LUZERNER STADTLAUF: 13'600 laufen bei prächtigem Frühlingswetter

13'600 Läuferinnen und Läufer verliehen am Samstag dem Luzerner Stadtlauf ein einmaliges Ambiente. Kinder, Familien und Profis sorgten für die Höhepunkte.

Drucken
Teilen
Knaben der Kategorie 6 im Schlussspurt durch die Kapellgasse. (Bild Nadia Schärli/Neue LZ)

Knaben der Kategorie 6 im Schlussspurt durch die Kapellgasse. (Bild Nadia Schärli/Neue LZ)

Über 14'700 Personen hatten sich dieses Jahr für den 33. Luzerner Stadtlauf angemeldet. 13'600 Teilnehmer durchliefen das Ziel, angefeuert von begeisterten Zuschauern.

Das Elite-Rennen war einer der Höhepunkt des Stadtlaufs: Bei den Männern siegte der Kenianer Stanley Kipkoskei. Bei den Frauen gewann die Slowenin Sonia Roman. Nach 8,7 Kilometern entschieden 1,2 Sekunden das innerkenianisches Duell Kipkoskei-Kipkoskei zugunsten Salil Stanley. Er hatte bereits 2009 in Luzern gewonnen. Dritter wurde der Österreicher Martin Pröll.

Röthlin auf Platz 10
Viktor Röthlin vermochte nicht ganz mit der schnellen Tempovorgabe der Afrikaner mitzuhalten und verlor 63 Sekunden auf die Spitze.

Bei den Frauen gewann die slowenische Vorjahreszweite Sonia Roman, vor der Deutschen Simret Restle und der Vorjahressiegerin Helen Clitheroe. Beste Schweizerin wurde Sabine Fischer auf Platz 5.

Der von der Neuen Luzerner Zeitung mit über 400 Helfern veranstaltete Volkslauf bei frühlingshaftem Wetter auch in seiner 33. Ausgabe zu dem Topereignis in der Region. Auch der Solidaritätslauf durfte mit 136 Klassierten, welche für einen guten Zweck liefen, eine erfreuliche Teilnehmerzahl vermelden.

pd/bac