NATI-CALL?: Chiumiento hofft auf einen Anruf von Kuhn

Luzern gewann viermal, St. Gallen dreimal in Folge. am Freitag begegnen sich die beiden Teams – und Davide Chiumiento möchte sich für Köbi Kuhn empfehlen. Ein Interview mit dem Mittelfeldspieler.

Drucken
Teilen
Davide Chiumento. (Bild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Davide Chiumento. (Bild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Davide Chiumento, Sie haben kürzlich gesagt, dass Mauro Lustrinelli und Sie ein Thema für die Nationalmannschaft werden sollten.

Chiumiento: Ich bin der Meinung, wir beide hätten eine Chance verdient. Wenn ich mich recht erinnere, spielen in den meisten anderen Ligen die Topskorer in den Spitzenmannschaften. Es gibt wenige, die in kleinen Klubs regelmässig treffen wie Lustrinelli bei uns. Und da spielt es auch keine Rolle, ob er die Tore in der Schweiz oder sonstwo erzielt.

Und was spricht für Sie?

Chiumiento: Seit ich in Luzern bin, habe ich mehr oder weniger alle Partien absolviert und eine gewisse Konstanz erreicht. Ausserdem fühle ich mich körperlich sehr gut.

Steigen Ihre Chancen möglicherweise, weil Margairaz mit einem Kreuzbandriss verletzungsbedingt sicher ausfällt?

Chiumiento: Als Erstes tut es mir leid für Xavier, mit dem ich in der U 21 zusammenspielte. So eine Verletzung ist ein Horror für jeden Fussballer. Aber ich will nicht Bittsteller sein, sondern mit Leistungen aufmerksam machen.

Interview von Peter Birrer

Das ausführliche Interview lesen Sie am Freitag im Sportteil der Neuen Luzerner Zeitung.