Mütter an die Macht: Mit Serena Williams, Viktoria Azarenka und Tsvetana Pironkova stehen drei Mütter in Viertelfinals der US Open

Gleich drei Mütter stehen in den Viertelfinals der US Open. Und weil mit Tsvetana Pironkova, die ihr erstes Turnier seit drei Jahren bestreitet, und Serena Williams zwei aufeinandertreffen, erreicht mindestens eine von ihnen die Halbfinals. Die Dritte im Bunde ist Viktoria Azarenka.

Simon Häring
Drucken
Teilen

Bei den US Open stehen mit Serena Williams, Viktoria Azarenka und Tsvetana Pironkova gleich drei Mütter in den Viertelfinals. Vor allem die Geschichte der Bulgarin Pironkova ist aussergewöhnlich. Sie tritt erstmals seit über drei Jahren bei einem Turnier an, und stiess zuvor nur einmal bei einem Grand-Slam-Turnier so weit vor: 2010 erreichte sie in Wimbledon die Halbfinals. 2005 hatte sie bei ihrem ersten WTA-Turnier in Istanbul gleich den Final erreicht. Sie gewann aber nur ein Turnier und war auch nie besser als im 31. Rang der Weltrangliste klassiert. Vor über drei Jahren bestritt sie dort auch ihr letztes Turnier. Erst war sie verletzt, dann wurde sie 2018 Mutter.

Tsvetana Pironkova schreibt eine der schönsten Geschichten der diesjährigen US Open. Sie bestreitet ihr erstes Turnier seit drei Jahren.

Tsvetana Pironkova schreibt eine der schönsten Geschichten der diesjährigen US Open. Sie bestreitet ihr erstes Turnier seit drei Jahren.

Jason Szenes / EPA

Die Frage, was noch möglich gewesen wäre, liess sie aber nie ganz los, also kehrte sie zurück. Durch die Mutterschaft sei sie zu einer anderen Person geworden, sagt Pironkova, die am Finaltag ihren 33. Geburtstag feiert. «Es hat sich alles verändert. Man fokussiert sich nicht mehr auf sich selber, sondern in erster Linie auf das Kind. Ich bin viel organisierter als früher, ich kenne meinen Körper besser und bin vor allem auch mental stärker geworden.» In New York besiegte sie unter anderen die zweifache Grand-Slam-Siegerin Garbine Mugurza. Bei den US Open durfte sie nur dank einer Ausnahmeregel teilnehmen. Die WTA erlaubt Müttern nach der Niederkunft, zwölf Turniere, darunter zwei Majors, mit ihrem Ranking vor der Babypause zu absolvieren. Im Falle von Pironkova war das Platz 123.

Serena Williams' lange Wartezeit

Serena Williams wartet seit über drei Jahren auf ihren 24. Grand-Slam-Titel. Die bald 39-jährige Amerikanerin verlor seither vier Major-Finals.

Serena Williams wartet seit über drei Jahren auf ihren 24. Grand-Slam-Titel. Die bald 39-jährige Amerikanerin verlor seither vier Major-Finals.

Seth Wenig / AP

Die nächste Gegnerin der Bulgarin ist im Viertelfinal vom Mittwoch Serena Williams. Das garantiert, dass mindestens eine von neun Müttern, die bei den US Open ursprünglich angetreten sind, auch in den Halbfinals noch dabei sein wird. Bis heute haben nur drei Frauen als Mütter ein Major-Turnier gewonnen: Die Australierinnen Evonne Goolagong und Margaret Court in den 1970er-Jahren , und vor einem Jahrzehnt Kim Clijsters. Serena Williams ihrerseits wartet seit drei Jahren auf ihren 24. Grand-Slam-Titel, mit dem sie die Rekordmarke von Court einstellen würde. Im September 2017 kam Tochter Alexis Olympia zur Welt. Seither stand Williams zwar in vier Grand-Slam-Finals, verlor aber allesamt.

Die Weissrussin Viktoria Azarenka gewann in der Woche vor den US Open erstmals seit vier Jahren wieder ein Turnier.

Die Weissrussin Viktoria Azarenka gewann in der Woche vor den US Open erstmals seit vier Jahren wieder ein Turnier.

Jason Szenes / EPA

Mit der Weissrussin Viktoria Asarenka, zweifache Grand-Slam-Siegerin, steht eine dritte Mutter in den Viertelfinals der US Open. Die 31-Jährige hat ein langer Sorgerechtsstreit zurückgeworfen. Sohn Leo durfte den Staat Kalifornien vorübergehend nicht verlassen. Deshalb blieb auch die Mutter zu Hause. In der Woche vor den US Open gewann Azarenka das von Cincinnati nach New York verlegte Turnier, ihr erstes seit über vier Jahren. Nach ihrem Sieg gegen Karolina Muchova sagte sie: «Ich hoffe, wir inspirieren alle anderen Mütter, ihre Träume weiterzuverfolgen und sich nicht mehr nur über ihre neue Rolle zu identifizieren.»