Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

RAD: Junior Püntener mit kluger Taktik

Beim Bergklassiker Silenen–Amsteg–Bristen sorgen Fabio Püntener und Jolanda Annen für die Highlights aus Urner Sicht. Im Eliterennen setzt sich der Ostschweizer Jan Rüttimann durch.
Urs Hanhart
Sie feierten Solosiege: Jolanda Annen (links, bei den Fun-Frauen) und Fabio Püntener (Junioren). (Bilder: Urs Hanhart (Bristen, 25. Mai 2017))

Sie feierten Solosiege: Jolanda Annen (links, bei den Fun-Frauen) und Fabio Püntener (Junioren). (Bilder: Urs Hanhart (Bristen, 25. Mai 2017))

Urs Hanhart

urs.hanhart@urnerzeitung.ch

Das hat es schon lange nicht mehr gegeben. Beim traditionellen Bergrennen von Silenen nach Bristen (6,5 km/275 m Höhendifferenz), das gestern bereits seine 63. Auflage erlebte, stand in der Elitekategorie kein Urner an der Startlinie. Grosser Abwesender war Lokalmatador Reto Indergand, der vor zwei Jahren beim Heimrennen triumphiert hatte. Der Silener musste wegen eines anstehenden MTB-Weltcuprennens in Deutschland auf eine Teilnahme verzichten.

Entschädigt wurden die Zuschauer mit einer spannenden Schlussphase bei der Elite. Kurz nach dem Teufelslappen sprengte Davide Botta eine Zehnerspitzengruppe mit einem Schmetterantritt. Allerdings vermochte der 20-jährige Tessiner seinen Effort nicht durchzuziehen. Eingangs der Zielgeraden musste er sich von Jan Rüttimann und seinem Vereinskollegen Matteo Badilatti noch übersprinten lassen.

Püntener eine Klasse für sich

Bergspezialist Rüttimann, der in dieser Saison noch keine grossen Stricke zerrissen hat, feierte in Bristen seinen ersten Saisonsieg. «Endlich konnte ich meine gute Form in einen Erfolg ummünzen. Ich freue mich riesig über diesen Erfolg, gab der 22-jährige Student aus Untereggen SG nach dem Rennen zu Protokoll. Als bester Zentralschweizer fuhr Lukas Winterberg (VC Pfaffnau-Roggliswil) auf Platz fünf.

Im Juniorenrennen wartete Lokalmatador Fabio Püntener mit einer eindrücklichen Par­forceleistung auf. Rund 1500 Meter vor dem Ziel fuhr der 17-jährige Silener der Konkurrenz auf und davon und holte auf den zweitplatzierten Berner Simon Imboden einen Vorsprung von 28 Sekunden heraus. Püntener, der als Mountainbike-Spezialist gilt und eine Profikarriere anstrebt, absolvierte die Strecke in 13:36 Minuten und war damit nur gerade 33 Sekunden langsamer als Elitesieger Rüttimann.

«Ich habe mich sehr gut gefühlt. Wäre der Gegenwind in den ersten Kehren nicht so stark gewesen, hätte ich noch etwas früher attackiert», verriet der schnelle Urner seine Renntaktik. Und er fügte an: «Mit diesem Heimsieg ist für mich ein Traum in Erfüllung gegangen. Es gibt nichts Schöneres, als vor heimischem Publikum zu triumphieren.» Pünteners grosses Saisonziel ist die erstmalige Qualifikation für die Mountainbike-EM, die im Spätsommer ausgetragen wird. An der Schweizer Meisterschaft der Biker will der angehende Polymechaniker bei den Junioren zumindest unter die besten Fünf.

Jolanda Annen ist auf EM-Kurs

Bei den Frauen wurde gestern lediglich ein Fun-Kategorie-Rennen ausgetragen. Dennoch konnte sich die Besetzung mehr als sehen lassen. Am Start war nämlich die Urner Weltklasse-Triathletin Jolanda Annen, die im Vorjahr an den Olympischen Sommerspielen in Rio über die olympische Distanz den starken 14. Platz belegt hatte. Die 24-jährige Schattdorferin fuhr die Konkurrenz am Berg in Grund und Boden. Sie knöpfte der zweitplatzierten Teamkollegin Sara Baumann vom Tri-Team Schattdorf über eine Minute ab. «Ich gebe bei jedem Wettkampf immer Vollgas, egal in welchem Rennen. Schneller hätte ich nicht fahren können», liess Annen bei der Siegerehrung verlauten.

Das Urner Multitalent bereitet sich derzeit auf den ersten Saisonhöhepunkt vor – auf die Triathlon-Europameisterschaften über die olympische Distanz, die in rund drei Wochen stattfindet. «Dort möchte ich unter die besten Acht. Angesichts meines guten Formstands bin ich zuversichtlich, dass mir dieses Unterfangen gelingen wird», sagt die Profi-Triathletin. Vorgängig absolviert die 24-Jährige als letzten Formtest noch ein Weltcuprennen auf Sardinien.

Hinweis

Rangliste: www.vmc-silenen.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.