Luzerner Ruderer Michael Schmid tritt zurück

Nach einer 15-jährigen Karriere tritt Michael Schmid vom Sport zurück. Der 31-Jährige vom Seeclub Luzern will sich zukünftig wissenschaftlichen Untersuchungen im Bereich Sportpsychologie widmen.

Drucken
Teilen
Ein häufiges Bild: Michael Schmid jubelt – hier über seinen EM-Titel im Jahr 2018. (Bild. Jack Thomas/Getty Images, Glasgow, 5. August 2018)

Ein häufiges Bild: Michael Schmid jubelt – hier über seinen EM-Titel im Jahr 2018. (Bild. Jack Thomas/Getty Images, Glasgow, 5. August 2018)

(stp) Nach 15 Jahren ist Schluss: Michael Schmid tritt vom Rudersport zurück. Dies geht aus einer Mitteilung des Schweizerischen Ruderverbands hervor. Der Luzerner konnte einige Erfolge in seiner Karriere aufweisen. So gewann er insgesamt zwei WM-Medaillen im Leichtgewichts-Einer – Bronze im Jahr 2014 und Silber vor einem Jahr – und wurde zweimal Europameister. 2014 holte er ausserdem EM-Bronze.

Sein erfolgreichstes Jahr feierte der Ruderer vom Seeclub Luzern im Leichtgewichts-Einer 2018. In diesem Jahr wurde er bei jedem internationalen Rennen mindestens Zweiter. Nach dem zweiten Rang an den ersten beiden Weltcups in Belgrad und Linz gelang ihm beim Weltcup-Final auf dem Luzerner Rotsee der Heimsieg. Zudem verteidigte er seinen Europameistertitel im leichten Einer 2018 in Glasgow erfolgreich.

Nach der WM in Plovdiv wechselte der langjährige Leichtgewichtsruderer im letzten Winter aufgrund von wiederkehrenden Rippenverletzungen schliesslich in die offene Gewichtsklasse. Michael Schmid:

«Ich wurde allerdings auch als Schwergewichtsruderer durch gesundheitliche Probleme im Training immer wieder zurückgeworfen.»

Im Frühling 2019 war schliesslich klar, dass der 31-jährige Luzerner seinem Körper eine Auszeit gönnen muss und an keinem Titelwettkampf teilnehmen kann. «Seither hat sich einiges in meinem Leben verändert.» Schmid heiratete und wurde Vater eines inzwischen zwei Monate alten Buben. «Meine Prioritäten haben sich schrittweise verschoben. Der Sport und im Speziellen der Rudersport werden aber stets eine wichtige Rolle in meinem Leben spielen.»

Vorhang auf für die Ruder-EM auf dem Rotsee

In sechs Tagen starten die Ruder-Europameisterschaften auf dem Rotsee in Luzern. Dabei ist vieles grösser als beim jährlichen Weltcup, mehr Zuschauer werden jedoch nicht erwartet. Und: Zuschauen kann man zu einem grossen Teil noch immer gratis.
Raphael Gutzwiller