Anmelden

Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ski Alpin: National Arena Åre - Alpine Kombination

Weltmeisterschaft

  • Super G
    05.02.2019 12:30
  • Super G
    06.02.2019 12:30
  • Alpine Kombination
    08.02.2019 11:30
  • Abfahrt
    09.02.2019 13:30
  • Abfahrt
    10.02.2019 12:30
  • Alpine Kombination
    11.02.2019 12:00
  • Teamwettbewerb
    12.02.2019 16:00
  • Riesenslalom
    14.02.2019 14:15
  • Riesenslalom
    15.02.2019 14:15
  • Slalom
    16.02.2019 11:00
  • Slalom
    17.02.2019 11:00
  • 1
    Alexis Pinturault
    Pinturault
    Frankreich
    Frankreich
    1:47.71m
  • 2
    Stefan Hadalin
    Hadalin
    Slowenien
    Slowenien
    +0.24s
  • 3
    Marco Schwarz
    Schwarz
    Österreich
    Österreich
    +0.46s
  • 1
    Frankreich
    Alexis Pinturault
  • 2
    Slowenien
    Stefan Hadalin
  • 3
    Österreich
    Marco Schwarz
  • 4
    Italien
    Riccardo Tonetti
  • 5
    Deutschland
    Linus Straßer
  • 6
    Frankreich
    Victor Muffat Jeandet
  • 7
    Schweiz
    Mauro Caviezel
  • 8
    Schweiz
    Luca Aerni
  • 9
    Italien
    Dominik Paris
  • 10
    Schweden
    Felix Monsen
  • 11
    USA
    Bryce Bennett
  • 12
    Österreich
    Daniel Danklmaier
  • 13
    Norwegen
    Rasmus Windingstad
  • 14
    Österreich
    Romed Baumann
  • 15
    Tschechien
    Jan Zabystran
  • 16
    Norwegen
    Adrian Smiseth Sejersted
  • 17
    Österreich
    Vincent Kriechmayr
  • 18
    Schweiz
    Carlo Janka
  • 18
    USA
    Ryan Cochran-Siegle
  • 20
    Finnland
    Andreas Romar
  • 21
    Schweden
    Alexander Köll
  • 22
    Norwegen
    Aleksander Aamodt Kilde
  • 23
    Schweiz
    Niels Hintermann
  • 24
    Slowenien
    Klemen Kosi
  • 25
    Frankreich
    Maxence Muzaton
  • 26
    Schweiz
    Sandro Simonet
  • 27
    Italien
    Mattia Casse
  • 28
    Russland
    Ivan Kuznetsov
  • 29
    Kanada
    Jeffrey Read
  • 30
    Russland
    Pavel Trikhichev
  • 30
    Schweden
    Olle Sundin
  • 32
    Frankreich
    Thomas Mermillod Blondin
  • 33
    Slowenien
    Miha Hrobat
  • 34
    Norwegen
    Sebastian Foss Solevåg
  • 35
    Deutschland
    Dominik Schwaiger
  • 36
    Tschechien
    Ondrej Berndt
  • 37
    Kanada
    Brodie Seger
  • 38
    Schweden
    Zack Monsen
  • 39
    Kroatien
    Natko Zrncic-Dim
  • 40
    Kroatien
    Filip Zubčić
  • 41
    Bolivien
    Simon Breitfuss Kammerlander
  • 42
    Belarus
    Yuri Danilochkin
  • 43
    Lettland
    Elvis Opmanis
  • 44
    USA
    Ted Ligety
  • 44
    Italien
    Christof Innerhofer
  • 44
    Slowenien
    Bostjan Kline
  • 44
    Dänemark
    Christoffer Faarup
  • 44
    Ukraine
    Ivan Kovbasnyuk
  • 44
    Serbien
    Marko Vukicevic
  • 44
    Chile
    Sven von Appen
  • 44
    Slowakei
    Martin Bendik
  • 44
    Kosovo
    Albin Tahiri
  • 44
    Slowakei
    Matej Prielozny
17:20
Bis morgen!
Damit sind wir für heute durch bei der Alpinen Ski-WM in Åre! Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und die Geduld aufgrund der Verschiebungen über den ganzen Tag! Morgen folgt im Übrigen das Team-Event. Rechtzeitig gegen 16 Uhr sind wir dann wieder zur Stelle. Bis dahin!
17:18
Zwei Eidgenossen in den Top 10
Für die Schweizer erfüllten sich die Hoffnungen nicht. Das deutete sich bereits nach der Abfahrt an. Bester war, wie ursprünglich erwartet, Mauro Caviezel als Siebter. Der WM-Dritte von 2017 machte zumindest noch einen Platz gut. Deutlich nach vorn arbeitete sich Luca Aerni (8.), doch die absolute Slalom-Topform hatte der Titelverteidiger auch heute nicht. Carlo Janka (18.), Niels Hintermann (23.) und Sandro Simonet (26.) landeten im geschlagenen Feld.
17:15
Das Abschneiden der Österreicher
In Österreich hat man wieder eine Medaille. Darüber hinaus war für die drei Speedfahrer bei diesem schwierigen Slalom nichts zu holen. Immerhin hielt Daniel Danklmaier seinen zwölften Platz. Romed Baumann (14.) und Vincent Kriechmayr (17.) hingegen büssten Boden ein.
17:13
Elvis Opmanis (LAT)
Unterdessen ist mit Elvis Opmanis der letzte Läufer unterwegs. Der Lette bekommt in der Summe neuneinhalb Sekunden Rückstand aufgebrummt, erreicht das Ziel als 43. und Letzter. Damit ist der Wettkampf beendet.
17:11
Strasser auf Platz fünf
Eine furiose Aufholjagd zeigte auch Linus Strasser. Nach einer sehr ordentlichen Abfahrt durfte der Deutsche als Zweiter in den Slalomhang und fuhr die drittbeste Laufzeit. Damit spülte es ihn noch auf einen starken fünften Platz nach vorn. Für Dominik Schwaiger blieb letztlich nur Rang 35.
17:06
Das Podium
Zwei der Favoriten sind letztlich durchgekommen und haben es aufs Podium geschafft. Am Besten gelang das Alexis Pinturault, der nach Platz 24 in der Abfahrt mit der zweitbesten Laufzeit der Konkurrenz und vor allem den besser platzierten Speedspezialisten eine unlösbare Aufgabe stellte. Auf dem unrhythmischen Kurs seines Trainers spielte der Franzose seine Stärken aus und holte sich den Titel in der Alpinen Kombination. Als Bester im Slalom katapultierte sich Štefan Hadalin von Rang 30 noch zu Silber nach vorn. Für Marco Schwarz, einen weiteren Favoriten, reichte es zumindest für Bronze.
17:02
Pavel Trikhichev (RUS)
Auch Pavel Trikhichev hätte grundsätzlich das Potenzial für eine Aufholjagd. Doch sonderlich weit kommt auch der Russe nicht. Zumindest Rang 30 wird es für ihn. Was im Weltcup immerhin einen Punkt bringt, ist bei einer WM nicht der Rede wert.
17:00
Sebastian Foss Solevåg (NOR)
Erst Sebastian Foss Solevåg wäre nun wieder einer, dem etwas zuzutrauen ist. Mit lediglich 66 Hundertsteln Defizit auf Pinturault geht der Norweger ins Rennen. Doch die Piste hat gelitten, da geht nichts mehr voran. Der 27-jährige Slalomspezialist schafft es nicht einmal unter die besten 30.
16:56
Olle Sundin (SWE)
Unmittelbar danach wird Schwaiger auch noch verdrängt. Der Schwede Olle Sundin setzt sich ihm direkt vor die Nase. In der Folge gehen den Athleten die Slalomqualitäten aus, da ist keiner mehr weit vorn zu erwarten.
16:55
Dominik Schwaiger (GER)
Von Dominik Schwaiger erwarten wir weit weniger. Als Speedfahrer heisst es für den zweiten Deutschen, irgendwie durch den Slalom ins Ziel zu gelangen. Das immerhin schafft der 27-Jährige, übernimmt dort aber die Rote Laterne.
16:52
Sandro Simonet (SUI)
Die Medaillen also sind vergeben, dennoch stehen noch 23 Athleten oben. Und einige davon haben durchaus das Zeug, noch recht weit nach vorn zu fahren - vielleicht sogar unter die Top 15. Sandro Simonet ist so ein Kandidat. Auf Pinturault hat der Schweizer nur vier Zehntel Rückstand, muss aber nun auf ramponierter Piste klar kommen. Und das gelingt ihm nicht sonderlich gut, der 23-Jährige kommt mit zweieinhalb Sekunden Rückstand als 26. unten an.
16:47
Dominik Paris (ITA)
Es bleibt der beste Abfahrer. Anderthalb Sekunden bringt Dominik Paris mit. Wie weit wird der Italiener damit kommen? Das reicht nicht. An der ersten Zwischenzeit ist die Hälfte davon weg. Am Ende hat sich der einstige Vorsprung in einen Rückstand gleicher Höhe verwandelt. Rang neun! Neuer Weltmeister ist Alexis Pinturault! Štefan Hadalin holt mit Laufbestzeit Silber! Und Bronze geht an Marco Schwarz!
16:45
Ryan Cochran-Siegle (USA)
Die grosse Wundertüte steht jetzt bereit. Ryan Cochran-Siegle überraschte vorhin in der Abfahrt. Und zumindest Riesenslalom ist der Amerikaner in dieser Saison schon gefahren. Diese Torabstände heute aber sind ihm zu gering. Auch der 26-Jährige schmiert gewaltig ab - Platz 17. Damit steht Štefan Hadalin neben Pinturault auf dem Stockerl.
16:44
Aleksander Aamodt Kilde (NOR)
Aleksander Aamodt Kilde verliert bis zur ersten Zeitnahme schon zu viel. Der verbliebene knappe Vorsprung wird nicht reichen. Es geht zurück auf Platz 20. Damit hat Pinturault die Medaille sicher.
16:42
Christof Innerhofer (ITA)
Christof Innerhofer vermag durchaus Slalom zu fahren, doch dieser unrhythmische Lauf wird auch dem Italiener Schwierigkeiten bereiten. Zumindest büsst 34-Jährige oben nur eine halbe Sekunde ein. Doch dann hebt es ihn aus. In der Folge ist er immer später dran und bekommt irgendwann die Kurve nicht mehr. Aus und vorbei!
16:41
Vincent Kriechmayr (AUT)
Auf dem heissen Stuhl zittert immer noch Alexis Pinturault. Fünf Läufer muss der Franzose noch abwarten. Und auch bei Vincent Kriechmayr wird schnell deutlich, das reicht einfach nicht. Schnell ist die Sekunde weg und noch ist der Österreicher längst nicht unten. Am Ende wird es nur Rang 16!
16:39
Mattia Casse (ITA)
Eine stattliche Sekunde bringt Mattia Casse mit. Doch auch der Italiener ist nicht flink genug zwischen den Toren. Der Vorsprung verwandelt sich in einen massiven Rückstand von fast drei Sekunden.
16:38
Carlo Janka (SUI)
Welchem der Abfahrer gelingt hier ein famoser Lauf? Carlo Janka wird es nicht sein, der verliert oben gleich zu viel Zeit. Alexis Pinturault darf im Ziel ein weiteres Mal durchatmen. Janka rutscht auf Rang 16 ab. Schwarz immer noch Dritter, Strasser Fünfter!
16:35
Mauro Caviezel (SUI)
Am ehesten ist vielleicht noch Mauro Caviezel in der Lage, das Podium zu attackieren. Der WM-Dritte von 2017 muss knapp neun Zehntel gegenüber Pinturault behaupten. Der Schweizer legt forsch los. Anfangs schaut das gut aus. Doch Stück für Stück geht im die Zeit aus. Und ab der letzten Zwischenzeit fängt sich Caviezel noch eine Sekunde ein - nur Siebter!
16:33
Adrian Smiseth Sejersted (NOR)
Mit der höchsten Startnummer ist Adrian Smiseth Sejersted vorhin noch weit vorn rein gefahren. Aber natürlich ist der Slalom auch nicht seins. Bei der Abfahrerstatur ist von Geschmeidigkeit nicht viel zu sehen. Der Norweger löst sich wie viele seiner Kollegen nicht schnell genug von der Kante. Zwei Sekunden Rückstand sind die Quittung.
16:31
Maxence Muzaton (FRA)
Acht Zehntel hat nun bereits Maxence Muzaton als Guthaben im Gepäck. Bis zum ersten Messpunkt sind die weg. Der 28-Jährige vermag mit dem französischen Landsmann nicht mitzuhalten - bei Weitem nicht. Am Ende wird es nur Rang 18.
16:30
Alexander Köll (SWE)
Die letzte schwedische Hoffnung ist Alexander Köll. Der 36-Jährige kämpft sich schwer durch diesen Slalom. Auch Köll schafft es nicht einmal unter die besten Zehn.
16:28
Daniel Danklmaier (AUT)
Ohnehin sind das jetzt praktisch nur noch Speedfahrer, die im Slalom ihr Glück versuchen. Auch Daniel Danklmaier genügt das Polster nicht. Über Platz zehn kommt der Österreicher nicht hinaus. Und damit ist der junge Mann nicht zufrieden.
16:27
Niels Hintermann (SUI)
Eine Kombination hat Niels Hintermann im Rahmen des Weltcups schon gewonnen - die aber einst mithilfe der Umstände in Wengen. Und im Slalom fühlt sich der Eidgenosse eh nicht sonderlich wohl. Hintermann zeigt einen verkorksten Lauf und fällt weit zurück.
16:24
Andreas Romar (FIN)
Auch Andreas Romar gilt als Speedspezialist. Bis zur ersten Zeitnahme ist der Vorsprung aufgebraucht. So rutscht der Finne noch hinter Baumann zurück und spielt hier ebenfalls keine Rolle.
16:21
Romed Baumann (AUT)
Weiter geht es mit Romed Baumann. Sechs Zehntel Polster werden wohl nicht reichen, um Pinturault angreifen zu können. Der WM-Dritte von 2013 beginnt zögerlich, wirkt im Stangenwald unsicher. Schnell liegt der Österreicher deutlich zurück. Rang elf!
16:19
Riccardo Tonetti (ITA)
Eigentlich hätte Riccardo Tonetti das Zeug, die Medaillen anzugreifen. Doch mit Pinturault kommt der Italiener nicht mit, der verliert überraschend viel und gelangt nicht einmal unter den besten Drei ins Ziel. Tonetti reiht sich direkt vor Linus Strasser ein, der nun Fünfter ist.
16:18
Klemen Kosi (SLO)
Eine halbe Sekunde bringt nun Klemen Kosi mit. Als Abfahrer aber genügt das auch dem Slowenen nicht, der büsst noch mehr Zeit ein und muss im Zielraum Platz elf zur Kenntnis nehmen. Glücklich scheint er damit nicht.
16:17
Bryce Bennett (USA)
Der grossgewachsene Bryce Bennett muss sich natürlich irgendwie durch die engen Torabstände winden. Selbstverständlich geht das alles nicht so geschmeidig vonstatten. Der Amerikaner liegt im Ziel beinahe zwei Sekunden zurück.
16:16
Rasmus Windingstad (NOR)
Auch Rasmus Windingstad bringt eigentlich nicht genug Polster mit, um Alexis Pinturault gefährlich werden zu können. Der Norweger aber legt alles rein, riskiert ohne Ende. Kurz vor dem Ziel passiert der Fehler, der fast noch zwei Sekunden kostet - Platz acht!
16:13
Luca Aerni (SUI)
Da die Favoriten nicht unbedingt Bäume ausgerissen haben, bietet sich anderen Athleten die Chance - auch dem Titelverteidiger. Luca Aerni jedoch besitzt einfach nicht die Form, um seine eigentlichen Stärken im Slalom auszuspielen. Der Schweizer fällt somit auf Rang sechs zurück. Strasser ist noch immer Vierter.
16:13
Felix Monsen (SWE)
Bei einsetzendem leichten Schneefall macht sich Felix Monsen auf den Weg. Die schwedischen Zuschauer geben ihr Bestes. Doch der Speedfahrer fällt natürlich zurück, wird als Sechster im Ziel aber dennoch gefeiert.
16:12
Marco Schwarz (AUT)
So ist es nun an Marco Schwarz, dem dritten Favoriten im Bunde, Attacke zu reiten. Und dafür ist der Österreicher eigentlich bekannt. Allerdings wirkt diese Fahrt nicht geschmeidig genug. Schwarz ist fast eine halbe Sekunde langsamer als Pinturault - Rang drei! Da hätte sich der ÖSV-Athlet sicherlich mehr erwartet.
16:10
Victor Muffat Jeandet (FRA)
Ein weiterer der ursprünglich ganz heissen Medaillenanwärter ist Victor Muffat Jeandet. Der Franzose müht sich zunächst um den Rhythmus, womit das Guthaben schnell aufgebraucht wird. Der Olympiadritte kommt nicht so richtig in Fahrt, rutscht auf Rang vier hinter Linus Strasser zurück. Eine Enttäuschung für den 29-Jährigen!
16:08
Alexis Pinturault (FRA)
Nun wird es schon interessant, es geht jetzt bereits um Medaillen. Doch Alexis Pinturault muss attackieren. Sein Trainer hat den Kurs gesteckt, da zählen keine Ausreden. Natürlich baut der Franzose seinen Vorsprung aus, aber so weit fliegt der 27-Jährige nicht davon - nur eine Viertelsekunde. Nun muss sich zeigen, wofür das noch reicht.
16:06
Jeffrey Read (CAN)
Nicht ganz so viel erwarten wir von Jeffrey Read. Wie kommt der Kanadier im Stangenwald zurecht? Für seine Verhältnisse schlägt sich der 21-Jährige ganz gut, muss im Ziel aber dennoch über die Rote Laterne quittieren.
16:06
Boštjan Kline (SLO)
Boštjan Kline ist inzwischen ein Speedfahrer und braucht schnell sein Polster auf. Der unrhythmische Lauf macht dem Slowenen Probleme, er rutscht auf dem Innenski weg und scheidet aus.
16:05
Ivan Kuznetsov (RUS)
Ivan Kuznetsov gehört zu den Athleten, die aufholen wollen. Doch auch der Russe findet nicht gleich die Einstellung zum Hang und büsst massiv Zeit ein. Da hätten wir mehr erwartet. Beinahe drei Sekunden gehen flöten.
16:03
Jan Zabystřan (CZE)
Zwei Zehntel bringt Jan Zabystřan mit. Die sind schnell verspielt. Und der Tscheche bekommt noch gewaltig was aufgebrummt, rutscht fürs Erste ans Ende des Klassements zurück.
16:02
Linus Strasser (GER)
Dann ist schon Linus Strasser dran. Die Piste bietet alle Möglichkeiten. Auch der Deutsche fährt aggressiv, versucht alles. Mit Hadalin kommt der 26-Jährige nicht ganz mit. Gut eine halbe Sekunde fehlt am Ende.
16:00
Štefan Hadalin (SLO)
Es ist angerichtet. Štefan Hadalin, der 30. der Abfahrt, eröffnet den Kombinationsslalom. Als Techniker schickt sich der Slowene an, Boden gut zu machen. Der 23-Jährige geht es entsprechend forsch an, will es jetzt wissen. Der Slalom ist nicht einmal 40 Sekunden kurz. Hadalin setzt die erste Zeit.
15:55
Slalom
Auch der Slalom fällt kürzer aus, als ursprünglich geplant. Offenbar ist man nach der sehr kurzen Abfahrt doch um etwas mehr Chancengleichheit bemüht. Los geht es jetzt auf 546 Metern – also knapp 70 Höhenmeter unterhalb des offiziellen Slalomstarts. Somit bleiben auch nur noch 150 Meter Höhenunterschied hinunter zum Ziel. Dabei weist die Kurssetzung von Fabien Munier den nur noch etwa 600 Meter langen Weg. Der französische Trainer hat 50 Tore gesteckt.
15:48
Willkommen zurück!
Nun steht die nächste Medaillenentscheidung bei der Alpinen Ski-WM in Åre an! Alle 53 verbliebenen Sportler wollen sich dem Kombinationsslalom stellen, die besten 30 der Abfahrt starten zunächst in umgekehrter Reihenfolge. Danach folgen alle übrigen Athleten.
14:40
Änderung der Startzeit
Erneut müssen wir uns mit einer Terminverschiebung melden. Wegen der Verzögerungen bei der Abfahrt und vor allem aufgrund des Sturzes von Henrik Von Appen sowie der folgenden Unterbrechung wird der Slalom nun um eine weitere halbe Stunde auf 16 Uhr verschoben.
13:55
Bis gleich!
Für den Moment soll es das aus Åre gewesen sein. Vielen Dank für das Interesse! Wir weisen an dieser Stelle nochmals darauf hin, dass der Kombinationsslalom erst um 15:30 Uhr beginnen wird und sind dann natürlich rechtzeitig zur Stelle. Bis dahin!
13:53
Zur Lage der Eidgenossen
Als beste Schweizer belegen Carlo Janka und Mauro Caviezel die Ränge sieben und acht. Vermutlich wird es für Edelmetall nicht reichen, was so auch für Niels Hintermann (13.) gilt. Und Sandro Simonet (31.) verpasste die ideale Ausgangsposition, also Startnummer 1 für den Slalom, um vier Hundertstel. Bleibt einzig Luca Aerni. Der Titelverteidiger bewegt sich als 20. im Bereich der Favoriten, liegt ganz knapp vor Marco Schwarz. Mit besserer Form wäre da alles drin, doch wir müssen abwarten, was der 25-Jährige derzeit zu leisten imstande ist.
13:50
Martin Bendík (SVK)
Nun ist mit Martin Bendík der letzte Läufer auf der Strecke. Der Slowake fährt der Spitze um zweieinhalb Sekunden hinterher und reiht sich im Ziel als 41. ein. Damit ist die Abfahrt und Teil eins der WM-Kombination beendet.
13:46
Die ÖSV-Aussichten
Beim ÖSV setzt man natürlich auf Marco Schwarz, obwohl der als 21. am schlechtesten platziert ist. Seine drei Teamkollegen liegen deutlich besser. Als Speedfahrer befinden sich die allerdings nicht unbedingt in Angriffsposition. Doch natürlich sind auch Ausfälle zu erwarten. Vielleicht kann vor allem Vincent Kriechmayr als aktuell Vierter davon profitieren. Es müsste aber einiges zusammenkommen, wenn es mit der dritten Medaille in Åre klappen soll. So weit vorn werden Daniel Danklmaier (12.) und Romed Baumann (14.) in jedem Fall nicht mehr landen.
13:41
Die zwei Deutschen
Aus deutscher Sicht waren ohnehin kaum Erwartungen im Spiel. Insofern ist es beinahe ein Erfolg, dass Linus Strasser als 29. der Abfahrt im Slalom mit einer ganz vorderen Startnummer antreten wird. Als zweiter Läufer geniesst der 26-Jährige dann eine optimale Piste für seine Aufholjagd. Ob es noch für die Top 15 reicht, müssen wir abwarten. Dominik Schwaiger (32.) kommt im Slalom ohnehin nicht sonderlich gut zurecht. Mit dessen Start auf der nach den besten 30 abgenutzten Piste verbinden sich keine grossen Hoffnungen mehr.
13:34
Adrian Smiseth Sejersted (NOR)
Unbeeindruckt von der langen Pause braust Adrian Smiseth Sejersted zu Tal. Wir hatten vom Norweger durchaus etwas erwartet und der bestätigt das in der Tat. Der 24-Jährige begrenzt seinen Rückstand auf unter sieben Zehntel und sortiert sich im Ziel als Neunter ein. Damit rutscht Sandro Simonet aus den Top 30 - Pech für den Schweizer!
13:30
Vorläufer auf der Strecke
Unterdessen ist Henrik Von Appen geborgen. In Kürze wird das Rennen fortgesetzt. Zuvor macht sich noch ein Vorläufer auf den Weg.
13:29
Wo stecken die Favoriten?
Während das Rennen noch immer unterbrochen ist, blicken wir auf die eigentlichen Topfavoriten. Marco Schwarz hat im Vergleich zum Kollegen Tonetti noch eine Viertelsekunde mehr im Gepäck. Anderthalb Sekunden sind es dann bereits für Victor Muffat Jeandet und Alexis Pinturault. Die beiden Franzosen werden aber in den Genuss recht früher Startnummern kommen, da lässt sich noch einiges aufholen.
13:24
Erstes Zwischenfazit
Noch stehen 13 Männer oben und vor allem auf Adrian Smiseth Sejersted müssten wir achten, doch der Norweger wird sich gedulden müssen. Somit liesse sich schon mal eine Einschätzung mit Blick auf den Kombinationsslalom vornehmen. Doch die fällt extrem schwer. Es könnte ein Hauen und Stechen um die Medaillen geben. Weit mehr als die ursprünglich erwarteten Kandidaten mischen dabei mit. Es ist kaum vorherzusehen, wer da die Nase vorn haben wird. In jedem Fall verschafften sich einige Abfahrer mit Dominik Paris und der Überraschung Ryan Cochran-Siegle an der Spitze günstige Ausgangspositionen. Und so schlecht fahren die nicht Slalom. Als erster der echten Techniker weist Riccardo Tonetti gut eine Sekunde Rückstand auf.
13:15
Unterbrechung
Es dauert eine Weile, ehe Hilfe zu Stelle ist. Dann eilen mehrere Leute herbei, um Henrik Von Appen zu bergen. Es ist eine längere Unterbrechung zu erwarten. Von dieser Stelle wünschen wir dem Chilenen schon mal alles Gute und vor allem gute Besserung.
13:13
Henrik Von Appen (CHI)
Oh weh, welch ein böser Sturz von Henrik Von Appen! Bei einem Rechtsschwung hebt es den Chilenen heftig aus. Nach mehreren Metern Flug durch die Luft landet er hart auf dem Rücken, es zerlegt ihn völlig. Nur die Bindungen lösen nicht aus. Kopf über landet Von Appen im Fangzaun und stöhnt vor Schmerzen.
13:08
Dominik Schwaiger (GER)
Zweiter Deutscher im Wettbewerb ist Dominik Schwaiger. Eigentlich sollte sich der 27-Jährige besser schlagen als Linus Strasser. Doch das gelingt nicht. Kurz vor dem Ziel verreisst es ihn noch bei einem Sprung - sozusagen als Krönung seiner Fehler. Völlig aus der Position geraten, trägt es ihn ab. Als Quittung setzt es am Ende Platz 31.
13:08
Jeffrey Read (CAN)
Als Speedfahrer gelingt es Jeffrey Read, sich einen Platz unter den besten 30 zu ergattern. Für den Moment reiht sich der 21-Jährige mit anderthalb Sekunden Rückstand als 24. ein.
13:06
Jack Gower (GBR)
Einen heftigen Abflug erlebt Jack Gower. Bei einem Linksschwung löst die rechte Bindung aus, der Ski fliegt davon. Und ab geht es für den Sportler in die Fangzäune. Der Brite aber signalisiert sofort, dass nichts passiert ist.
13:03
Ivan Kuznetsov (RUS)
Inzwischen geht es auch um die Startposition für den Slalom. Die Top 30 also sind von Bedeutung, auch wenn im zweiten Durchgang alle verbliebenen Athleten antreten dürfen. Insofern wird es für Linus Strasser langsam eng, der nach der Zielankunft von Ivan Kuznetsov auf Platz 27 abrutscht.
13:01
Alexander Köll (SWE)
Nun sorgt ein Osttiroler im Zielraum für Stimmung. Der für Schweden startende Alexander Köll braust engagiert zu Tal. Bei nun wieder besserer Sicht schiebt sich der 36-Jährige direkt vor Danklmaier.
13:00
Daniel Danklmaier (AUT)
Besser macht es im Anschluss Daniel Danklmaier. Doch der Österreicher gilt auch als Speedfahrer. Acht Zehntel Rückstand bringen ihm Rang zehn, was für Zufriedenheit sorgt.
12:57
Linus Strasser (GER)
Dann schiebt der erste Deutsche an. In Teilen der Strecke geht jetzt die Sonne weg. Dennoch ist Linus Strasser ordentlich unterwegs. Der Slalomspezialist büsst nur 1,7 Sekunden ein. Somit liegt da durchaus ein gutes Resultat in der Luft.
12:55
Rasmus Windingstad (NOR)
Rasmus Windingstad gehört zu den vielseitigen Norwegern. Sein Schwerpunkt jedoch liegt auf den Speed-Disziplinen. Und das bekommt der 25-Jährige heute nicht vollends umgesetzt. Mit gut einer Sekunde Rückstand zeigt sich Windingstad dennoch nicht ganz unzufrieden.
12:52
Miha Hrobat (SLO)
Umwege muss Miha Hrobat in Kauf nehmen, was ihn locker mehr als eine Sekunde kostet. Zudem geht Geschwindigkeit verloren, womit zusätzlich Zeit auf der Strecke bleibt. Mehr als Rang 25 ist da nicht drin.
12:50
Mattia Casse (ITA)
Deutlich besser präsentiert sich Mattia Casse. Der Italiener stellt seine Qualitäten als Abfahrer unter Beweis. Erst unten trifft der 28-Jährige die Linie nicht mehr so ideal, büsst fünf Zehntel ein. Dennoch gibt das einen guten sechsten Platz.
12:48
Felix Monsen (SWE)
Dann jubeln die schwedischen Zuschauer Felix Monsen entgegen. Der Abfahrer wird für seinen 16. Platz gefeiert, der ihm mit Blick auf die Kombinationswertung kaum Möglichkeiten lässt.
12:47
Sandro Simonet (SUI)
Anfangs ist Sandro Simonet sehr zügig unterwegs. Zu konservieren vermag das der 23-Jährige nicht. Der Slalomspezialist büsst dann doch fast zwei Sekunden ein, was etwas zu viel ist.
12:46
Maxence Muzaton (FRA)
Vierter im Bunde der starken Franzosen ist Maxence Muzaton. Und der reiht sich von der Leistung her voll bei seinen Landsleuten ein. Der 28-Jährige gelangt mit sieben Zehnteln Rückstand als Achter unten an, ist damit sogar der Beste von ihnen.
12:44
Jan Zabystřan (CZE)
Jan Zabystřan schiebt sich in den Hang. Der Allrounder schlägt sich recht gut. Der Tscheche büsst nur etwas mehr als anderthalb Sekunden ein und zeigt sich im Ziel mit geballter Fast zufrieden. Die Top 15 sind da heute sicherlich drin.
12:42
Sebastian Foss Solevåg (NOR)
Sebastian Foss Solevåg ist in der Abfahrt nicht zu Hause. Entsprechend müht sich der Norweger und vermag es nicht, den Rückstand in verträglichem Masse zu halten. Etwas mehr als zwei Sekunden kommen zusammen. Da weiss der Skandinavier nicht wirklich, was der davon halten soll.
12:41
Boštjan Kline (SLO)
Boštjan Kline muss jetzt seine Leistung bringen. Der Speedfahrer jedoch fährt bereits oben nicht gut genug, fängt sich dort schon eine Sekunde ein. Und eine halbe kommt noch dazu. Der Slowene reiht sich nur als Achtzehnter ein.
12:39
Ondřej Berndt (CZE)
Weit weniger konkurrenzfähig erweist sich Ondřej Berndt. Der Tscheche fängt sich beine drei Sekunden Hypothek ein. Das lässt sich niemals korrigieren.
12:38
Ryan Cochran-Siegle (USA)
In jedem Fall scheint die glänzend präparierte Piste zu halten und auch den weiteren Athleten optimale Bedingungen zu bescheren. Und die nutzt Ryan Cochran-Siegle zu einer faustdicken Überraschung. Der US-Amerikaner fährt bis auf drei Hundertstel an die Spitze heran und greift damit in den Medaillenkampf ein.
12:34
Andreas Romar (FIN)
Nun geht es Andreas Romar an. Anfangs fährt der Finne gut, wird dann aber zweimal etwas weit nach unten abgetragen. Dem 29-Jährigen jedoch gelingt es, den Rückstand auf unter eine Sekunde zu begrenzen, was ihn sichtlich zufriedenstellt.
12:30
Luca Aerni (SUI)
Dann steht der Titelverteidiger bereit. Die Abfahrt gelingt Luca Aerni ganz gut. Mit 1,2 Sekunden Rückstand wäre das in Ordnung für den Schweizer. Doch heuer lief es im Slalom nicht so optimal. Inwieweit er sich angesichts der grossen Konkurrenz dort dann behauptet, muss sich zeigen.
12:30
Riccardo Tonetti (ITA)
Recht ordentlich findet Riccardo Tonetti durch diese Abfahrt. Der Italiener verliert nur eine Sekunde und begibt sich damit in den erweiterten Kreis der Medaillenanwärter.
12:28
Filip Zubčić (CRO)
Filip Zubčić gilt als richtiger Allrounder. Doch der Kroate erlaubt sich einen schweren Fehler. Bei einem Schwungansatz passt es nicht. In der Folge trägt es ihn beim Linksschwung raus. Fast viereinhalb Sekunden gehen so verloren.
12:26
Christof Innerhofer (ITA)
Richtig vorlegen müsste nun auch Christof Innerhofer. Als Abfahrer bei nun guter Sicht lässt es der Italiener laufen. Der 34-Jährige jedoch erwischt unten nicht die beste Linie, büsst dort vier Zehntel ein und wird Dritter.
12:24
Aleksander Aamodt Kilde (NOR)
Über die Norweger haben wir bislang gar nicht gesprochen. Doch gerade in Skandinavien müssen die eigentlich immer beachtet werden - vor allem Aleksander Aamodt Kilde. Im Mittelteil jedoch lässt der 26-Jährige einiges liegen. Erst unten zündet er den Turbo, kommt bis auf knapp vier Zehntel an Paris heran. Rang zwei!
12:24
Ted Ligety (USA)
Dann geht es noch einmal Ted Ligety an. Der Weltmeister von 2013 hat immer noch Spass an der Sache. Wirklich konkurrenzfähig jedoch ist der Amerikaner nicht mehr. Der 34-Jährige bekommt zweieinhalb Sekunden aufgebrummt.
12:23
Niels Hintermann (SUI)
In ähnlichen Regionen ist Landsmann Niels Hintermann unterwegs. Letztlich allerdings büsst der 23-Jährige sogar knapp neun Zehntel ein. Das ist zu viel, um in dieser Kombination für eine Überraschung sorgen zu können.
12:21
Mauro Caviezel (SUI)
Zum erweiterten Kreis der Medaillenkandidaten zählt Mauro Caviezel. Doch der Eidgenosse ist letztlich wohl nicht schnell genug, um ganz vorn mitzumischen. Da müsste er näher an Dominik Paris herankommen. Gut sechs Zehntel jedoch fehlen.
12:20
Dominik Paris (ITA)
Nun greift Dominik Paris die Bestzeit an. Der Super-G-Weltmeister zeigt den bislang besten Lauf, fährt auf die Konkurrenz fast eine halbe Sekunde raus. Und der Italiener versteht es durchaus, Slalom zu fahren. Vielleicht darf Paris doch nach Edelmetall schielen.
12:18
Pavel Trikhichev (RUS)
Auf dem Papier müssten wir Pavel Trikhichev in die Rechnung einbeziehen. Dem Russen jedoch fehlt es derzeit an der nötigen Form. Entsprechend büsst er zu viel ein. Mehr als anderthalb Sekunden wird Pavel Trikhichev nicht aufholen können.
12:17
Vincent Kriechmayr (AUT)
Die aktuelle Bestzeit sollte nun Vincent Kriechmayr auf die Probe stellen. Wie erwartet, fährt der Österreicher sehr zügig zu Tal, setzt eine Bestmarke nach der anderen. Wirklich viel aber fährt der zweifache Medaillengewinner von Åre nicht raus.
12:14
Victor Muffat Jeandet (FRA)
Der nächste Medaillenkandidat stösst sich oben ab. Victor Muffat Jeandet schlägt sich anfangs richtig gut, bewegt sich nah an der Bestzeit. Dann jedoch fährt der Franzose einen weiten Weg. Und beim letzten Schwung vor dem Ziel setzt es noch einen Schlag. Erneut reisst es ihn aus der Position. Als Sechster bleibt er in der Verlosung.
12:13
Bryce Bennett (USA)
Zwischendurch widmen wir uns Bryce Bennett. Der US-Amerikaner müsste jetzt in der Abfahrt vorlegen, kommt mit der Piste aber nicht zurecht. Zwar findet sich der 26-Jährige als Vierter vorn mit ein, holt aber gegenüber den Slalomfahrern nicht genug raus.
12:11
Alexis Pinturault (FRA)
Von den Experten wird Alexis Pinturault als grösster Favorit eingeschätzt. Der Olympiazweite findet wie die Konkurrenten zuletzt gut rein. Bei einem Sprung wird der Franzose weit abgetragen. Mit Marco Schwarz hält der 27-Jährige nicht ganz mit. Neun Zehntel sind es zu Spitze. Mit Blick auf die Medaillen aber ist alles drin.
12:09
Štefan Hadalin (SLO)
Auch das Startintervall ist mit 90 Sekunden knapp bemessen. Die Organisatoren wollen die Abfahrt möglichst zugig durchbringen. Für Štefan Hadalin gilt nun ebenfalls, sich möglichst wenig Rückstand einzufangen. Dem Slowenen scheint das zunächst ähnlich zu gelingen. Ganz nach unten bringt es der 23-Jährige nicht, weil er Mühe hat, die Position zu halten. So geht noch mehr als eine Sekunde verloren.
12:06
Marco Schwarz (AUT)
Jetzt ist einer der grossen Favoriten an der Reihe. Marco Schwarz schiebt sich in den Hang. Und der Sieger von Wengen verliert kaum etwas. Der Österreicher schafft sich glänzende Voraussetzungen. 65 Hundertstel sind im Slalom ganz sicher aufzuholen.
12:06
Klemen Kosi (SLO)
Laufzeiten von nicht einmal 70 Sekunden verdeutlichen, wie beinahe aussichtslos sich die Lage heute für die Abfahrer darstellt. Was sollen die über diese kurze Distanz herausfahren? Klemen Kosi kommt als Dritter unten an.
12:03
Romed Baumann (AUT)
Noch schneller ist anfangs Romed Baumann unterwegs. Das weiss der Österreicher nicht ganz zu behaupten. Kurz vor dem Ziel baut der 33-Jährige noch einen Wackler ein. Drei Zehntel fehlen am Ende. Platz zwei!
12:02
Carlo Janka (SUI)
Eine erste Vergleichsmöglichkeit gibt es nun bei Carlo Janka. Und der Schweizer nimmt mächtig Fahrt auf, agiert weitgehend fehlerfrei und fliegt dem Ziel entgegen. Anderthalb Sekunden fährt der Eidgenosse raus und setzt sich klar an die Spitze.
12:00
Thomas Mermillod Blondin (FRA)
Für die favorisierten Franzosen gibt nun Thomas Mermillod Blondin den Testpiloten. Doch diese Bezeichnung wird dem 35-Jährigen nicht gerecht, denn der war in Wengen Dreizehnter. Als Speedfahrer aber müsste er jetzt eine Menge raus holen. Nach unten wird die Sicht immer besser, da lässt sich sogar die Sonne sehen. Thomas Mermillod Blondin setzt im Ziel die erste Zeit.
11:55
Wetter
Optisch schaut das inzwischen deutlich besser aus. Der Himmel reisst bei leichtem Frost ein wenig auf, es wird heller. Als einziges Problem bleibt somit der Wind. Den schätzt man stabil und beherrschbar ein. Ob das letztlich wirklich so wein wird, warten wir mal ab.
11:53
Abfahrt
Die verkürzte Abfahrt beginnt letztlich noch unterhalb des eigentlichen Super-G-Starts auf 934 Metern. Auf die Männer wartet eine 1.801 Meter lange Piste, die FIS-Renndirektor Hannes Trinkl mit 24 Toren bestückt hat. Diese weisen den Weg über die 538 Höhenmeter zu Tal und ins Ziel.
11:49
Topfavoriten aus Frankreich
Neben den bereits genannten Sportlern gelten die Franzosen Alexis Pinturault (7) und Victor Muffat Jeandet als ganz heisse Medaillenanwärter. Beide standen kürzlich in Wengen auf dem Podium und erweisen sich als Sieger der Kombinationen des vergangenen Winters sowie Medaillengewinner der Olympischen Spiele als überaus prädestiniert für die Kombination. Wer Edelmetall möchte, muss diesen Herren Paroli bieten.
11:44
Eidgenössisches Quintett
Mit fünf Athleten stehen die Schweizer am Start, da Luca Aerni (20) als Titelverteidiger ein persönliches Startrecht besitzt. Obwohl dem Techniker die kürzere Abfahrt in die Karten spielt, scheint er aktuell nicht die Form zu besitzen, um in den Medaillenkampf einzugreifen. Dafür lief es zuletzt im Slalom nicht gut genug. Carlo Janka (2) gehört zur Fraktion der Abfahrer, die ihre Chancen schwinden sehen. Grundsätzlich aber hätte der 32-Jährige als mehrfacher Weltcupsieger das Zeug für eine gute Platzierung. Der grösste Schweizer Trumpf scheint allerdings Mauro Caviezel (13) zu sein. Der WM-Dritte von 2017 und Vierte von Wengen weist einfach die beste Form aller Eidgenossen auf. Da kommen Niels Hintermann (14) und Sandro Simonet (28) nicht mit.
11:34
ÖSV-Quartett
Mit guten Aussichten gehen es die Österreicher an, die mit Marco Schwarz (5) den Sieger der Kombination von Wengen dabei haben. Der Olympiavierte gehört fraglos zum Favoritenkreis. Zu beachten ist aber auch Romed Baumann. Der WM-Dritte von 2013 feierte bereits Weltcupsiege in der Kombination und war jüngst in Wengen Fünfter. Eine Menge Rückenwind verspürt Vincent Kriechmayr (10). Dem zweifache Medaillengewinner der Tage von Åre kommt allerdings die verkürzte Abfahrt nicht gelegen, womit ein weiteres Edelmetall eher unwahrscheinlich erscheint. Vierter Österreicher ist Daniel Danklmaier (34).
11:25
Deutsches Duo
Zum 56-köpfigen Starterfeld gehören zwei Deutsche. Linus Strasser (Startnummer 33) kommt die verkürzte Abfahrt natürlich entgegen. Zudem hat der Slalomspezialist vorgestern als 37. der WM-Abfahrt bereits wertvolle Erfahrungen auf der Piste gesammelt, um möglichst wenig Zeit zu verlieren. Zweiter im Bunde ist Speedfahrer Dominik Schwaiger (41), dessen ohnehin geringen Chancen auf eine gute Platzierung nun zusätzlich schwinden.
11:04
Start um 12 Uhr
Aktuell schätzen die Organisatoren die Situation so stabil ein, dass mit der Abfahrt um 12 Uhr vom Reservestart begonnen werden kann. Aber natürlich ist gerade der Wind schwer einzuschätzen. Unter diesen Umständen faire Bedingungen für alle zu schaffen, wird nicht einfach. Nach jetzigem Kenntnisstand wird man es aber um 12 Uhr versuchen.
10:17
Verschiebung
Heute werden wir uns zunächst gedulden müssen. Jetzt bläst auch noch der Wind am 1.420 Meter hohen Åreskutan zu heftig. Daher muss der Start der verkürzten Abfahrt um eine Stunde auf 12 Uhr verschoben werden. Sofern der Wettkampf dann beginnen kann, hätte das darüber hinaus Auswirkungen auf den Kombinationsslalom, der ebenfalls um eine Stunde auf 15:30 Uhr nach hinten rücken würde. So harren wir erst einmal der Dinge, die da kommen. Um 11 Uhr wird die Jury die Lage neu einschätzen und eventuell weitere Entscheidungen treffen.
10:15
Alpine Kombination
Auch wenn beispielsweise Olympiasieger Marcel Hirscher oder Kjetil Jansrud auf die Kombination verzichtet, stehen bei den Männern zumindest 56 Namen auf der Startliste. Dennoch wird diese Wettkampfform doch recht stiefmütterlich behandelt, was ihre Zukunft zusätzlich in Frage stellt. Im Rahmen des Weltcups sind gerade zwei Kombinationen angesetzt. Eine gab es im Januar in Wengen, eine weitere folgt nach der WM in Bansko. Und dann ist die kleine Kristalllkugel bereits vergeben.
10:09
Verkürzte Abfahrt
Allerdings greift das Wetter mal wieder ganz entscheidend ein – mit Neuschnee und Nebel. Wie so häufig in den vergangenen Tagen büssen dafür die Speedfahrer. Erneut wird die Abfahrt verkürzt und soll am Super-G-Start beginnen. Während bei Spezialabfahrten dabei zumindest die Chancengleichheit gewahrt bleibt, werden in der Kombination die Techniker klar bevorteilt. So ist das auch schon am Freitag bei den Damen passiert. Somit wird der ohnehin auf dem Prüfstand stehende und von den FIS-Funktionären kritisch beäugte Wettbewerb natürlich nicht ins rechte Licht gesetzt.
10:05
Välkommen till Åre!
Herzlich willkommen zur zweiten Woche der Alpinen Ski-WM in Åre! Das Wettkampfprogramm wird gleich am heutigen Montag mit der Kombination der Herren weiter vorangetrieben. Die Abfahrt soll um 11 Uhr beginnen.

Medaillenspiegel

#LandGoldSilberBronzeGes
1NorwegenNorwegen2114
SchweizSchweiz2114
3USAUSA2024
4ÖsterreichÖsterreich1438
5FrankreichFrankreich1113
ItalienItalien1113
SlowakeiSlowakei1113
8SlowenienSlowenien1102
9DeutschlandDeutschland0101
SchwedenSchweden0101

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.