Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

MOUNTAINBIKE: Top-Saisonstart für Geschwister Indergand in Südafrika

Die Weltspitze eröffnete am Samstag in Stellenbosch mit einer Weltcup-Veranstaltung die Saison 2018. Mit dabei auch die beiden Urner Aushängeschilder Linda und Reto Indergand.
Linda Indergand auf einer Trainingsfahrt vor dem ersten Weltcup-Einsatz in Südafrika. (Bild: Kuestenbrück (Stellenbosch, 9. März 2018))

Linda Indergand auf einer Trainingsfahrt vor dem ersten Weltcup-Einsatz in Südafrika. (Bild: Kuestenbrück (Stellenbosch, 9. März 2018))

Nach den guten Resultaten beim Afxentia-Mehretappenrennen auf Zypern machten sich beide Silener Radsportler berechtigte Hoffnungen auf eine gute Klassierung beim ersten Aufeinandertreffen der Weltelite im Cross Country.

Die äusserst selektive Strecke war für die meisten in Südafrika am Start stehenden Biker Neuland, so auch für die Geschwister Indergand. Linda Indergand startete denn auch ­etwas verhalten, konnte aber von Runde zu Runde zulegen und belegte schliesslich in dem von der Dänin Annika Langvad gewonnenen Rennen den ausgezeichneten 9. Schlussrang. «Ich war noch ein bisschen verunsichert, hatte ich im Mehretappenrennen auf Zypern noch etwas Schwierig-keiten in den steilen Anstiegen», so das Befinden der Urner Vorzeigeathletin vor dem ersten Weltcup-Start.

Jolanda Neff, beste Schweizerin, fuhr auf den 6. Platz, während Alessandra Keller als dritte Schweizerin auf dem 10. Platz die ausgezeichnete Vorstellung der Schweizerinnen vervollständigte. «Ich war fünf Wochen nicht auf dem Mountainbike, da kann ich nicht erwarten, dass ich um den Sieg fahre. Das wäre ja auch nicht normal», resümierte Neff, die nach ihrem Sturz im Quer-Weltcup deutlich früher als erwartet wieder ins Wettkampf-Geschehen eingreifen konnte. «Ich bin auf Sicherheit gefahren und habe mein Ziel ‹Top Ten› weit übertroffen. Ich bin superzufrieden.»

Reto Indergand wie eine Schweizer Uhr

Bei den Männern sorgte der Neuseeländer Samuel Gaze für eine faustdicke Überraschung, als er den Schweizer Superstar Nino Schurter im Spurt bezwingen konnte. Damit feierte der erst 22-Jährige das bisher beste Resultat seiner noch jungen Karriere. Schurter beklagte dabei eine technische Panne. Im Zielsprint fiel der Olympiasieger und sechsfache Weltmeister aus dem Klickpedal. Damit war die Chance dahin, dass Schurter seinen Konkurrenten Samuel Gaze noch würde überholen können. «Das war ein bisschen schade, dass es wegen des Pedals passiert ist. Es wäre sicher auch sonst knapp geworden. Aber ich glaube, ich hätte ihn gehabt», kommentierte Schurter das Missgeschick.

Ein tolles Ergebnis lieferte auch Reto Indergand (BMC MTB Team) ab. Indergand nahm das Rennen mit der Startnummer 24 in Angriff, konnte sich im ersten Anstieg aber noch nicht nach Wunsch in Szene setzen. Danach ging es aber kontinuierlich nach vorn, und der BMC-Fahrer be­endete das Rennen schliesslich auf dem ausgezeichneten 12. Schlussrang. «Mit dem 12. Rang bin ich natürlich zufrieden. Dieser gibt mir auch die nötige Sicherheit, die Saisonvorbereitung optimal gestaltet zu haben», so die abschliessende Analyse von Reto Indergand.

Josef Mulle und SDA

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Stellenbosch (RSA). Weltcup. Cross Country. Männer (30,3 km): 1. Samuel Gaze (NZL) 1:30:14. 2. Nino Schurter (SUI) 0:01 zurück. 3. Maxime Marotte (FRA) 0:02. Ferner: 7. Florian Vogel (SUI) 2:14. 9. Mathias Flückiger (SUI) 2:23. 10. Andri Frischknecht (SUI) 2:32. 12. Reto Indergand (SUI) 2:59. 18. Marcel Guerrini (SUI) 3:36. 22. Florian Chenaux (SUI) 3:45. 24. Lars Forster (SUI) 3:53. 25. Nicola Rohrbach (SUI) 3:54. 27. Martin Fanger (SUI) 4:02. 34. Thomas Litscher (SUI) 4:58. 41. Julien Absalon (FRA) 5:37. – 98 gestartet, 93 klassiert. – Aufgegeben: u. a. Lukas Flückiger (SUI).

Frauen (26 km): 1. Annika Langvad (DEN) 1:33:14. 2. Paulie Ferrand-Prévot (FRA) 0:13. 3. Anne Tauber (NED) 0:34. Ferner: 6. Jolanda Neff (SUI) 1:16. 9. Linda Indergand (SUI) 2:43. 10. Alessandra Keller (SUI) 2:47. 21. Corina Gantenbein (SUI) 5:27. 26. Kathrin Stirnemann (SUI) 6:28. 30. Ramona Forchini (SUI) 7:52. 31. Katrin Leumann (SUI) 8:21.

Nächste Rennen: 18. bis 20. Mai in Albstadt (GER).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.