Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

RADRENNEN: Gelungener Swiss Ever GP in Hagendorn

Bei strahlend schönem Sonnenschein wurde die 37. Ausführung des Swiss Ever GP Cham-Hagendorn zu einem vollen Erfolg. Dem interessierten Publikum wurde hochstehender und attraktiver Radrennsport geboten.
Fabian Trinkler
Das Rennen der Frauen UCI über 12 Runden. Das Bild zeigt die Fahrerinnen im Bereich Hublezen. (Bild: Stefan Kaiser (Cham, 21. Mai 2017))

Das Rennen der Frauen UCI über 12 Runden. Das Bild zeigt die Fahrerinnen im Bereich Hublezen. (Bild: Stefan Kaiser (Cham, 21. Mai 2017))

Fabian Trinkler

sport@zugerzeitung.ch

Pünktlich um 10 Uhr startete ein international zusammengesetztes Damenfeld in das 111,6 Kilometer lange Rennen rund um Hagendorn. Trotz sehr guter Wetterbedingungen war das erste Renndrittel mit unterdurchschnittlichen Rundenzeiten eher gemächlich. Erst nach einigen Rennrunden führten die ersten Angriffe zu einer Tempoverschärfung und einer kontinuierlichen Selektion in der 68-köpfigen Fahrerinnengruppe.

In der Folge entwickelte sich ein für Hagendorn typisches Ausscheidungsrennen, ohne dass eine Akteurin die entscheidende Zäsur herbeiführen konnte. Der Angriff eines Trios rund drei Runden vor Schluss führte zwar beinahe zur Entscheidung, aber trotz zwischenzeitlich fast einer Minute Vorsprung konnte das Feld den Kontakt einige Kilometer vor dem Ziel wiederherstellen. Schlussendlich musste die Siegerin in einem Massensprint auf der Zielgeraden im Dorfkern von Hagendorn ermittelt werden. Sarah Roy aus Australien konnte sich bereits bei der Lancierung des Spurts optimal positionieren und den Vorsprung bis ins Ziel verteidigen. Lokalmatadorin Desirée Ehrler verpasste den Exploit als Zehnte knapp: «Nach einer zackigen zweiten Rennhälfte war meine Position auf der schmalen Strasse in der Schlussentscheidung nicht optimal, aber insgesamt bin ich mit meiner Leistung heute zufrieden.»

BMC-Dominanz bei den Männern

Das Herren-Eliterennen gestaltete sich zu Beginn deutlich aktiver, bereits früh im Rennen wurde das Geschehen durch zahlreiche Ausreissversuche belebt. Während die ersten Angriffe allesamt relativ schnell neutralisiert werden konnten, wusste das Feld auf den Antritt des BMC-Development-Teams keine Antwort. Fast das gesamte BMC-­Team zog ab diesem Punkt einsam seine Runden an der Spitze, einzig Gordian Banzer vom Team Hörmann konnte sich ebenfalls in der Spitzengruppe einreihen. Aufgrund einer erneuten Tempoverschärfung in der Schlussrunde fiel die Entscheidung um den Tagessieg schlussendlich jedoch BMC-intern. Nathan van Hosydonck setzte sich gegen vier Teamkollegen durch. Der strahlende Sieger hatte an diesem Tag gleich doppelten Grund zur Freude, wurde er doch von BMC per sofort ins Pro-Cycling-Team befördert. Bereits früher am Morgen sorgte Noah Obrist mit seinem Sieg in der U17-Kategorie für einen Triumph des organisierenden RMV Cham-Hagendorn. Obrist konnte seinen letzten Konkurrenten mit einem entschlossenen Antritt auf der Zielgeraden distanzieren und fuhr Solo über die Ziellinie. Leider musste er beim anschliessenden Geschicklichkeitsparcours (dieser zählt bei den U-Kategorien ebenfalls in die Wertung Anm. d. R) einen leichten Dämpfer hinnehmen und wurde in der Endabrechnung Achter.

OK-Präsident Beat Schilter blickt auf einen gelungenen Anlass ohne grössere Zwischenfälle zurück: «Dank der hervorragenden Arbeit aller Helferinnen und Helfer und dem Engagement unserer Sponsoren konnten wir den Athleten wieder einmal ­beste Rennbedingungen bieten und wurden dafür mit interessantem Radsport belohnt.» Dieser Punkt wurde durch den grossen Zuschaueraufmarsch und die tolle Stimmung im Start-Ziel-Gelände untermauert.

Das Rennen der Frauen UCI über 12 Runden. Das Bild zeigt die Fahrer im Bereich Hublezen. (Bild: Stefan Kaiser)
Im Bild Désirée Ehrler (Mitte) vom Maaslandster Veris CCN International Cycling Team. (Bild: Stefan Kaiser)
Zwei Rennfahrer verfolgen das Rennen am Strassenrand. (Bild: Stefan Kaiser)
Zuschauer im Zielbereich (Bild: Stefan Kaiser)
GP Cham-Hagendor (Bild: Stefan Kaiser)
Luzerner Zeitung AG (Bild: Stefan Kaiser)
Luzerner Zeitung AG (Bild: Stefan Kaiser)
Luzerner Zeitung AG (Bild: Stefan Kaiser)
Luzerner Zeitung AG (Bild: Stefan Kaiser)
Luzerner Zeitung AG (Bild: Stefan Kaiser)
Luzerner Zeitung AG (Bild: Stefan Kaiser)
Luzerner Zeitung AG (Bild: Stefan Kaiser)
Luzerner Zeitung AG (Bild: Stefan Kaiser)
Luzerner Zeitung AG (Bild: Stefan Kaiser)
Luzerner Zeitung AG (Bild: Stefan Kaiser)
Luzerner Zeitung AG (Bild: Stefan Kaiser)
Luzerner Zeitung AG (Bild: Stefan Kaiser)
Luzerner Zeitung AG (Bild: Stefan Kaiser)
Désirée Ehrler vom Maaslandster Veris CCN International Cycling Team. Zuger Zeitung/Stefan Kaiser (Bild: Stefan Kaiser)
19 Bilder

GP Cham - Hagendorn

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.