Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Peru: Mit Dopingsünder an die WM

Eigentlich hiess es, Peru-Star Paolo Guerrero dürfe nicht an der Weltmeisterschaft teilnehmen. Nun ist er aber doch dabei - die Freude darüber ist riesig.
Raphael Gutzwiller
Paolo Guerrero (links) und Pedro Aquino sind glücklich, dass Guerrero mit dabei sind. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Paolo Guerrero (links) und Pedro Aquino sind glücklich, dass Guerrero mit dabei sind. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Man darf beruhigt sein: Paolo ­Guerrero ist dabei. Alle waren auf die Strasse Limas gegangen, hatten gegen die Sperre ihres Captains demonstriert. Am Ende hatte das Schweizer Bundesgericht ein Einsehen. Der Captain führt das WM-Kader nun doch an. Eigentlich war der ehemalige Torjäger von Bayern München und dem Hamburger SV für die Weltmeisterschaft wegen Dopings gesperrt worden. Nach dem WM-Qualifikationsspiel gegen Argentinien (0:0) wurde Guerrero positiv getestet, es wurde eine in Koka-Tee enthaltene Substanz entdeckt. Das Schweizer Bundesgericht entschied nun, dass die Dopingsperre provisorisch ausgesetzt wird. In der Erklärung heisst es, man habe bei der Entscheidung «den diversen Nachteilen Rechnung getragen, die der bereits 34 Jahre alte Fussballspieler erleiden würde, wenn er nicht an einer Veranstaltung teilnehme könnte, welche die Krönung seiner Karriere darstellen würde».

Tatsächlich ist die Teilnahme mit Peru die Krönung der Karriere von Paolo Guerrero. Seit 1982 ist es das erste Mal, dass Peru wieder an einer Weltmeisterschaft dabei ist. Verdient hat sich dies das Team, das neben Guerrero auch den ehemaligen Schalker Jefferson Farfan in seinen Reihen weiss, durch spektakulären Offensivfussball. In der südamerikanischen WM-Qualifikation schossen nur Brasilien und Uruguay mehr Tore als Peru. In den Playoff-Spielen eliminierte man Neuseeland und qualifizierte sich als letztes Team für die WM. Mit Guerrero dürften die Chancen auf ein Weiterkommen gestiegen sein.

Peru

Einwohner: 31,8 Millionen
Weltrangliste: 11
WM-Teilnahmen: 5
Bestes WM-Ergebnis: Viertelfinal (1970)
Gründung Verband: 1922
Beitritt zur Fifa: 1924

Besonderheit

In der peruanischen Hauptstadt Lima haben 2012 Hunderte nackte Radfahrer für mehr Rechte im Strassenverkehr protestiert. Ausserdem warben sie für das Velo als umweltfreundliches Transportmittel. Mit dem nackten Protest sollte gezeigt werden, wie schutzlos Velofahrer im Strassenverkehr sind.

Kader

Torhüter: Gallese (CD Veracruz), Carvallo (Universitario de Deportes), Caceda (Deportivo Municipal).
Verteidiger: Advincula (Lobos BUAP), Araujo (Alianza Lima), Corzo (Universitario de Deportes), Loyola (Melgar), Ramos (Veracruz), Rodriguez (Junior de Barranquilla), Santamaria (Puebla FC), Trauco (CR Flamengo).
Mittelfeld: Aquino (Lobos BUAP), Cartagena (CD Veracruz), Cueva (Sao Paulo FC), Flores (Aalborg BK), Hurtado (Vitoria Guimaraes), Polo (Portland Timbers), Tapia (Feyenoord Rotterdam), Yotun (Orlando City).
Stürmer: Carrillo (FC Watford), Ruidiaz (Monarcas Morelia), Farfan (Lokomotive Moskau), Guerrero ­(Flamengo Rio de Janeiro). Trainer: Ricardo Gareca

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.