NOTTWIL: Leichtathletik: Carter in 9,86 zum Diamanten

Die Organisatoren von Spitzenleicht­athletik Luzern hatten nicht zuviel versprochen: Es kam zu hervorragenden Leistungen und – Überraschungen.

Drucken
Teilen
Der Sieger Nesta Carter. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Der Sieger Nesta Carter. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Ist Usain Bolt nicht auf der Startliste eines 100-m-Rennens, verliert dieses an Brisanz. Die Königsdisziplin der Leichtathletik degradiert dann zur Nebensache. Auch am Sonntag sollte nichts darauf hindeuten, dass gerade der 100-m-Sprint zum Höhepunkt des Nachmittages wurde.

Zwar war mit Walter Dix der Olympia-Bronze-Medaillengewinner über 100 m und 200 m von Peking gemeldet, aber der 24-Jährige ist dieses Jahr gerade einmal 9,98 gelaufen. Niemand konnte an diesem Sonntagnachmittag in Nottwil ahnen, dass Nesta Carter für die Überraschung sorgen sollte. Nicht einmal der 24-jährige Jamaikaner selbst. Denn für gewöhnlich steht er im Schatten seiner beiden Landsleute Usain Bolt und Asafa Powell.

Doch am Sonntag war es anders. Nach 9,86 blieb die Uhr stehen – der Diamant für die beste Leistung des Meetings wanderte in Carters Tasche.

Daniela Zeman/sab

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung und den Regionalausgaben.