurde bald von Ärger getrübt. Der EVZ Academy gewann zwar am Dienstagabend dank eines Kraftakts in der Schlussphase die geforderten drei Punkte gegen die Ticino Rockets. Doch weil die GCK Lions in Visp überraschend siegten, sind die Chancen auf die Playoffqualifikation vor der freitäglichen Direktbegegnung überschaubar geblieben (19.45, KEK Küsnacht). Zwei Runden vor Schluss liegen die Zürcher mit vier Punkten vorn. Zudem weiss das Team des langjährigen Zuger Elite-Junioren-Trainers Leo Schumacher den Vorteil der besseren Ausbeute aus den bisherigen Direktbegegnungen auf seiner Seite (9:5 Punkte). Im Klartext: Gewinnt Zug nicht nach 60 Minuten, wird die Saison am Sonntag zu Ende gehen; unabhängig vom Ausgang der letzten Partie gegen Olten.

Der sportliche Erfolg ist zweitrangig

Ob die EVZ Academy die Playoffs erreicht oder verpasst, ist allerdings unerheblich. Denn die Beurteilung des Erfolgs eines Farmteams ist wegen dessen Ausbildungsauftrag nicht so einfach wie im Fall eines Fanionteams. Zugs Sportchef Reto Kläy sagt es so: «Für die Spieler ist es wichtig, sich das Ziel Playoffs zu setzen. Für den Verein als Ganzes ist die längerfristige Entwicklung entscheidend.» Dennoch: Wie beurteilt Kläy die aktuelle Situation des Academy-Teams? «Es entspricht den Erwartungen, dass die Mannschaft mit GC um die Playoffteilnahme spielt. Schön, dass sie bis zum Schluss darum kämpfen kann.» Kläy erwähnt, dass die Zuger häufig auf Leistungsträger verzichten mussten, die die Ausfälle im NL-Team kompensierten. Wie etwa Pontus Widerström und Sven Leuenberger. Leuenberger zeigt dort konstant überzeugende Leistungen. Diese Entwicklung kann die Academy als Erfolg verbuchen.

Am Freitag bekommt die Academy zudem prominente Verstärkung: Carl Klingberg wird sein Comeback beim Swiss-League-Team geben.

Academy-Kader wird «bedeutend verjüngt»

Im Hintergrund laufen längst die Arbeiten hinsichtlich der kommenden Spielzeit, in der es, erstmals seit 2015/16, wieder einen Absteiger geben kann. Gemäss Reto Kläy sei man schon «ziemlich weit», was die Kaderplanung anbelangt. In Details verliert er sich nicht, sagt aber: «Die Mannschaft wird erneut bedeutend verjüngt.» Man werde wieder mit einem Ausländer antreten. Wer das sein wird, sei noch offen. Das gilt überdies auch für den Namen des Academy-Trainers. Denn der Vertrag von Jason O’Leary läuft nach einem Jahr aus, es besteht eine beiderseitige Option auf eine zweite – und eine Ausstiegsklausel, legt Kläy offen: «Er hat immer gesagt, dass er wieder Headcoach einer ersten Mannschaft werden will. Wenn ein Angebot kommt, wollen wir seiner Entwicklung nicht im Weg stehen.»

Swiss League Freitag, 19.45: GCK Lions – EVZ Academy. Biasca Ticino Rockets – Visp. Kloten – Langenthal. Olten – Winterthur. Ajoie – La Chaux-de-Fonds.

Rangliste: 1. Ajoie 42/88. 2. La Chaux-de-Fonds 42/84. 3. Olten 42/83. 4. Kloten 42/80. 5. Langenthal 42/78. 6. Visp 42/75. 7. Thurgau 43/69. 8. GCK Lions 43/50. 9. EVZ Academy 42/46. 10. Winterthur 42/29. 11. Biasca Ticino Rockets 42/14.