Nicola Rohrbach verpasst beim Cross-Race in Pfaffnau das Podest nach hartem Kampf

Der Belgier Yannick Peeters gewinnt das internationale Cross-Race in Pfaffnau. Der Zuger Nicola Rohrbach wird Fünfter.

Thomas Winterberg
Hören
Drucken
Teilen
Nicola Rohrbach müht sich am klebrige Boden ab.

Nicola Rohrbach müht sich am klebrige Boden ab.

Chris Roos (Pfaffnau, 26. Dezember 2019)

Als sportliches Highlight folgte am Stephanstag beim Cross-­Race in Pfaffnau das Rennen der Männer in der Elitekategorie. Dabei wurde im Vorfeld mit Spannung die Neuauflage des Podests aus dem vergangenen Jahr erwartet. Damals feierte der Italiener Gioele Bertolini einen souveränen Sieg vor dem Schweizer Lars Forster und dem Tschechen Emil Hekele.

Der italienische Meister ­Bertolini, der am vergangenen Sonntag beim Weltcup im belgischen Namur nach einer guten Leistung Dreiundzwanzigster wurde, kam aber diesmal in Pfaffnau nicht auf Touren und beendete das Rennen schliesslich als Zehnter. Der zweifache Schweizer Meister Lars Forster konnte wegen einer MagenDarm-Grippe erst gar nicht an den Start gehen, und dem Tschechen Hekele reichte es immerhin für Platz sechs.

Dennoch bot sich an der Spitze des Rennens ein spannender Kampf zwischen dem 23-jährigen Belgier Yannick Peeters und den beiden Schweizern Lukas Flückiger und Andri Frischknecht. Am Ende hatte der Belgier die grössten Reserven, konnte seine direkten Kontrahenten auf der letzten Runde entscheidend distanzieren und feierte so seinen ersten Sieg in Pfaffnau. Die beiden MTB-Profis beendeten das Rennen auf dem Plätzen zwei und drei.

Sieger Yannick Peeters

Sieger Yannick Peeters 

Chris Roos (Pfaffnau, 26. Dezember 2019)

Zwei Zentralschweizer in den Top 10

Als dritter Schweizer klassierte sich Nicola Rohrbach aus Edlibach auf dem fünften Rang. Für den 33-Jährigen, der beim Weltcup am letzten Sonntag in Namur als 21. ebenfalls ein starkes Resultat ablieferte, war das Rennen aber ein harter Kampf. «Das Gefühl war diesmal nicht ganz so gut wie zuletzt in Namur», erklärte Rohrbach.

«In Pfaffnau musste ich während der ganzen Rennstunde enorm kämpfen, um diesen fünften Rang ins Ziel zu bringen.»

Die Strecke habe ihm zwar gelegen, aber die klebrigen Bodenverhältnisse hätten den Fahrern zusätzliche Energie abverlangt.

Nicola Rohrbach: Die klebrigen Bodenverhältnisse haben Energie abverlangt.

Nicola Rohrbach: Die klebrigen Bodenverhältnisse haben Energie abverlangt.

Chris Roos (Pfaffnau, 26. Dezember 2019)

Für Rohrbach geht es Mitte Januar mit der Schweizer Meisterschaft weiter, wo er sich eine Medaille zum Ziel gesetzt hat. Danach startet er in Nommay (FRA) noch einmal an einem Weltcup und hofft, für die Heim-WM vom 1. und 2. Februar in Dübendorf selektioniert zu werden.

Der viertbeste Schweizer beim Cross-Race in Pfaffnau kam ebenfalls aus der Zentralschweiz. Lokalmatador Lukas Winterberg klassierte sich nach einem starken Fight auf dem achten Rang und zeigte sich nach dem Rennen zufrieden. «Mein Ziel war ein Platz unter den besten zehn, und nun war ich bis am Schluss sogar an Position sechs dran. Es war sehr hart, aber ich bin mit meiner Leistung zufrieden.»

Gariboldi triumphiert bei den Frauen

Da bei den Elite-Frauen die Vorjahressiegerin fehlte, rechneten sich die weiteren Podestfahrerinnen aus dem Vorjahr gute Chancen aus. Allen voran die Französin Marlène Morel Petitgirard, welche im letzten Jahr die damalige Dritte Rebecca Gariboldi aus Italien um mehr als eine Minute hinter sich liess. Diesmal präsentierte sich aber die Italienerin Gariboldi stärker, und so konnte sie sich ab Rennhälfte an die Spitze setzen, nachdem in der ersten Rennhälfte noch die Belgierin Suzanne Verhoeven rennbestimmend war. Verhoeven fiel danach aber zurück und wurde am Ende Vierte. Gariboldi hingegen liess sich von der Spitze nicht mehr verdrängen und feierte nach den Plätzen vier (2015), fünf (2016) und drei (2018) ihren ersten Sieg in Pfaffnau.

Für Morel Petitgirard blieb erneut nur Platz zwei, und als Dritte komplettierte die Tschechin Pavla Havlikova das Podest der Frauen in Pfaffnau.

Hinweis
Die Ranglisten gibt es unter www.cross-race.ch.

Mehr zum Thema