Potenzial ist vorhanden

Sportreporter Roland Bucher über die Aussichten des FC Kriens-Luzern für die kommende Saison

Roland Bucher, Sportreporter
Merken
Drucken
Teilen
Sport-Reporter Roli Bucher. (Bild: Boris Bürgisser / LZ)

Sport-Reporter Roli Bucher. (Bild: Boris Bürgisser / LZ)

Tom Hofstetter, die Leader­figur im Team des HC Kriens-Luzern, ist eine ehrliche Haut: Heiko Grimm sei der beste Trainer, den er in seiner nun schon acht Jahre dauernden NLA-Karriere kennen lernen durfte, lobt der Captain. Aber: «Wenn Heiko uns Ende dieser Saison ohne Titel verlässt – dann hat er die Mission nicht erfüllt.» Genau so ist es.

Hofstetter und seine Teamkollegen beschworen am Donnerstag Abend das absolute Pokalvorhaben. Grimm und Nick Christen, die beiden HCK-Chefs, ziehen nach. Musste man in den letzten Jahren an den verbalen Vorsaison-Geplänkeln einiges an zäher Abwartetaktik erdulden, so war die Aufbruchstimmung gestern beim Zielsetzungsapéro greifbar: «Ja, wir können es diesmal schaffen!» Das Potenzial, die Gegnerschaft mit den Rädelsführern aus Schaffhausen zu überrumpeln, haben die Krienser alleweil.

Dieses neue Selbstvertrauen, gebaut auf der Kraft der kontinuierlich erfolgten Annäherung an die Ligaspitze,ist zwar nicht die halbe Miete für den ersten Titel in der Vereinsgeschichte des HC Kriens-Luzern. Aber immerhin ein guter Vorschuss. Kurzum: Niemand hätte etwas dagegen, wenn sich Heiko Grimm vor seinem Bundesliga-Abenteuer in Kriens ein Denkmal setzen würde.

Roland Bucher, Sportreporter

sport@luzernerzeitung.ch