Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

PARATHLETICS IN NOTTWIL: Ein Sieg und 3 Podestplätze für die Schweizer

Das Schweizer Team durfte auch am zweiten Tag der ParAthletics 2016 in Nottwil viermal jubeln. Beat Bösch (Nottwil) liess über 200 Meter die gesamte Konkurrenz hinter sich. Marcel Hug (Neuenkirch) freute sich über einen zweiten und dritten Platz und Bojan Mitic zeigte mit einem dritten Platz sein Formhoch.
Beat Bösch (Nottwil) liess über 200 Meter die gesamte Konkurrenz hinter sich. (Bild: PD)

Beat Bösch (Nottwil) liess über 200 Meter die gesamte Konkurrenz hinter sich. (Bild: PD)

Bei den Damen wurden vor allem die Rennen mit Manuela Schär (Kriens) mit Spannung verfolgt. Mit einem sechsten und siebten Platz in der starken Klasse T54 sind ihre Chancen für die Finals immer noch sehr gut. Sie hat eine intensive Zeit mit vielen Wettkämpfen und Trainings hinter sich. Zudem zeigte sich wie gestern, dass Tatyana McFadden (USA) in ihrer Kategorie dominiert. Sie siegte über 800 Meter und wurde über 5000 Meter hervorragende Zweite.

Beat Fäh, der Nationaltrainer der Schweizer Rollstuhl-Leichtathleten, zeigte sich erfreut über die gezeigten Leistungen seiner Sportler: «Wir sind auf dem richtigen Weg für die Paralympics in Rio de Janeiro. Einige Athleten haben in den letzten Wochen äusserst intensiv trainiert und sind nun ohne Erholungsphase zu diesen Wettkämpfen angetreten. Aus diesem Grund verwunderte es mich nicht, dass diese noch nicht Bestzeiten fahren, aber ich bin überzeugt, dass sich das für Brasilien auszahlen wird.» Beat Fäh betonte zudem den hervorragenden Teamgeist, den die Schweizer zeigten. So habe Heinz Frei, der aktuell bei den Handbikern zu den weltbesten Athleten zählt, in seinen Serien gute Unterstützungsarbeit für andere Schweizer Athleten geleistet. Er sei immer noch einer der besten Taktiker und ein Ausnahmetalent. Mit einem 13. und 20. Platz lag er in seiner Klasse im Mittelfeld. Wenn man dies aber vor dem Hintergrund betrachtet, dass er seit längerer Zeit nicht mehr bei Bahnrennen, sondern vor allem im Para-cycling startet, ist dies mehr als ein Achtungserfolg.

Der zweite Wettkampftag brachte neue Rekorde. Insgesamt gab es heute drei Welt- und vier Europarekorde. Davon gingen fünf auf das Konto der Briten. Shelby Watson und Samantha Kinghorn verbesserten beide je zwei Bestzeiten. Die guten Wetter- und Windbedingungen sowie die schnelle Bahn waren die Grundlage dieser Topresultate.

OK-Präsident Samuel Lanz sagt nach dem zweiten Tag stolz:« Die Wettkampfbedingungen und die Stimmung auf der Sport Arena Nottwil waren hervorragend. Dank einem neuen grossen Zelt, das heute offiziell eingeweiht wurde, fanden die Besucher und die Athleten Schattenplätze, um die Wettkämpfe anzusehen.» Trotz der instabilen Wetteraussichten rechnet Samuel Lanz für morgen mit einem grossen Besucheraufkommen: «Wir verteilen 1000 Gratisbratwürste und haben ein Rahmenprogramm für Kinder, welches wie im letzten Jahr viele Familien nach Nottwil locken wird.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.