Eishockey-NHL

NHL-Linienrichter verklagt Spieler auf 10 Millionen Schadensersatz – er wurde von hinten gecheckt

Der kanadische NHL-Linienrichter Don Henderson hat eine 10,25-Millionen-Dollar-Klage gegen den Calgary-Spieler Dennis Wideman eingereicht. Wideman hatte den Unparteiischen im Januar 2016 von hinten absichtlich in die Bande gecheckt. Der Linienrichter ist seit dem Zwischenfall arbeitsunfähig.

Drucken
Teilen

Der kanadische Linienrichter Don Henderson (49) war am 28. Januar 2016 bei einem Stoss von Dennis Wideman (34) verletzt worden. Dabei checkte der Calgary-Spieler Henderson während eines Spieles der National Hockey League von hinten in die Bande. Wideman erhielt im Spielverlauf selbst keine Strafe, wurde aber nachträglich von der NHL für 20 Spiele gesperrt. Er rekurrierte gegen die Sperre und konnte in dritter Instanz schliesslich eine Reduktion auf zehn Spiele durchsetzen.

Für Wideman ging es nicht nur darum, spielen zu können, sondern auch um viel Geld: Durch die Spielsperren hätte er ursprünglich 500'000 Dollar seines Gehalts verlieren sollen. Sein erfolgreicher Rekurs reduzierte diese Summe auf 250'000 Dollar. Wideman hat ein Jahresgehalt von 5,25 Millionen Dollar.

Linienrichter Henderson bezahlte weit mehr. Seit dem Zwischenfall konnte der Profi-Unparteiische kein einziges Spiel mehr leiten. Laut dem kanadischen Fernsehsender CTV äussert er sich in seiner Klage: «Ich habe die Freude am Leben verloren.»

Er habe Verletzungen im Nacken, am Rücken, in den Schultern und im rechten Knie davongetragen. Ausserdem leide er an Depressionen, Angstzuständen und spüre seine Arme nicht mehr richtig. Dazu kämen die Einnahmen, die er durch eine Sportinvalidität verpassen wird. Ein NHL-Linienrichter verdient pro Saison zwischen 115'000 und 250'000 Dollar. Henderson gehörte vor dem Zusammenstoss beinahe zum NHL-Inventar: Er hat seit 1994 1'293 Spiele in der Liga gepfiffen.

Wideman sagte nach dem fraglichen Spiel: «Ich wollte nur vom Eis fahren. Ich schaute in der letzten Sekunde hoch und sah den Linienrichter. Ich konnte nicht ausweichen.» Das Video scheint aber eher einen absichtlichen Stoss Widemans nahezulegen.

Widemans Mannschaft, die Calgary Flames, lehnten gegenüber kanadischen Medien eine Stellungnahme ab. Dennis Wideman hat 30 Tage Zeit, um auf die Klage zu reagieren. Die Angelegenheit könnte ihn noch einige Zeit beschäftigen: Es ist mit einer Verfahrensdauer von bis zu einem Jahr zu rechnen. (lei)