Nachwuchsleichtathleten Lieke Wehrung und Fabio Küchler holen Doppelgold

Ein Rothenburger und eine Chamerin trumpfen an den Schweizer Leichtathletikmeisterschaften U16/U18 gross auf.

Stefanie Barmet
Merken
Drucken
Teilen
Der Rothenburger Fabio Küchler (16) gewann bei den U18-Meisterschaften Gold bei den Hürdenläufen über 110 und 400m .

Der Rothenburger Fabio Küchler (16) gewann bei den U18-Meisterschaften Gold bei den Hürdenläufen über 110 und 400m .

Bild: Hanspeter Roos (Lausanne, 5. und 6. September 2020)

Am vergangenen Wochenende kämpften die besten Nachwuchsleichtathleten der Kategorien U16 und U18 in Lausanne um Schweizer Meisterschaftsmedaillen. Mit dem Gewinn von zehn Goldmedaillen verliefen die Titelkämpfe aus Innerschweizer Sicht äusserst erfolgreich. Der 16-jährige Fabio Küchler (Rothenburg) zeigte einmal mehr sein Hürdentalent. Sowohl über 110 m (13,95 Sekunden) als auch über 400 m Hürden (54,32 Sekunden) war der U18-Athlet nicht zu schlagen. Zwillingsbruder Danilo lief über die Bahnrunde in 55,54 Sekunden auf Rang zwei. «Über die Kurzhürden wollte ich unter 14 Sekunden bleiben, über die Langhürden war der Gewinn der Goldmedaille mein Ziel. Beide Vorhaben konnte ich umsetzen», so Fabio Küchler. Bereits im Vorfeld der nationalen Titelkämpfe hatte der angehende Elektroplaner an einem Meeting einen Doppelstart gewagt. «Der Umstieg von den Kurz- auf die Langhürden gelang mir gut.»

Ebenfalls Doppelgold gewann Lieke Wehrung (16). Die U18-Athletin des TV Cham 1884 setzte sich über 1500 m in 4:46,93 Sekunden knapp vor Lilly Nägeli (LC Uster) durch. Später doppelte sie über 400 Meter Hürden in 62,61 Sekunden nach.

Lieke Wehrung (16) vom TV Cham holte sich bei den U18 Gold über 1500m und 400m Hürden.

Lieke Wehrung (16) vom TV Cham holte sich bei den U18 Gold über 1500m und 400m Hürden.

Bild: Hanspeter Roos (Lausanne, 5. und 6. September 2020)

Finalqualifikation bei den «Grossen» als nächstes Ziel

«Erstmals überhaupt konnte ich an Schweizer Meisterschaften Gold gewinnen. Ich habe die Vorläufe am Samstag gut überstanden. Der Titelgewinn meiner Vereinskollegin Fiona von Flüe hat mich zusätzlich motiviert», sagte die Absolventin des Gymnasiums Plus in Schüpfheim. «Ich habe gehofft, dass das Rennen über die dreidreiviertel Bahnrunden nicht zu schnell werden wird, was glücklicherweise eintraf. So konnte ich etwas Energie für den Hürdenlauf sparen. Die Zeit zwischen den beiden Finalläufen nutzte ich, um etwas zu essen und mich zu erholen. Nach einer kurzen Pause habe ich mich relativ schnell auf den Hürdenlauf fokussiert.» Bisherige Höhepunkte einer kurzen, aber intensiven Saison bilden die neue 800-Meter-Bestzeit, die sie auf 2:09,88 Minuten verbessern konnte, sowie die Teilnahme am internationalen Meeting Citius Champs in Bern. «Die beiden Titel geben mir viel Selbstvertrauen für die weiteren Wettkämpfe», so Wehrung.

«An den Titelkämpfen der Elite in Basel möchte ich mich über 800 Meter für den Final qualifizieren. An den Staffel-Schweizer-Meisterschaften in Zug werde ich mit meinen Vereinskolleginnen über 3x1000 Meter antreten.»

Im 2000-m-Lauf der U16-Athletinnen konnte sich die erst zwölfjährige Fiona von Flüe vom TV Cham hauchdünn vor der Nidwaldnerin Shirin Kerber durchsetzen. Die Uhren stoppten für die beiden Lauftalente bei 6:26,97 und 6:27,00 Minuten. Shirins älterer Bruder Navid Kerber gewann mit 4:05,16 Minuten U18-Gold über 1500 m.

Ihrer Favoritenrolle gerecht wurde Michelle Liem. Die U16-Athletin der LA Nidwalden setzte sich mit 1:35,60 Sekunden über 600 m durch. Im Kugelstossen der U16 war Mia Feer aus Hochdorf mit 12,88 m die klar stärkste Werferin. Im Stabhochsprung der gleichaltrigen Mädchen stand mit Jessica Auf der Maur vom STV Küssnacht, die 3,25 m hochsprang, eine weitere Innerschweizerin auf dem obersten Treppchen. Im Weitsprung der U18 setzte sich Livia Tonazzi vom TV Brunnen mit 5,55 m durch. Über die Kurzhürden gewann sie zudem mit 13,90 Sekunden Bronze.