MÄNNER, NLA: «Böses» Wiedersehen mit Carter

Trotz komfortabler Halbzeitführung verliert Swiss Central in Boncourt 67:76. Eine enttäuschende Niederlage, welche die Zentralschweizer auch die erstmalige Ligacup-Qualifikation kostet.

Daniel Schriber
Drucken
Teilen
Marco Lehmann, Luka Mandic und Veselin Veselinov (von links) begutachten Richard Carters Ballkünste. (Bild: Alexia Sutterlet (Boncourt, 18. Dezember))

Marco Lehmann, Luka Mandic und Veselin Veselinov (von links) begutachten Richard Carters Ballkünste. (Bild: Alexia Sutterlet (Boncourt, 18. Dezember))

Daniel Schriber

Danijel Eric kann seine Enttäuschung an der Pressekonferenz nach dem NLA-Spiel in Boncourt nicht verbergen. «Diese Niederlage ist sehr enttäuschend.» Eine Erklärung hatte Eric so kurz nach Spielschluss noch nicht gefunden. Stattdessen überwog beim SCB-Coach der Frust: «Vielleicht waren einige unserer Spieler im Kopf schon in den Weihnachts­ferien. Anders kann ich mir diese Leistung nicht erklären.»

In der Tat zeigten die Zentralschweizer gestern erneut zwei völlig unterschiedliche Gesichter. Während Swiss Central am Freitag nach einer tollen Aufholjagd gegen Co-Leader Monthey zurecht viel Lob einheimste, war es in Boncourt genau umgekehrt. Die Mannschaft startete gut in das Spiel und führte zur Halbzeit mit 12 Punkten Vorsprung. Danach folgte der komplette Einbruch. Angefeuert von einem sensationellen Publikum, das im Schweizer Basketball seinesgleichen sucht, gelang es Boncourt, den Rückstand Punkt um Punkt aufzuholen und letztlich den verdienten Sieg einzufahren.

Boncourt-Profis mit Cannabis erwischt

Nach dem Schlusspfiff brachen im «Heizkessel», wie die Boncourt-Halle aufgrund der besonders hitzigen Atmosphäre auch genannt wird, minutenlange Feier­lichkeiten aus. Kein Wunder: Der BC Boncourt wartete seit einem Monat auf einen Erfolg in der NLA. Kommt hinzu, dass es bei den Jurassiern zuletzt stark brodelte: Weil drei Spieler positiv auf Cannabis getestet wurden, schickte die Vereinsführung gleich ihr komplettes US-Profi-Trio nach Hause. Richard Carter, der als Ersatz unter Vertrag genommen wurde, kam erst am Donnerstag im Jura an. Dass ausgerechnet der Neuzugang mit 19 Punkten einen wesentlichen Anteil am Sieg hatte, ist aus Zentralschweizer Sicht besonders bitter. Noch in der vergangenen Saison avancierte der Amerikaner im Trikot von Swiss Central zum Liga-Topskorer. Und nun sorgte er zwei Minuten vor Spielschluss mit einem wilden Korbleger in ­typischer Carter-Manier für die Vorentscheidung.

«Ich freute mich, meine alten Teamkollegen wiederzusehen», sagte Carter nach dem Spiel. «Aber sobald wir das Spielfeld betreten, endet die Freundschaft.» Zur Aufholjagd und zum Sieg sagte Carter: «Der Coach appellierte an unseren Spirit, an unseren Stolz. Wir wussten, dass wir nur über den Kampf ins Spiel zurückfinden werden.» Kampf, Spirit, Stolz. All das schien bei Swiss Central in der zweiten Hälfte nur mangelhaft vorhanden zu sein.

Und so beenden die Zentralschweizer die Vorrunde nicht mit einem feinen Auswärtssieg, sondern mit der dritten Niederlage in Serie. Statt sich in den Top 5 zu festigen, fällt Swiss Central auf Platz 7 zurück. Und statt am Mittwoch zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte am Ligacup teilzunehmen, geht es für die Zentralschweizer frühzeitig in die Weihnachtspause.

Es ist ein enttäuschendes Ende einer ansonsten sehr erfolgreichen Vorrunde. Denn trotz des gestrigen Auftritts darf nicht vergessen werden, dass sich Swiss Central dank tollen Auftritten in der Maihofhalle in der Basketball-Schweiz einen Namen gemacht hat. Für Danijel Eric war das gestern nur ein schwacher Trost. «Es stimmt, wir haben zu Hause gute Leistungen gezeigt. Wenn wir uns aber langfristig in der NLA etablieren wollen, müssen wir solche Leistungen auch auswärts abrufen können. Wir haben definitiv noch viel Arbeit vor uns.»

10. Runde: Boncourt - Swiss Central 76:67. Starwings Regio Basel - Fribourg 69:92 (38:56). Monthey - Lausanne 91:83 (41:44). SAM Massagno - Union Neuchâtel 94:107 (58:52). Winterthur - Lions de Genève 98:107 (48:51) n. V.

Schlussrangliste (10 Spiele): 1. Fribourg Olympic 16 Punkte. 2. Monthey 16. 3. Lions de Genève 14. 4. Starwings Regio Basel 12. 5. Lugano Tigers 10. 6. Union Neuchâtel 10. 7. Swiss Central 10 (681:690). 9. Lausanne 8. 11. Boncourt 8. 10. Massagno 6. 11. Winterthur 0.

Boncourt - Swiss Central 67:76 (32:44)

Salle Sportive. – 1200 Zuschauer. – Swiss Central Basket: Veselinov (18), Morandi, Brown (14), Kovacevic (19), Tomic, Domingos, Lehmann (8), Mandic (3), Plüss (5), Stevanovic. – Coach: Eric/Ilic.