Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

RADBALL: Letzter Auftritt auf der WM-Bühne

Das Urner Duo Roman Schneider und Dominik Planzer gehören an der WM in Dornbirn zu den heissen Anwärtern auf Edelmetall. Als Topfavorit steigt jedoch Titelverteidiger und Gastgeber Österreich ins Turnier.
Urs Hanhart
Wollen nochmals mit Edelmetall ins Urnerland zurückkehren: Dominik Planzer (links) und Roman Schneider (rechts), hier an der letzten Weltmeisterschaft in Stuttgart im Spiel gegen Deutschland. (Bild: PD)

Wollen nochmals mit Edelmetall ins Urnerland zurückkehren: Dominik Planzer (links) und Roman Schneider (rechts), hier an der letzten Weltmeisterschaft in Stuttgart im Spiel gegen Deutschland. (Bild: PD)

Urs Hanhart

urs.hanhart@urnerzeitung.ch

Seit 2011 sind Roman Schneider und Dominik Planzer stets mit einer Medaille im Gepäck von Weltmeisterschaften zurückgekehrt. Das Urner Duo schaffte es sechsmal in Serie immer auf das Podest. Das absolute Highlight für die Aushängeschilder von Radsport Altdorf war der Gewinn des ersten und bisher einzigen WM-Titels vor fünf Jahren.

Am kommenden Wochen­ende nun gehen die beiden Kraftpakete letztmals gemeinsam auf WM-Medaillenjagd. Planzer gab kürzlich bekannt, dass er seine erfolgreiche Radballerkarriere Ende Saison beenden wird. Er versicherte jedoch: «Das innere Feuer lodert weiter. Ich bin keineswegs in Kehrausstimmung. Es ist unser Ziel, nochmals eine WM-Medaille zu holen.» Es wäre bereits die siebte in Folge bei acht gemeinsamen WM-Teilnahmen. Einzig im Jahr 2008, als Schneider und Planzer erstmals das Schweizer Nationalteam bildeten, gingen sie leer aus und mussten sich mit Platz vier begnügen.

Österreicher unter grossem Druck

Schneider und Planzer liebäugeln damit, zum Abschluss ihres gemeinsamen Weges nochmals das Regenbogentrikot überstreifen zu können. Allerdings steht mit Titelverteidiger Österreich (Patrick Schnetzer und Markus Bröll) ein harter Brocken im Weg. Die Gastgeber peilen bei ihrer Heim-WM bereits ihre fünfte Goldmedaille in Serie an. Seit 2013 standen sich die beiden Teams stets im WM-Final gegenüber, jedes Mal zogen die Urner den Kürzeren, wenn auch hauchdünn.

In diesem Jahr dürfte es besonders schwierig werden, die erfolgsverwöhnten Österreicher aus dem Vorarlberg aus den Angeln zu heben. Einerseits profitieren sie vom Heimvorteil, andererseits legten sie bisher eine nahezu makellose Saison hin. Schnetzer und Bröll gewannen unter anderem zwei von drei Weltcup-Turnieren. In St. Gallen und Liestal standen sich die Fanionteams von Höchst und Altdorf direkt gegenüber. Dabei siegten die Österreicher beide Male klar. Schneider und Planzer müssen beim Saisonhöhepunkt nochmals zulegen, wollen sie den Lokalmatadoren die Suppe versalzen. Dabei sind die Gastgeber einem gewaltigen Erfolgsdruck ausgesetzt. Vor heimischer Kulisse wäre alles andere als ein weiterer Titel für den Serienweltmeister eine Enttäuschung.

Deutschland und Tschechien lauern

Österreich und die Schweiz sind aber nicht die einzigen Teams, die WM-Gold im Visier haben. Gute Chancen, in diesen Zweikampf eingreifen zu können, besitzt der letztjährige WM-Dritte Deutschland. Und auch das Team aus Tschechien hat an einem guten Tag durchaus das Potenzial, zumindest auf einem Medaillenplatz zu landen. Auf Schneider/Planzer wartet starke Konkurrenz. Komplettiert wird das Feld der WM-Gruppe A durch Belgien und Frankreich, die allerdings als krasse Aussenseiter ins Turnier steigen werden.

Bei ihrem letzten gemeinsamen Auftritt auf der WM-Bühne darf das Urner Powerduo, das wie gewohnt vom langjährigen Trainer Thomas Marty und von Coach Christian Bär betreut wird, auf grosse Unterstützung zählen. Nicht weniger als 120 Urner Schlachtenbummler werden nach Dornbirn reisen, um ihre Lieblinge lautstark anzufeuern.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.