«Magier» Coutinho soll die Bundesliga verzaubern

Der spektakuläre Wechsel von Philippe Coutinho vom FC Barcelona zu Bayern München sorgt für reichlich Aufsehen.

Thomas Niklaus (SID)
Drucken
Teilen
Philippe Coutinho ist der neue Hoffnungsträger in München. Bild: Edison Vara/AP (Porto Alegre, 7. Juni 2019)

Philippe Coutinho ist der neue Hoffnungsträger in München. Bild: Edison Vara/AP (Porto Alegre, 7. Juni 2019)

Philippe Coutinho stellte sich im roten T-Shirt lächelnd für Fotos zur Verfügung: Die neue Attraktion der Bundesliga war bester Laune, als er am Sonntagvormittag nach zweistündigem Flug aus Barcelona im Privatjet in München landete. Vom Flughafen ging es für den 27 Jahre alten Brasilianer direkt weiter zum Medizincheck und zur Vertragsunterschrift – begleitet von grossen Hoffnungen.

Der «kleine Magier» soll künftig die Liga verzaubern und Bayern helfen, den Traum vom Champions-League-Sieg zu verwirklichen. Die Verpflichtung des Topstars vom FC Barcelona hat in München trotz eines Saison-Stolperstarts für grosse Emotionen und Aufbruchstimmung gesorgt. «Wir bieten unseren Fans etwas Spektakuläres», schwärmte Sportdirektor Hasan Salihamidzic nach dem mageren 2:2 der Bayern gegen Hertha BSC. Über diesen «Topspieler» könne sich «ganz Deutschland freuen», sagte Trainer Niko Kovac: «Er ist ein Weltstar.»

Auch Mickaël Cuisance wechselt nach München

Über den Münchner Königstransfer geriet am Wochenende sogar die Konkurrenz ins Staunen. «Philippe Coutinho ist ein geiler Spieler. Er ist eine Bereicherung, ich bin ein absoluter Fan von ihm», sagte Nationalspieler Julian Brandt von Herausforderer Borussia Dortmund. Für Marko Grujic von Hertha, der mit Coutinho in Liverpool spielte, ist der hoch­begabte Offensivspieler «eine grosse Sache für die Bundesliga. Er ist ein aufregender Spieler, der verrückte Sachen macht. Er wird bei weitem der beste Fussballer in Deutschland sein». Dass Nationalspieler Coutinho, für den Barça im Januar 2018 insgesamt 145 Millionen Euro (plus Zuschläge von 15 Millionen) an Liverpool gezahlt hat, zu den Bayern kommt, darf durchaus als Zeichen an die europäische Konkurrenz gewertet werden. Vorbehaltlich des Medizinchecks wird Coutinho für ein Jahr ausgeliehen. Die Bayern zahlen dafür angeblich 8,5 Millionen. Die anschliessende Kaufoption soll bei 120 Millionen liegen. Es wäre der mit Abstand teuerste Transfer der Liga.

Dass Coutinho, der die Seleçao im Sommer zum Triumph bei der Copa América geführt hatte, sein Geld wert ist, zeigte er in Liverpool. Bei den Reds wurde er als «kleiner Magier» gefeiert. In Barcelona konnte Coutinho an der Seite von Lionel Messi aber nicht immer überzeugen, weshalb ein Wechsel überhaupt möglich wurde. Doch damit nicht genug der Neuigkeiten von der Säbener Strasse. Der FC Bayern verpflichtet auch den Franzosen Mickaël Cuisance (20) von Borussia Mönchengladbach. Der Franzose besitze, so Salihamidzic, «sehr grosses Potenzial». Die Ablösesumme für den hochtalentierten Mittelfeldspieler soll sich um die zehn Millionen Euro bewegen.

Am vergangenen Dienstag hatten die Münchner bereits den kroatischen Vizeweltmeister Ivan Perisic von Inter Mailand für fünf Millionen Euro ausgeliehen. Im Frühjahr waren zudem Lucas Hernandez (Atlético Madrid/80 Millionen), Benjamin Pavard (Stuttgart/35) und Jann-Fiete Arp (Hamburg/3) verpflichtet worden. «Jetzt ist unser Kader so komplett und so gut aufgestellt, wie wir uns das vorgestellt haben», sagte Präsident Uli Hoeness.