Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Luzern profitiert vom Länderspiel

Testspiel Am Dienstag spielt die Schweizer Nationalmannschaft in der Luzerner Swisspor-Arena gegen das Nationalteam von Panama. Dabei wird das Stadion vom veranstaltenden Schweizerischen Fussballverband (SFV) gemietet. Deshalb werden unter anderem auch die Bandenwerbungen ersetzt.

Damit ein Länderspiel in Luzern stattfinden kann, muss im Vorfeld einiges geschehen. Die grösste Arbeit im Stadion wird dort nötig, wo sich normalerweise der harte Kern der FCL-Fans befindet: Stehplätze sind bei Länderspielen nämlich nicht erlaubt. Die «Verwandlung» von der Stehplatz- zu einer Sitzplatztribüne mit 1800 Sitzen dauert inklusive Reinigung rund zwei Tage. Die Sitze sind schon im Tribünenboden befestigt und können mit geringem Aufwand aufgestellt werden.

Da keine Stehplätze zugelassen sind, beträgt die Stadionkapazität für Länderspiele statt 16 500 nur 14 800 Plätze. Der SFV geht davon aus, dass rund 10 000 Tickets im Vorverkauf erworben werden. Unter www.ticketcorner.ch können noch Billette für das Spiel gekauft werden.

Stadt erhält Billettsteuer

Auch vor dem Stadion ändert sich einiges. So gibt es etwa vor den Messehallen ein sogenanntes Fan-Village mit diversen Spielen und Attraktionen. Zudem reicht der Platz für Fernsehübertragungswagen und Mannschaftsbusse, der bei FCL-Partien abgesperrt wird, bei weitem nicht aus. Etwa das Dreifache des normalen Raumes wird benötigt. An diesem Ort befindet sich auch die Mixed-Zone, wo sich die Journalisten nach dem Match mit Spielern und Funktionären unterhalten können. Im Gang bei den Umkleidekabinen, der bei Spielen des FC Luzern als Mixed-Zone dient, wäre zu wenig Platz. Wenn die Nationalmannschaft zu Gast ist, ist also alles eine Nummer grösser als beim FC Luzern in der heimischen Super League.

Auch die Stadt Luzern profitiert vom Länderspiel – finanziell dank der Billettsteuer. Für ein Länderspiel in der Swiss-por-Arena kann mit Einnahmen zwischen 70 000 und 85 000 Franken gerechnet werden. Touristisch profitiert die Stadt hingegen nur wenig, da so gut wie keine Fans von Panama erwartet werden. Immerhin logieren beide Mannschaften in Hotels in der Stadt Luzern: die Schweizer Nationalmannschaft im Hotel Schweizerhof, das Nationalteam von Panama im Hotel Radisson Blu. (rg)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.