Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Mit Leidenschaft und zwei herrlichen Treffern zur Sensation

Cup tbu. Was für ein sonntägliches Fussballfest in Kriens! Der SC Kriens wirft das Super-League-Team Thun sensationell aus dem Cup.

Der FC Thun ging schon nach neun Minuten durch Mittelstürmer Simone Rapp in Führung. Doch danach sorgten die zwei Ligen tiefer spielenden Krienser für die grossen Aufreger. In der 35. Minute hatte Wohlen-Zuzug Michael Weber ganz allein vor dem Thun-Tor stehend die 300-prozentige Chance, den Ball zum 1:1 einzuschieben, platzierte seinen Flachschuss aber zu weit links. Und kurz vor dem Halbzeitpfiff zwang Verteidiger Chris Kablan mit einer spektakulären Direktabnahme an der Strafraumgrenze Thun-Torhüter Francesco Ruberto zu einem unglaublichen Luftsprung.

Am insgesamt harmlosen Auftritt der Gäste änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nichts. Das nützten die leidenschaftlich weiterkämpfenden Krienser in der 73. Minute zum 1:1-Ausgleich: Nico Siegrist stand nach einem schönen Zusammenspiel mit Weber plötzlich schussbereit vor dem Thuner Tor und versenkte eiskalt.

Nun lag die Cup-Sensation in der Luft. Und siehe da: Der Oberligaklub aus Thun war nicht zur Reaktion fähig, musste im Gegenteil das 1:2 hinnehmen.

Krienser Kleinfeld ein Tollhaus

Was für ein herrlicher und viel umjubelter 2:1-Treffer! Der eingewechselte Skumbim Sulejmani (siehe Artikel oben) verwandelte das Krienser Kleinfeld-Stadion mit seinem Kunstschuss in der 83. Minute in ein Tollhaus. Am Strafraum angespielt, schlenzte Sulejmani den Ball unhaltbar ins entfernte hohe Toreck.

Kriens-Trainer Marinko Jurendic sagte nach dem Schlusspfiff: «Wir waren darauf vorbereitet, in Rückstand geraten zu können. In der Pause haben wir einige Feinjustierungen vorgenommen und danach schneller nach vorne gespielt. Das Spiel, das wir gesucht haben, haben wir gefunden.»

Andres Gerber, der Sportchef der Thuner, attestierte den Kriensern einen «verdienten Sieg. Wir müssen uns schon ein bisschen schämen. Ein solches Ausscheiden ist eine Schmach, eine Lektion, aber kein Weltuntergang.»

Kriens - Thun 2:1 (0:1)

Kleinfeld. – 1600 Zuschauer. – SR Fähndrich.

Tore: 9. Rapp 0:1. 73. Siegrist 1:1. 83. Sulejmani 2:1.

Kriens: Osigwe; Kablan, Fäh, Hasanaj, Fanger; Wiget (81. Stojanov), Bürgisser, Fernandes (60. Allou), Weber; Siegrist, Thali (69. Sulejmani).

Thun: Ruberto: Bigler (46. Glarner), Schindelholz, Bürki, Schirinzi; Fassnacht, Lauper, Peyretti, Tosetti (85. Markovic); Sorgic (56. Carlinhos), Rapp.

Bemerkungen: Kriens ohne Bem und Fischer (verletzt). Thun ohne Hediger (gesperrt), Ferreira, Geissmann, Zino, Dzonlagic und Reinmann (alle verletzt). Verwarnungen: 31. Bigler (Foul), 76. Weber (Foul), 89. Bürgisser (Foul).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.