Nationalturnen
Nationalturnriege Märstetten dominiert in Schwarzenberg

Der 18-jährige This Kolb ist der grosse Sieger des Jugendnationalturntages.

Esther Peter
Drucken
This Kolb von der Nationalturnriege Märstetten.

This Kolb von der Nationalturnriege Märstetten.

Bild: PD

Beim 30. Jugendnationalturntag in Schwarzenberg gab es nur strahlende Gesichter. Dieser Traditionsanlass geht nicht nur aufgrund des Jubiläums in die Geschichtsbücher ein, sondern auch, weil er der erste Wettkampf nach der langen sportlichen Pause aufgrund der Pandemie war. Obwohl die Athletinnen und Athleten erst seit wenigen Wochen wieder im Trainingsmodus sind, zeigten sie starke Leistungen. Das OK des STV Luzern rund um Präsident Dominik Bitzi scheute keinen Aufwand und leistete in Anbetracht der nicht ganz einfachen Umstände grossartige Arbeit.

231 Turnerinnen und Turner starteten beim 30. Jugendnationalturntag. In der Kategorie A realisierte die Nationalturnriege Märstetten einen vierfachen Triumph. Am Ende hatte der Jüngste im 10-köpfigen Teilnehmerfeld, der 18-jährige This Kolb die Nase vorne. Er lag nach den Vornoten bereits an der Spitze – und diese Führung gab er mit je zwei Siegen im Schwingen und Ringen nicht mehr ab. Seine Teamkollegen Pirmin Kolb, Aron Kiser und Philipp Peter belegten die Ränge zwei bis vier.

Ein Trio arbeitet sich nach vorne

In der Leistungsklasse 2 musste sich der Führende nach den Vornoten, Yven Kiser von Märstetten, mit drei verlorenen Zweikämpfen mit dem siebten Schlussrang begnügen. Nach vorne arbeiteten sich David Solenthaler (Wollerau-Bäch), Damian Dubach (Reichenbach) und Elias Epp (Bürglen), welche in dieser Reihenfolge die Ränge 1 bis 3 belegten.

Punktemaximum für Benjamin Keiser

Einen Start-Ziel-Sieg realisierte der Roggliswiler John Ani in der Leistungsklasse 1. Mit dem Vornotenmaximum stieg er in die Zweikämpfe – und auch hier realisierte er drei Erfolge, gleich zweimal mit dem Punktemaximum. Jaron Egli (Kaltbrunn) und Levin Erni (Grosswangen) belegten die weiteren Podestplätze, dies vor allem dank ihrer überzeugenden Auftritte im Sägemehl.

Blitzblanke Vornotenblätter hatten Moritz Köllneberger (STV Luzern) und Tim Schreiber (Fricktal) in der Kategorie 2. So musste die beiden Gänge im Ringen über den Tagessieg entscheiden. Während Köllneberger seine beiden Gegner auf den Rücken legen konnte, musste Tim Schreiber im ersten Gang den Platz als Verlierer verlassen. Damit war die Entscheidung gefallen. Platz 3 holte sich Severin Epp (Bürglen). Der Dominator der Jugendkategorie 1 hiess Benjamin Keiser (STV Luzern). Das Notenblatt war am Ende makellos. Sowohl bei den Vornoten (Steinheben, Boden, Lauf) wie auch beim Ringen liess er keine Punkte liegen und siegte mit dem Maximum von 50 Zählern.

Aktuelle Nachrichten