Formel 1

Mercedes-Duo im Reifenpoker von Verstappen geschlagen

Max Verstappen im Red Bull gewinnt den Jubiläums-GP der Formel 1 in Silverstone vor Lewis Hamilton und Valtteri Bottas. Der Niederländer beendet damit im 5. Saisonrennen die Siegesserie von Mercedes.

Drucken
Teilen
Der Sieger des Jubiläums-GP der Formel 1 in Silverstone heisst Max Verstappen im Red Bull

Der Sieger des Jubiläums-GP der Formel 1 in Silverstone heisst Max Verstappen im Red Bull

KEYSTONE/EPA/Frank Augstein / Pool

Für Verstappen war es der erste Sieg in Silverstone, nachdem er vor einer Woche und 2016 beim GP von Grossbritannien hinter Hamilton schon zweimal als Zweiter den Sprung aufs Podest geschafft hatte. Insgesamt wurde der jüngste GP-Sieger in der Geschichte der Formel 1 zum neunten Mal in seiner Karriere als Erster abgewinkt.

Verstappen düpierte den aus der Pole-Position gestarteten Bottas und WM-Leader Hamilton mit einer mutigen Reifenstrategie. Als einziger der Topfahrer konnte der Niederländer mit der härtesten Reifenmischung losfahren. Er verbesserte sich am Start gleich auf Kosten von Nico Hülkenberg auf Platz 3 und zögerte danach seinen ersten Boxenstopp bis nach Rennhälfte hinaus. Damit schob er sich an den beiden Mercedes-Fahrern vorbei.

Hamilton und Bottas ihrerseits bekundeten in der Hitze grosse Probleme mit den abbauenden Reifen. Zwar blieb ihnen im Gegensatz zum Rennen vor einer Woche in Silverstone diesmal ein Reifenschaden erspart, doch das hohe Tempo von Verstappen konnten beide nicht mitgehen. In der WM-Wertung führt Hamilton nun 30 Punkte vor Verstappen und 34 vor Bottas.

Keine WM-Punkte für Vettel und Alfa Romeo

Charles Leclerc im Ferrari beendete das Rennen dank einer gewagten Einstopp-Strategie auf Platz 4. Sein Teamkollege Sebastian Vettel, der nach einem Dreher in der Startkurve ans Ende des Feldes zurückgefallen war, verpasste als 12. zum zweiten Mal in dieser Saison die Top 10.

Für das Team Alfa Romeo gab es zum vierten Mal in Serie keine WM-Punkte. Die aus der letzten Startreihe gestarteten Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi beendeten das Rennen auf den Plätzen 15 und 17.