Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Oliver Hegi und Pablo Brägger: Die Vorzeige-Turner der Nation

Oliver Hegi und Pablo Brägger sind die Aushängeschilder der Schweizer Turner. Beim Eidgenössischen Turnfest in Aarau kämpfen sie um den Festsieg. Da Giulia Steingruber wegen einer Verletzung das Turnfest verpasst, liegt der ganze Fokus auf den beiden Reck-Europameistern.
Sébastien Lavoyer

Eigentlich ist das Feld der Favoriten wirklich breit. Vier Namen fallen immer wieder, wenn es um den Festsieg der Elite-Turner beim Eidgenössischen Turnfest (ETF) in Aarau geht: Eddy Yusof, Christian Baumann, Pablo Brägger und Oliver Hegi. Im Fokus aber stehen vor allem die letzten beiden: Pablo Brägger und Oliver Hegi, die beiden Reck-Europameister der Jahre 2017 und 2018, die Aushängeschilder der Schweizer Turner. «Unsere stärksten Athleten, die rund um die Welt gut sind für ein Diplom und auch bei internationalen Wettkämpfen ein Wörtchen um die Medaillen mitreden», sagt Felix Stingelin, Chef Spitzensport beim Schweizerischen Turnverband (STV).

Der Fokus auf Brägger und Hegi wird verstärkt durch die Absenz von Giulia Steingruber. Die Olympia-Bronzegewinnerin muss aufgrund eines im letzten Sommer erlittenen Kreuzbandrisses passen. Ihr erster öffentlicher Wettkampf soll die Schweizer Meisterschaft Anfang September sein, das grosse Ziel die Weltmeisterschaften Anfang Oktober in Stuttgart.

Natürlich stehen auch für Brägger und Hegi die Weltmeisterschaften ganz zuoberst, vor allem nach der verpatzten EM im April 2019. Aber vom Stellenwert her kommt das Turnfest direkt nach WM und EM. «Das ist der wichtigste Wettkampf, den wir in der Schweiz haben. Im Gegensatz zur jährlich stattfindenden Schweizer Meisterschaft kann man einen Festsieg nur alle sechs Jahre holen», sagt Hegi.

2013 in Biel, da waren die beiden gerade 20 Jahre alt. Brägger wurde Zweiter, Hegi Fünfter. Jetzt duellieren sie sich um den Festsieg. Für beide eine wohl einmalige Chance. Denn in der Geschichte des Eidgenössischen Turnfestes gab es bloss zwei Turner, die sich zweimal den Festsieg sicherten: Turnlegende Jack Günthard, 1957 erster Schweizer Reck-Europameister, und Claudio Capelli, Festsieger 2013 in Biel und 2007 in Frauenfeld.

Brägger hatte die Nase stets vorn

Pablo Brägger ist stärker im Kopf – Reck-Europameister sind sie beide. (Bild: freshfocus)

Pablo Brägger ist stärker im Kopf – Reck-Europameister sind sie beide. (Bild: freshfocus)

Dieses Jahr in Aarau liegt der Fokus auf Brägger und Hegi. Wer aber sind die beiden Vorzeigeturner der Nation? Brägger ist bloss drei Monate älter als Hegi – und stets war der Ostschweizer seinem jüngeren Kollegen voraus. Manchmal nur wenige Tage, manchmal trennten sie Jahre in ihrer Entwicklung. Schon mit 14 Jahren lebte Brägger in Magglingen, unweit des nationalen Trainingszentrums der Turner. Als Hegi mit 17 bei derselben Familie einzog, zügelte Brägger ins «Schachenmannhaus», wo die Turner des Nationalteams in einer Art WG zusammenwohnen.

Ab der Junioren-WM 2010 waren sie nicht nur Weggefährten, sondern Teamkollegen. Brägger gewann Bronze im Mehrkampf, Hegi Silber am Pauschenpferd, am Barren und am Reck, zusammen mit anderen Turnern holten sie zuvor schon Team-Silber. Bei der Elite war es wiederum Brägger, der zuerst ins Rampenlicht drängte. In Montpellier 2015 gewann er EM-Bronze am Boden, in Cluj 2017 Gold am Reck – dazwischen Team-Bronze 2016 in Bern.

Hegi liess nicht lange auf sich warten. Nach der Teammedaille in Bern holte der Aargauer 2017 in Rumänien hinter Brägger Reck-Silber, ehe er seinen Reckauftritt 2018 in Glasgow vergoldete und Teamkollege Brägger beerbte. Zugleich sicherte sich Hegi Bronze am Barren und gewann als erster Schweizer seit Ernst Fivian 1959 zwei Medaillen an einer EM.

Dass Hegi länger brauchte, lag auch daran, dass er sich in jungen Jahren oft emotional gehen liess. Verhaute er zu Beginn eines Wettkampfs die Übung an einem Gerät, «war es eigentlich gelaufen», erinnert sich Stingelin. Der Aargauer ist mental gereift. Nicht einfach so, sondern auch dank harter Arbeit. Er hat während Jahren mit einem Sportpsychologen an sich gearbeitet.

Oliver Hegi wird gemeinhin das grössere Körpergefühl zugesprochen. (Bild: freshfocus)

Oliver Hegi wird gemeinhin das grössere Körpergefühl zugesprochen. (Bild: freshfocus)

Dennoch ist er bis heute weit emotionaler als der coole Brägger. Nach Gold an der EM gehörte Hegi an der WM letzten Herbst in Doha zu den Medaillenanwärtern am Reck. Er scheiterte in der Qualifikation und war danach kaum in der Lage, mit der Presse zu sprechen. Auch Brägger, der an der EM 2018 verletzt passen musste, schaffte an der WM die Qualifikation für den Reck-Final nicht.

«Die Vorbereitung auf die WM war falsch getimt. Beide erreichten den Zenit schon vor dem Wettkampf.» Felix Stingelin, Chef Spitzensport. (Bild: freshfocus)

«Die Vorbereitung auf die WM war falsch getimt. Beide erreichten den Zenit schon vor dem Wettkampf.» Felix Stingelin, Chef Spitzensport. (Bild: freshfocus)

Sie beide wollten den Sprung auf die globale Bühne schaffen. Als erste Schweizer seit Dieter Rehm 1999 (Bronze am Sprung) WM-Edelmetall holen – beide scheiterten. «Die Vorbereitung war falsch getimt», sagt Stingelin selbstkritisch, «sie hatten beide den Zenit schon vor der WM erreicht.» Das lag auch daran, dass letztes Jahr die EM ausnahmsweise nicht im Frühling (April), sondern erst im August im Rahmen der erstmals durchgeführten European Championships stattfand. «Die zwei Monate bis zur WM waren zu kurz, um ganz runter- und wieder raufzufahren, aber zu lang, um voll durchzuziehen. Wir haben die Mischung nicht gefunden», so Stingelin selbstkritisch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.