Ad Astra Sarnen: eine Runde weiter, ohne zu glänzen

Ad Astra Sarnen erfüllt im Cup 1/64-Final die Pflicht und bezwingt Zürisee Unihockey mit 7:3.

Merken
Drucken
Teilen
Ad Astra Sarnens Basil von Wyl (links) glänzt im Cup mit fünf Skorerpunkten. Bild: Philipp Schmidli (Sarnen, 16. Februar 2019)

Ad Astra Sarnens Basil von Wyl (links) glänzt im Cup mit fünf Skorerpunkten. Bild: Philipp Schmidli (Sarnen, 16. Februar 2019)

Jedes Jahr beginnt der Cup-Wettbewerb bereits in den Sommermonaten, wenn der Meisterschaftsstart noch Wochen entfernt ist. In der ersten Cup-Runde kam Ad Astra Sarnen noch in den Genuss von einem Freilos, im 1/64-Final mussten die Obwaldner am vergangenen Wochenende jedoch bereits in die Hosen steigen. Mit Zürisee Unihockey wartete ein Top-Team aus der 1. Liga und somit ein unangenehmes Los auf die Sarner. «In Anbetracht der vielen Absenzen und im Wissen darum, dass Zürisee durchaus Unihockey spielen kann, stellten wir uns auf kein einfaches Spiel ein. Ich würde meinen, wir haben die Pflicht erfüllt», meinte Verteidiger Valerio Läubli nach dem Abpfiff. Mit 7:3 konnten die Zentralschweizer die Zürcher schliesslich in die Knie zwingen.

Der Sieg der Sarner war verdient auch einigermassen klar, auch wenn Zürisee bei Spielmitte mit einem Doppelschlag das Spiel ausgleichen konnte. «In dieser Phase haben wir ein wenig den Faden verloren und zu viele einfache Fehler gemacht. Wichtig war, dass wir kurz nach dem Ausgleich wieder vorlegen konnten», analysierte Läubli das Spiel. Das vierte Tor der Sarner erzielte Basil von Wyl, der an diesem Abend gleich an fünf Treffern seines Teams beteiligt war und sich so in den Vordergrund spielte. «Unsere Leistung war sicher nicht das Gelbe vom Ei. Aber in erster Linie zählt der Sieg, den haben wir eingefahren. Und dass ich meinen Bruder ausgestochen habe, erfreut mich natürlich auch», meinte Basil von Wyl mit einem Augenzwinkern. Ob er in der nächsten Cup-Runde im August (Gegner und Spieldatum noch unbekannt) mit dabei sein kann, ist für Basil von Wyl noch nicht klar – muss er doch heute Montag in die Rekrutenschule einrücken. (jh)

Zürisee – Ad Astra Sarnen 3:7 (1:3, 2:1, 0:3)

Farlifang, Zumikon. – 20 Zuschauer. – SR Siegfried/Brechbühler. – Tore: 11. Basil von Wyl (Cornel von Wyl) 0:1. 13. M. Fischer (Fauser) 1:1. 14. Basil von Wyl (Marco Schöni) 1:2. 18. Kramelhofer (Basil von Wyl) 1:3. 31:25 Kohli (Länzlinger/Ausschluss Basil von Wyl) 2:3. 32:02 Fauser (Maffioletti) 3:3. 34. Basil von Wyl 3:4. 42. Eberhardt (Basil von Wyl/Ausschluss Hartmann) 3:5. 53. Eberhardt (Läubli) 3:6. 58. Furrer (Marco Schöni) 3:7 (ins leere Tor). – Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Zürisee; 1-mal 2 Minuten gegen Sarnen. – Sarnen: Britschgi (ab 31. Amrein); Höltschi, Kramelhofer; Läubli, Ming; Basil von Wyl, Marco Schöni. Furrer, Boschung, Dubacher; Eberhardt, Bitterli, Durot, Boschung, Furrer, Eberhardt, Dubacher.