Team time-Out

Optimismus als Stärke: HCK-Trainer Goran Perkovac tritt der Corona-Erkrankung positiv gegenüber

Die Krienser Handballer mussten zehn Tage in Quarantäne. Trainer Goran Perkovac hat intensives Videostudium betrieben.

Goran Perkovac
Drucken
Teilen
Goran Perkovac

Goran Perkovac

Bild: Patrick Hürlimann

Ich muss zugeben, dass mich die Diagnose meiner Covid-19-Erkrankung ganz kurz zum Innehalten brachte. Da ich glücklicherweise nur von milden Symptomen betroffen war und ich mich nach wie vor in bestmöglicher körperlicher Verfassung befinde, bin ich der Erkrankung positiv gegenübergetreten. Die Zeit, in der ich mich von meinem Umfeld isolierte, habe ich intensiv genutzt. Nebst einer ausführlichen Analyse der letzten drei, durchaus erfolgreichen Monate, habe ich mich intensiv den kommenden Gegnern gewidmet und dabei ein intensives Videostudium betrieben.

Daneben galt es, gemeinsam mit meinem Assistenten Thomas Zimmermann an den Trainingsplänen für unsere Mannschaft zu arbeiten. Auch für mich stellt die Quarantäne eines kompletten Teams Neuland dar. Gemeinsam werden wir diese Herausforderung aber meistern, auch wenn sie mit zahlreichen Hindernissen versehen ist. Wichtig ist einzig, den Fokus auf die gesteckten Ziele zu behalten, egal, wie gross die äusseren Einflüsse sind. Ich habe früh gelernt, sich ausschliesslich mit den Dingen zu befassen, die beeinflussbar sind.

Natürlich werden diese zehn Tage ohne gemeinsames Training Spuren hinterlassen. Ich rechne nun mit der einen oder anderen Leistungsschwankung meines Teams. Unsere äusserst solide Deckung sowie das variantenreiche Angriffsspiel sollten uns dabei helfen, diese Schwankungen etwas auszugleichen. Zudem bekunden alle Vereine derzeit ähnliche Probleme. Nach GC Amicitia Zürich befinden sich nun auch die Kadetten in Quarantäne. Unser Spiel am Samstag gegen den amtierenden Schweizer Meister wird verschoben. Für uns bringt das den Vorteil, dass wir mehr Zeit haben, um uns nach der Zwangspause wieder an die alte Form heranzutasten. Dabei werden wir erst sehen, ob die Corona-Erkrankungen innerhalb unserer Mannschaft Spätfolgen mit sich bringen, was wir natürlich nicht hoffen.

Bleiben wir positiv und machen das Beste aus der aktuellen Situation. Auch, wenn wir dabei nicht alles in den eigenen Händen halten.

Hinweis: Goran Perkovac ist Trainer des HC Kriens-Luzern. Als Spieler wurde er mit Kroatien 1996 Olympiasieger und mehrfacher Schweizer Meister, unter anderem 1993 mit Borba Luzern. Er schreibt an dieser Stelle regelmässig über das nationale und internationale Handballgeschehen.