Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

RADQUER: Indergand: Mit Start zufrieden

Reto Indergand steigt in die Quersaison ein. Der Mountainbiker fährt auf Anhieb in die Top Ten.
Reto Indergand bestätigt seine Klasse als Querfahrer bei seinem ersten Einsatz in Sion. (Bild: PD)

Reto Indergand bestätigt seine Klasse als Querfahrer bei seinem ersten Einsatz in Sion. (Bild: PD)

Bereits in Nyon gewann der französische Meister Clément Venturini am vergangenen Samstag das erste von zwei internationalen Radquers, die in der Romandie ausgetragen wurden. Am Sonntag, beim Rennen rund um das Sittener Kasernenareal, schlug der Querspezialist wieder zu und verwies die gesamte Schweizer Elite in die Schranken. In der dritten Runde verabschiedete sich der Franzose von der Konkurrenz und feierte einen weiteren Solosieg.

Im Rücken des Franzosen wiederholte Marcel Wildhaber seinen zweiten Platz von Nyon. Er verwies in einem packenden Sprint Simon Zahner auf den dritten Platz. Der letztjährige Schweizer Meister Lars Forster musste sich mit dem undankbaren vierten Range zufriedengeben.

Nach der Saison ist vor der Saison: Diesem Grundsatz folgend, stellte sich Reto Indergand nach einer kurzen Trainings- und Rennpause in die Startlinie zu seinem ersten Querrennen in dieser Saison. Obwohl der Urner Spitzenbiker im letzten Jahr schon einige Querrennen bestritten hatte, verpasste er den Start in Sion völlig und war in der Folge zu einer kräfteraubenden Aufholjagd gezwungen. Das Unterfangen glückte, der BMC-Fahrer steigerte sich von Runde zu Runde und konnte so viele Ränge gutmachen. Der gezeigte Effort forderte aber seinen Tribut, indem Indergand in der zweitletzten Runde noch einen Sturz zu beklagen hatte und sein Rad in der technischen Zone auswechseln musste. «Auf dem hart gefrorenen Boden war es eine ganz heikle Angelegenheit. Es brauchte viel Fingerspitzengefühl, um das Rad präzise zu steuern und so Stürze zu vermeiden. Dieses Vorhaben ist mir nicht ganz gelungen, ich bin aber mit dem 9. Rang dennoch zufrieden», meinte der Urner nach dem Rennen.

Der Quertross, und mit ihm auch Reto Indergand, ist am Wochenende in Eschenbach SG im Einsatz, bevor dann am Stephanstag zum legendären Radquer rund um den Kreuzberg in Dagmersellen gestartet wird.

Josef Mulle

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.