Spitzenspiel
Spektakel vorprogrammiert: Mit dem FCSG und YB treffen am Sonntag die torgefährlichsten Teams der Liga aufeinander – ein Bekannter kehrt zurück

Im Heimspiel gegen die Young Boys kann Trainer Peter Zeidler am Sonntag ab 16.30 Uhr wohl auf seine beste Mannschaft zählen. Mit 19'200 Zuschauerinnen und Zuschauern ist das Spitzenspiel zwischen dem Zweit- und Erstklassierten ausverkauft.

Patricia Loher
Drucken
Können die St.Galler auch gegen YB so jubeln wie hier gegen den FC Zürich?

Können die St.Galler auch gegen YB so jubeln wie hier gegen den FC Zürich?

Bild: Freshfocus

Mit einem Erfolg gegen die Young Boys kann St.Gallen am Sonntag die Tabellenspitze übernehmen. Der Vorsprung der Berner auf die Ostschweizer beträgt nach sechs Runden zwei Punkte.

Die Mannschaft des neuen Trainers Raphael Wicky tritt sehr stabil auf in dieser Saison und hat in der Meisterschaft noch keine Partie verloren. Nach dem 0:0 gegen Basel setzten sich die Young Boys zuletzt zweimal deutlich durch: Mit 3:0 zu Hause gegen Servette und 5:1 bei Aufsteiger Winterthur. Auswärts mussten die Berner nur in Basel Punkte abgeben.

Eine Enttäuschung setzte es aber im Playoff zur Conference League ab: Die Berner scheiterten an Anderlecht und sind damit auf europäischer Ebene nicht mehr vertreten.

Cedric Itten erzielt gegen Winterthur zwei Tore.

Cedric Itten erzielt gegen Winterthur zwei Tore.

Andy Müller/Freshocus

Mit dem 25-jährigen Cedric Itten kehrt am Sonntag ein Altbekannter in den Kybunpark zurück. Der Stürmer hat von den Glasgow Rangers nach Bern gewechselt und erzielte, obschon meistens nur eingewechselt, bereits vier Tore für sein neues Team.

An der Medienkonferenz vom Freitag sagt St.Gallens Trainer Peter Zeidler:

«Ich spüre, dass ich ihm in jedem Spiel Tore wünsche. Ich kann das nur viermal pro Saison ablegen.»

Zwischen 2018 und 2020 erzielte Itten für St.Gallen in 63 Spielen 36 Tore.

Der FC St.Gallen hat in dieser Saison alle drei Heimspiele gewonnen. Zuletzt siegte die Mannschaft in Lugano auch erstmals auswärts und hat sich damit das Spitzenspiel vor ausverkauften Rängen verdient.

Wieder ein Spektakel?

Gut möglich, dass am Sonntag wieder viel los sein wird im Kybunpark. St.Gallen und die Young Boys sind die treffsichersten Teams der Liga: Während die Ostschweizer in sechs Partien 13-mal getroffen haben, waren die Berner 16-mal erfolgreich.

Und die beiden Mannschaften schiessen laut der Webseite der Swiss Football League auch am häufigsten auf das gegnerische Tor: 114-mal St.Gallen, 100-mal die Young Boys. In den vergangenen drei Begegnungen zwischen den beiden Teams fielen insgesamt 15 Tore.

Guillemenot und von Moos trainieren wieder

Zeidler kann fast aus dem Vollen schöpfen, auch die zuletzt angeschlagenen Jérémy Guillemenot und Julian von Moos trainierten mit. Wieder mit dabei ist Torhüter Lawrence Ati Zigi, der die vergangenen drei Partien gesperrt war. Verletzt sind Michael Kempter, Alessio Besio und Leonhard Münst.

Goalie Bela Dumrath, Alessandro Kräuchi, Ricardo Alves, David Jacovic und Stefano Guidotti werden am Samstag mit der U21 gegen Chiasso in der Promotion League zum Einsatz kommen.

Mögliche FCSG-Formation:
Zigi; Sutter, Stergiou, Stillhart, Guindo; Görtler, Quintillà, Witzig; Schubert; Latte Lath, Guillemenot.