MASSENSCHLÄGEREI: Handballer Carlos Lima hat es schwer erwischt

Am Freitag kam es in Kriens zu einer Massenschlägerei unter Handball­spielern. Carlos Lima hat sich im Gesicht zahlreiche Brüche zugezogen und wird am Montag operiert. Der Verband hat erste Strafen ausgesprochen.

Drucken
Teilen
Der Krienser Carlos Lima erlitt im Gesicht 10 bis 12 Brüche. (Bild Adrian Stähli/Neue LZ)

Der Krienser Carlos Lima erlitt im Gesicht 10 bis 12 Brüche. (Bild Adrian Stähli/Neue LZ)

Carlos Lima hat sich am Freitagabend im NLA-Handball-Spiel HC Kriens - RTV Basel weit schwerer verletzt als zunächst angenommen. Er erlitt im Gesicht 10 bis 12 Brüche und wird schon am Montag operiert. Die Verletzungen zog er sich bei einem Faustschlag des Baslers Cédric Largent zu. Dieser wurde vom Einzelrichter der Swiss Handball League (SHL) umgehend für sechs Spiele gesperrt und in unbekannter Höhe gebüsst.

Lima wurde für drei Spiele gesperrt und gebüsst, weil er Largent vorgängig in den Unterleib getreten hatte. Daneben erhielt auch RTV-Spieler Danijel Radulovic eine Spielsperre, weil er kurz vor der Schlusssirene das Spiel verzögerte.

Videobilder sollen Aufschluss geben
Die Versionen, wie genau es zu diesen wüsten Szenen nach Spielschluss kam, gehen stark auseinander. Der Einzelrichter fällte seine Strafen nach der Konsultation der Videobilder. Die Aufzeichnungen werden aber nur für die Matchanalyse der Teams gemacht. Dementsprechend ist auf dem Video jeweils nicht das ganze Feld, sondern nur die jeweilige Spielszene zu sehen.

Andreas Wyler

Auszug aus der Neuen Luzerner Zeitung vom 31. März 2008.