Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wildwasser-Kanut Fabio Gretener erzielt im Sprint-Final Karrierebestleistung

Sowohl der Luzerner Fabio Gretener als auch die Solothurnerin Melanie Mathys erreichen an den Weltmeisterschaften der Wildwasserkanuten in Muotathal Rang sieben im Einzel-Sprint. Für Gretener bedeutet dies Karrierebestleistung, für Mathys ist es eine Enttäuschung.
Fabio Gretener bei einer Fahrt in der Muota am Donnerstag. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Fabio Gretener bei einer Fahrt in der Muota am Donnerstag. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Am Sonntagmorgen trugen in der Muota in Muotathal die Kanuten die Sprint-Wettkämpfe aus. Der Sempacher Fabio Gretener absolvierte den Lauf in der Kanadier-Disziplin ohne Fehler und erreichte den siebten Rang. Es ist das beste Resultat seiner Karriere. «Vor heimischem Publikum eine Fahrt wie aus dem Guss herunterzubringen, ist ein einmaliges Gefühl», kommentierte er seine Fahrt gegenüber den Organisatoren. Der 26-Jährige nahm im letzten Jahr zum ersten Mal an einem WM-Final teil.

Ein Kanute in der Muota. (Bild: Manuela Jans-Koch, Muotathal, 2. Juni 2018)
An der Kanu-WM im Muotathal. (Bild: Manuela Jans-Koch, Muotathal, 2. Juni 2018)
Kanu-WM im Muotathal. (Bild: Manuela Jans-Koch, Muotathal, 2. Juni 2018)
Hilfe naht! (Bild: Neil Smorthit, Muotathal, 2. Juni 2018)
(Bild: Neil Smorthit, Muotathal, 2. Juni 2018)
Eine Kanutin kämpft mit der Muota. (Bild: Neil Smorthit, Muotathal, 2. Juni 2018)
Eine Kanutin kämpft mit der Muota. (Bild: Neil Smorthit, Muotathal, 2. Juni 2018)
Idyllische Bilder an der Kanu-WM. (Bild: Neil Smorthit, Muotathal, 2. Juni 2018)
(Bild: Neil Smorthit, Muotathal, 2. Juni 2018)
Der Slowake Andrej Malek bei einem Lauf am Sonntag. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Das Publikum verfolgt die Läufe. (Bild: Neil Smorthit, Muotathal, 2. Juni 2018)
Fabian Soffel in den Wellen der Muota. (Bild: Manuela Jans-Koch, Muotathal, 2. Juni 2018)
Samuel Riedener. (Bild: Manuela Jans-Koch, Muotathal, 2. Juni 2018)
Die Kanu-WM im Muotathal lockt ein grosses Publikum an die Ufer der Muota. (Bild: Manuela Jans-Koch, Muotathal, 2. Juni 2018)
Samuel Riedener in der schäumenden Muota. (Bild: Manuela Jans-Koch, Muotathal, 2. Juni 2018)
Fabian Soffel. (Bild: Manuela Jans-Koch, Muotathal, 2. Juni 2018)
(Bild: Manuela Jans-Koch, Muotathal, 2. Juni 2018)
Chiarello Gelindo. (Bild: Manuela Jans-Koch, Muotathal, 2. Juni 2018)

Michel Eichenberger (Bild: Manuela Jans-Koch, Muotathal, 2. Juni 2018)
Philipp Tandler auf dem Gelände der WM. (Bild: Manuela Jans-Koch, Muotathal, 2. Juni 2018)
Der Junioren-Kanute Noé Anderegg. (Bild: Manuela Jans-Koch, Muotathal, 2. Juni 2018)
(Bild: Manuela Jans-Koch, Muotathal, 2. Juni 2018)
Lena Rothenbühler. (Bild: Manuela Jans-Koch, Muotathal, 2. Juni 2018)
Philipp Tandler freut sich. (Bild: Manuela Jans-Koch, Muotathal, 2. Juni 2018)
Lena Rothenbühler beim Start. (Bild: Manuela Jans-Koch, Muotathal, 2. Juni 2018)
Lena Rothenbühler beim Start. (Bild: Manuela Jans-Koch, Muotathal, 2. Juni 2018)
(Bild: Manuela Jans-Koch, Muotathal, 2. Juni 2018)
(Bild: Manuela Jans-Koch, Muotathal, 2. Juni 2018)
Calvin Widmer beim Start. (Bild: Manuela Jans-Koch, Muotathal, 2. Juni 2018)

29 Bilder

Wildwasser-WM im Muotatal

Anders lief es hingegen für die Solothurnerin Melanie Mathys. Sie musste bei der Schlüsselstelle auf der Strecke einen Umweg fahren und verlor so Sekunden im Kampf um die Spitzenplätze. Sie fuhr auf Rang sieben. Nach dem Rennen habe sie sich direkt zurück gezogen, um sich auf den Nachmittag zu konzentrieren, melden die Organisatoren.

Am Nachmittag stehen noch die Team-Wettkämpfe über die Sprintstrecke auf dem Programm. Gemäss den Organisatoren sind am Sonntagmorgen über 1000 Zuschauer zur Weltmeisterschaft gepilgert.

Zürich (sda/dom): Muotathal. Weltmeisterschaften. Wildwasser. Sprint. Männer. Kajak-Einer: 1. Nejc Znidarcic (SLO) 1:04,24. 2. Vid Debeljak (SLO) 1,76 Sekunden zurück. 3. Anze Urankar (SLO) 1,79. Ferner die Schweizer (alle in der Qualifikation ausgeschieden): Linus Bolzern, Nico Meier, Cornel Bretscher und Robin Häfeli. - Kanadier-Einer: 1. Blaz Cof (SLO) 1:11,34. 2. Marek Rygel (CZE) 0,60. 3. Ondrej Rolenc (CZE) 0,71. Ferner: 7. Fabio Gretener 1,81. Ferner die Schweizer (beide in der Qualifikation ausgeschieden): Benjamin Müller und Jonah Müller. - Kanadier-Zweier: 1. Stéphane Santamaria/Quentin Dazeur (FRA) 1:08,43. 2. Gourjault Ancelin/Pazat Lucas (FRA) 1,45. 3. Debray Tony/Lapointe Louis (FRA) 1,79.

Frauen. Kajak-Einer: 1. Manon Hostens (FRA) 1:12,36. 2. Martina Satkova (CZE) 0,79. 3. Claire Bren (FRA) 1,11. Ferner die Schweizerinnen: 6. Melanie Mathys 2,63. In der Qualifikation ausgeschieden: Hannah Müller und Flavia Zimmermann. - Kanadier-Einer: 1. Cecilia Panato (ITA) 1:19,89. 2 Marie Nemcova (CZE) 0,25. 3. Martina Satkova (CZE) 0,37. Ferner (in der Qualifikation ausgeschieden): Sabine Eichenberger (SUI).

pd/sda/spe/

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.