Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kriens feiert seine Kleinfeld-Premiere

Der SC Kriens spielt am Freitag (20.00/Teleclub Sport zoom) erstmals im neuen Kleinfeld-Stadion. Gegen den FC Schaffhausen wird ein «volles Haus» erwartet. Es gilt deshalb, die Premiere nicht zu verpatzen.
Turi Bucher
So hoch wollen sie am Freitag gewinnen: Die SCK-Spieler Jan Elvedi (links) und Marco Wiget. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 26. September 2018))

So hoch wollen sie am Freitag gewinnen: Die SCK-Spieler Jan Elvedi (links) und Marco Wiget. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 26. September 2018))

Der Puls steigt. Nur noch wenige Stunden. Dann Minuten. Der Countdown läuft. Dann ertönt wie gewohnt ziemlich laut die «Insomnia»-Musik der Gruppe Faithless, laufen die beiden Mannschaften aufs Terrain. Es ist ein Kunstrasen. Es ist das neue Krienser Kleinfeld. Es ist das neue Stadion. Es ist das Spiel Kriens – Schaffhausen: Heute Freitag um 20 Uhr wird es angepfiffen.

Rund 3500 Zuschauer soll das schmucke, kleine, neue Daheim des SCK fassen. Wie viel werden am Freitagabend kommen? Die Vorfreude jedenfalls ist gross, riesengross. Das zeigt auch unsere kleine Umfrage bei Krienser Sport- und Politikprominenz. Nur: Jetzt lastet ein grosser Siegesdruck auf der Mannschaft. Die SCK-Fans wollen einen Sieg bei der Premiere. «Ja, das wollen die Zuschauer, aber das wollen meine Spieler noch viel mehr. Doch wir dürfen uns nicht nur von den Emotionen leiten lassen», sagt Kriens-Trainer Bruno Berner. Jetzt muss das Krienser Team beweisen, dass es nur eine kurzfristige Bestandesaufnahme war, als alt Nationalcoach Paul Wolfisberg vor ein paar Tagen sagte: «Ohne Stürmer Siegrist wäre Kriens nur halb so stark.» Nico Siegrist (5 Tore und 2 Assists bei total 10 SCK-Treffern) jedenfalls ist auch mit von der Partie.

«Schaffe, schaffe, Häusle baue» war das Krienser Motto in den letzten zwei Jahren. Da kommt ein Gegner mit dem Namen «Schaffhausen» gerade recht. Dessen Trainer Boris Smiljanic nahm am Mittwochmittag höchst persönlich einen Augenschein von den letzten Baustellenarbeiten im Kleinfeld. Heute Freitag wollen die Krienser wieder am Fundament für den Ligaerhalt arbeiten.

Die Stimmen zum ersten Spiel und neuen Stadion

Paul Wolfisberg, SC-Kriens-Legende

«Ich habe einen guten Eindruck. Und jetzt sofort ein Sieg! Wunschdenken?»


Cyrill Wiget, Gemeindepräsident Kriens

«Wir haben nicht nur ein neues Stadion, wir haben ein Sportzentrum erhalten.»


Kudi Müller, SC-Kriens-Legende

«Kriens hat sich richtig gut etabliert. Das neue Stadion ist eine heimelige Sache.»


Paul Winiker, Krienser SVP-Regierungsrat

«In kürzester Zeit wurde ein Zentrum für Sport, Bildung und Gesundheit realisiert.»


Werner Baumgartner, Präsident SC Kriens

«Nach Jahren harter Arbeit sind wir am Ziel. Das ist eine grosse Befriedigung.»


Reto Burri, Ehemaliger NLA-Spieler SC Kriens

«Endlich ist das Meisterwerk fertig. Eine neue Ära kann beginnen. Hopp Chriens!»


Maurizio Jacobacci, Ex-Challenge-League Trainer SC Kriens

«Stadion gut – vieles gut. Ich hoffe, der SCK spielt nie mehr in der Amateurliga.»


Lara Dickenmann, Spitzenfussballerin, Ex-Kriens-Juniorin

«Für mich ist ein Stück Heimat verschwunden. Aber das neue Stadion sieht toll aus.»


Nick Christen, Manager Handballclub Kriens

«Eine tolle Sache für Kriens, für den Sport. Bald sind wir Handballer auch so weit.»


Bruno Berner, Trainer SC Kriens

«Der SC Kriens kehrt endlich heim. Das Kleinfeld ist bereit für Grosses.»


Challenge League

9. Runde. Freitag, 20.00: Kriens – Schaffhausen. –Samstag, 18.00: Rapperswil-Jona – Servette. Winterthur – Chiasso. – 19.00: Lausanne-Sport – Wil. – Sonntag, 16.00: Vaduz – Aarau.
1. Wil 8 5 2 1 11:5 17
2. Lausanne 8 4 3 1 13:7 15
3. Rapperswil 8 5 0 3 13:10 15
4. Winterthur 8 4 2 2 12:8 14
5. Servette 8 3 2 3 10:6 11
6. Schaffhausen 8 2 3 3 11:12 9
7. Kriens 8 1 6 1 10:11 9
8. Vaduz 8 2 2 4 9:12 8
9. Chiasso 8 2 1 5 7:17 7
10. Aarau 8 1 1 6 7:15 4
Gespielt wird im neuen SCK-Stadion auf Kunstrasen. Bild: Pius Amrein (Kriens, 26. September 2018)
Die Stühle sind im typischen «SC-Kriens-Grün» gehalten. Bild: Pius Amrein (Kriens, 26. September 2018)
Aufnahme aus knapp 150 Metern Höhe. Bild: Pius Amrein (Kriens, 26. September 2018)
Auch eine Sprinkleranlage ist fest eingebaut. Bild: Pius Amrein (Kriens, 26. September 2018)
Die Fotovoltaikanlage versorgt das Sportzentrum mit Naturstrom. Bild: Pius Amrein (Kriens, 26. September 2018)
Blick in den Catering-Bereich im neuen Stadion. Bild: Pius Amrein (Kriens, 26. September 2018)
Blick auf den neuen Kunstrasen. Bild: Pius Amrein (Kriens, 26. September 2018)
Ein Büros im Stadion untergebracht. Bild: Pius Amrein (Kriens, 26. September 2018)
Ein Teil der Garderobe. Bild: Pius Amrein (Kriens, 26. September 2018)
Ein Blick in die Duschen. Bild: Pius Amrein (Kriens, 26. September 2018)
«Das wohl modernste Stadion der Schweiz», sagt SCK-Präsident Werner Baumgartner.
Ankick für das erste Spiel im neuen Stadion ist am Freitag um 20 Uhr. Bild: Pius Amrein (Kriens, 26. September 2018)
Die Striche sind gezogen. Bild: Pius Amrein (Kriens, 26. September 2018)
Die Lichtanlage wartet auf ihren ersten Einsatz. Bild: Pius Amrein (Kriens, 26. September 2018)
10. September 2018: Das Stadion erhält den neuen Kunstrasen. Bild: Pius Amrein (Kriens, 26. September 2018)
15 Bilder

Das neue Stadion des SC Kriens

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.