Niederlage für Krienser Handballer in Porto

Der HC Kriens-Luzern verliert das Europacup-Auswärtsspiel gegen Aguas Santas in Portugal mit 22:29. Bis auf 2 Tore war der HCK herangekommen, ehe die Gastgeber noch einmal zusetzen und in den letzten 8 Minuten wieder einen 7-Tore-Rückstand erarbeiten.

Drucken
Teilen

Da wird sich der HC Kriens-Luzern tüchtig ärgern: Bei der Europacup-Premiere in Porto erwischt der HCK einen über weite Strecken ungenügenden Tag und verpasst eine bessere Ausgangslage für das Rückspiel in einer Woche. Die 22:29-Niederlage gegen Aguas Santas war für die Innerschweizer eine Lehrstunde der Taktik. Denn die Südländer traten mit einer unangenehmen 3-3-Deckung an und bereiteten dem HCK damit mehr Mühe als ihm lieb sein konnte.

Der HCK seinerseits hatte nicht nur Mühe mit dieser Abwehr der Gastgeber. Weil im Abschluss in vielen Szenen Konsequenz und Präzision fehlten, musste sich der HCK eine (zu) hohe Fehlerquote notieren lassen. Was da an besten Chancen versiebt wurde, hätte wohl für ein Unetnschieden, nein eher für einen Sieg gereicht. Portos Goalie-Schwergewichte zeigten ihre Klasse mehr als einmal - selbst von der Sechsmeter-Linie.

So fasste der HCK beim Auftritt in Porto nie wirklich Tritt. Und trotzdem war er mit einem starken Marius Aleksejev im Tor in der zweiten Häkfte drauf und dran, gegen die schnellen, beweglichen, aber durchaus bezwingbaren Portugiesen zu einem positiven Ergebnis zu kommen. Nach 49 Minuten war der einstige 7-Tore-Rückstand auf deren 2 reduziert. Das Momentum lag auf Seiten der Gäste. Allein, zur Wende reichte es nicht. Im Gegenteil: Die Portugiesen deckten plötzlich wieder konsequenter, die Krienser vergaben wieder Chancen – und weg war das Momentum...

7 Tore. Zu viel, wenn man die beiden Teams betrachtet. In Ordnung, wenn man es an der Leistung aufmacht. Aber definitiv nicht zu viel, um es im Rückspiel noch zu wenden. «Der Europcup besteht immer aus vier Halbzeiten», wird Trainerfuchs Torben Winther seinem Team nach dem Spiel noch in der Garederobe eingetrichtert haben. Es ist nach einem 22:29 eine schwere Aufgabe. Aber sie ist nicht unlösbar. Dazu waren die Portugiesen nicht gut genug - der HCK an diesem Abend aber zu fehlerhaft ...

Aguas Santas (POR) - HC Kriens-Luzern 29:22 (13:9)
Pavilhao Aguas, 1'023 Zuschauer. SR Di Domenico/Fornasier (ITA).
Spielverlauf: 1:1, 2:4, 5:5, 8:7, 12:8, 13:9; 17:10, 19:12, 21:17, 22:19, 26:20, 29:22.
Strafen: Aguas 4, HC Kriens 5 x 2 Minuten.
Aguas Santas: Campos / Paiva; Baltazar, Couto, Cruz (7), Fernandes (3), Lopes (3), Lourenco, Matos, Moreira, Oliveria, Rodrigues (2), Salgado (7), Jorge Sousa (5), Marco Sousa.
HC Kriens-Luzern: Aleksejev/Schelbert; Fellmann (1), Willisch, Hedin, Båverud (3), Steiger, Raemy (2), Beljanski (2), Nyffenegger (3), Hess, Stankovic (3), Petrig (7).
Bemerkungen: HC Kriens-Luzern ohne Schmid (rekonvaleszent).