Handball
Fabio Madia wird neuer Trainer der Spono Eagles

Die Spono Eagles haben einen neuen Trainer gefunden: Fabio Madia wird Nachfolger von Vicente «Ike» Cotrina. Madia ist 41 Jahre alt und wohnt in Rothenburg. In der Zentralschweiz ist er aber kein bekanntes Gesicht.

Merken
Drucken
Teilen
Fabio Madia hatte verschiedene Trainerstationen im Aargau.

Fabio Madia hatte verschiedene Trainerstationen im Aargau.

Alexander Wagner

Spono hat die Trainerfrage gelöst. In der nächsten Saison übernimmt Fabio Madia (Bild) als Kapitän das Schiff am Sempachersee. Der 41-Jährige verfügt über die A-Trainerlizenz und hat die Berufstrainerausbildung Swiss Olympic absolviert. Madia tritt damit die Nachfolge von Vicente «Ike» Cotrina an. Von ihm hatten sich die Eagles kürzlich getrennt – wegen «unüberbrückbarer Differenzen bezüglich der Vereinsphilosophie», wie der Klub damals mitteilte. Für die noch laufende Spielzeit trägt Sportchef Mirko Stadelmann weiterhin die Verantwortung über das SPL1-Team.

Der neue Eagles-Trainer wohnt in Rothenburg und ist in der Innerschweiz nicht unbedingt ein bekanntes Gesicht. Zwar stieg er in der Saison 2016/17 als Trainer mit den Männern des BSV Stans in die NLB auf. Abgesehen davon, bezogen sich seine Engagements bisher aber ausschliesslich auf seinen Heimatkanton Aargau. Unter anderem war er Trainer bei den Männern von Zofingen (damals noch NLB), bei der HSG Siggenthal/vom Stein Baden (NLB /1. Liga) und bei der SG Zurzibiet/Endingen (2. Liga). Im Frauenbereich verfügt er bisher noch über keine Erfahrungen. Trotzdem ist für Madia klar: «Die Rahmenbedingungen für Spitzenhandball sind in Nottwil gegeben.» Jetzt liege es an ihm und der Mannschaft, daraus das Optimum zu erreichen. Weiter betont er: «Meine Aufgabe wird sein, die Spielerinnen in Bezug auf die Persönlichkeit, die Athletik und in ihrem Spiel zu fördern.» Madia hat bei den Eagles einen Einjahresvertrag unterschrieben.

Die Wunschspielerin kommt aus Thun

Aktuell stehen die Eagles auf Rang 2 der Tabelle und haben es in den eigenen Händen, die Finalrunde auf Platz 1 zu beenden. Dies würde bedeuten, dass sie im Playoff-Halbfinale einem Duell gegen Zug aus dem Weg gehen könnten. Stadelmann sagte nämlich unlängst dazu: «Wenn schon, würden wir gerne erst im Finale auf den LKZ treffen.» Personell ist bei Nottwil mit Blick auf die nächste Saison noch die eine oder andere Frage offen. «Diese Pendenzen werden wir jetzt zügig angehen», so der Spono-Sportchef. «Die Besetzung des Trainerpostens hatte für uns absolute Priorität.» Bei der Personalie Kreisläuferin sei man auf einem guten Weg. Dort suchen die Eagles eine Verstärkung im Ausland. Die Torhüterinnenfrage ist noch nicht geklärt. Bekannt sind hingegen die beiden gewichtigen Abgänge (Karrierenende) von Ivana Ljubas und Neli Irman. Neu stösst mit Kira Zumstein (Rotweiss Thun) die «absolute Wunschspielerin», wie es Stadelmann formuliert, zu den Nottwilerinnen. Zudem wechselt von Herzogenbuchsee Mareike Müller zu den Eagles. (ep)