RAD: Linda Indergand wiederholt Vorjahressieg

Linda Indergand überrascht die Konkurrenz sieben Runden vor Schluss mit einem Solovorstoss. Und auch die Nachwuchsfahrerin Lorena Leu überzeugt mit einem Sieg.

Josef Mulle
Drucken
Teilen
Linda Indergand (vorne) drückt bei den Elite-Frauen auf das Tempo. (Bild: PD (Affoltern am Albis, 31. März 2018))

Linda Indergand (vorne) drückt bei den Elite-Frauen auf das Tempo. (Bild: PD (Affoltern am Albis, 31. März 2018))

Josef Mulle

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Beim GP Osterhas in Affoltern am Albis herrschten garstige Bedingungen mit Dauerregen und frostigen Temperaturen. Das von der Radsportlegende Hans Jucker ins Leben gerufene Rennen wird als Kriterium ausgetragen. Auf dem relativ kurzen Rundkurs sind immer wieder Wertungssprints zu absolvieren. Auf Grund der eroberten Punkte werden letztlich die Sieger ermittelt.

Im Feld der Elite-Frauen zeigte die Vorjahressiegerin Linda Indergand aus Silenen dem Feld mit rund 20 Fahrerinnen eindrücklich den Meister. Immer an der Spitze präsent, holte sich die Urner Ausnahmekönnerin bereits in den ersten Wertungen wichtige Punkte. Und dieses Konto bauchte sie im Verlauf des Rennens immer mehr aus. Mit einem Solovorstoss sieben Runden vor Schluss deklassierte sie die Konkurrenz dann endgültig und siegte mit dem hohen Punktestand von 71 Zählern vor Vera Adrian (47) und der Zugerin Desirée Ehrler (39). «Die Titelverteidigung freut mich sehr, waren es doch neben den garstigen Verhältnissen auch acht Fahrerinnen aus dem Team Re/Max, die mir das Leben schwer zu machen versuchten. Entscheidend war der Angriff sieben Runden vor Schluss, der mir auch den Sieg an diesem prestigeträchtigen Rennen einbrachte», lautete das Statement der stolzen Siegerin.

Auch der IG-Nachwuchs überzeugte

Im Frauen-B-Rennen, das von Noemi Rüegg gewonnen wurde, brillierte Valeria Gisler von Radsport Altdorf. Die Urnerin beendete als eine der jüngsten Teilnehmerinnen das Rennen in der gleichen Runde wie Indergand, Sie wurde dafür mit dm ausgezeichneten 5. Platz belohnt.

Der Sieg ihres grossen Vorbildes Linda Indergand war für den Nachwuchs der IG Radsport Uri natürlich ein zusätzlicher Motivationsschub, obwohl auch sie von den nasskalten Bedingungen nicht verschont blieben. Nebst den Kriterien hatten die Jugendlichen der Kategorien U13 und U15 zusätzlich den obligatorischen Geschicklichkeitsparcours zu absolvieren. Mit ausgezeichneten Leistungen auf dem Parcours verbesserten etliche IG-Fahrer ihre Positionen in der Gesamtwertung, werden doch jeweils Rennen und Parcours zusammengezählt.

Einen stolzen Sieg feierte Lorena Leu bei den U15-Mädchen, dazu wartete in dieser Kategorie auch Delia Da Mocogno als Zehnte mit einem Spitzenrang auf. Lea Arnold (Radsport Altdorf) erreichte den 26. Platz. Bei den U15-Knaben behauptete sich Fabian Imholz (VMC Erstfeld) immer in den Spitzenpositionen. Der Erstfelder behauptete sich auf dem grossartigen zweiten Platz. Silvio Gisler (Radsport Altdorf) bewies ebenfalls Tempofestigkeit und wurde für sein Engagement mit Rang 5 belohnt.

In der U13-Kategorie feierte Aaron Zberg, eine weitere Nachwuchshoffnung der IG Radport Uri, als Drittklassierter ebenfalls ein Spitzenergebnis, während Claudio Levy (VMC Erstfeld) seine Aufgabe auf Platz 13 beendete. Für Nik Küttel, der ab dieser Saison die Rennen in der U17-Kategorie bestreiten muss, waren bereits 40 Runden (je 880 m) angesagt. Im grossen Feld, in dem etliche Fahrer frühzeitig aufgaben, kämpfte sich der junge Urner bravourös über die geforderten Runden und beendete das Rennen auf Rang 15. Grossen Anteil an den ausgezeichneten Klassierungen hatten die mitgereisten Trainer und Betreuer Bruno Küttel, Chrigi Zberg, Silvan Gisler und Lars Hubacher.