Lucerne Regatta
Das Dilemma des Ruder-Weltcups am Rotsee: Ohne Zuschauer, aber dennoch öffentlich zugänglich

Der Weltcup der Ruderer findet an diesem Wochenende im Naherholungsgebiet der Stadt Luzern statt. Zuschauer sind keine zugelassen. Das stellt die Organisatoren vor eine schwierige Aufgabe. Denn das Areal dürfen sie nicht einfach absperren.

Claudio Zanini
Merken
Drucken
Teilen
Die Maskenpflicht gilt nicht nur für Athleten bei der Siegerehrung: Auch Passanten müssen an gewissen Abschnitten beim Rotsee eine Maske tragen.

Die Maskenpflicht gilt nicht nur für Athleten bei der Siegerehrung: Auch Passanten müssen an gewissen Abschnitten beim Rotsee eine Maske tragen.

PD

Der Weltcup in Luzern bringt in diesem Jahr eine spezielle Herausforderung für die Organisatoren mit sich. So sind bei der Regatta am Rotsee an diesem Wochenende keine Zuschauer zugelassen. Diesen Entscheid hat das OK in Absprache mit Stadt und Kanton bereits vor den letzten Öffnungsschritten des Bundesrates gefällt.

Doch ein Gebiet auf öffentlichem Grund für Zuschauer zu sperren, ist schwer umsetzbar. So verlangen Stadt und Kanton von den Veranstaltern, dass das Naherholungsgebiet Rotsee am Weltcup-Wochenende für Besucher zugänglich bleibt. Das wird auch grundsätzlich so sein. Es gibt nur drei Zonen, die für die Öffentlichkeit gesperrt sind:

  • Der Startbereich auf der Höhe der Rotsee-Badi
  • Das Ruderzentrum mit dem Bootsplatz
  • Der Zielbereich mit dem Zelt für OK und Medienschaffende

Der Rundweg ist für Spaziergänger und Jogger dennoch fast wie gewohnt begehbar. Einzig beim Ruderzentrum muss ein kurzer Umweg via Rotseehöhe gemacht werden. Obwohl der Start bei der Rotsee-Badi abgeriegelt ist, wird die Badi mit ihrer Terrasse geöffnet sein.

Weil es schon am vergangenen Wochenende bei der Olympiaqualifikations-Regatta vereinzelt zu Ansammlungen kam, wird an diesem Wochenende eine Maskenpflicht zwischen Ziel und Ruderzentrum eingeführt. Während den Wettkämpfen (Samstag, 9.30 bis 16 Uhr; Sonntag, 9 bis 15 Uhr) wird die Securitas patrouillieren und auf die Maskenpflicht hinweisen.

SRF überträgt den Finaltag live

Obwohl es kein generelles Verbot gibt, bitten die Organisatoren darum, dem Rotsee fernzubleiben. Mic Zemp, der Medienchef der Lucerne Regatta, sagt: «Je mehr Menschen da sind, desto schwieriger wird es für uns die verschiedenen Zonen zu managen und die Ansteckungsrisiken zu minimieren.» Das Areal lädt denn auch kaum zum Verweilen ein, es gibt weder gastronomische Angebote noch Toiletten.

Interessierte können den Finaltag dennoch live mitverfolgen. SRF 2 überträgt am Sonntag ab 10.25 Uhr. Um 14 Uhr wird das letzte Rennen vorbei sein. Dann bliebe noch genügend Zeit für Spaziergänge und Joggingrunden.