Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FC Altdorf bestraft passives Willisau

Nach einer schwachen ersten Halbzeit steigert sich der FC Altdorf deutlich und holt einen erlösenden 2:1-Heimsieg. Sie fügen den Willisauern im 2.-Liga-inter-Duell die erste Saisonniederlage zu.
Ronny Arnold
Altdorfs Spielertrainer Samuel Lustenberger (am Ball) führt die Entscheidung für Altdorf herbei. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 30. September 2018)

Altdorfs Spielertrainer Samuel Lustenberger (am Ball) führt die Entscheidung für Altdorf herbei. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 30. September 2018)

Die Partie begann äusserst schleppend. Beide Teams hatten Mühe mit dem starken Föhn und dem harten Fussballfeld. So spielten sich die ersten Minuten zwischen den Strafräumen der beiden Mannschaften ab. Die erste Chance gehörte dem Gast aus dem Luzerner Hinterland. Doch der Abschluss aus 25 Metern streifte knapp am Torpfosten vorbei. Willisau übernahm danach deutlich das Spieldiktat und versuchte immer wieder Binde und Daka in Position zu bringen. So entstand nach einer Viertelstunde dann auch der Führungstreffer für den Gast. Zwei schnelle vertikale Pässe durch die Reihen der Urner und Daka schob den Ball an Keeper Epp vorbei in die Maschen.

Willisau verpasst Zweitore-Führung

Nur einige Minuten später hatte Altdorf dann Glück, dass der gut positionierte Rudaj den Ball mit der Hand im Strafraum mitnahm und der Schiedsrichter auf Foul entschied. Altdorf schaffte es in dieser Phase nur vereinzelt mit Entlastungsangriffen etwas Gefahr ins Spiel zu bringen. Doch beidseitig sei erwähnt, dass das Spiel geprägt von Fehlzuspielen und Fouls war. Nach einem weiteren Willisauer Eckball musste dann der FC Altdorf das Glück in Anspruch nehmen. Nach einem guten Abschluss landete der Ball nicht im Tor, sondern nur an der Querstange. In der 35. Minute hätte dann aber Calderon Mavembo beinahe den Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Denn der Befreiungsschlag der Willisauer kam postwendend wieder zurück. Der Volley von Mavembo war aber zu zentral getreten. Praktisch im Gegenzug hätte der FC Willisau das 2:0 erzielen müssen: Der omnipräsente Binde flankte den Ball mustergültig zu Daka, und dieser verfehlte per Kopf das Ziel haarscharf.

Starke Schlussphase der Altdorfer

In der zweiten Hälfte versuchte das Heimteam auf der Schützenmatte die Spielführung zu übernehmen. Willisau ruhte sich auf dem Führungstor aus und konzentrierte sich primär auf die defensiven Aufgaben. Altdorf fehlte etwas die Durchschlagskraft, und so dauerte es bis zur 66. Minute, als ein starker Flankenball von Gnos nur knapp den Kopf von Markus Zurfluh verfehlte. Altdorf war nun deutlich agiler und zur grossen Überraschung wurde das in den letzten Spielen stark aufspielende Willisau immer passiver. Nach 72. Minuten wurde dies erstmals bestraft nach einem sehenswerten Doppelpass von Samuel Lustenberger und Calderon Mavembo, der den Ball ins Lattenkreuz drosch. Altdorf wollte nun deutlich den Sieg und spielte immer offensiver. Die so gefürchtete Offensive der Luzerner blieb in der zweiten Hälfte blass. In der 82. Minute wurde dann ein Altdorfer vor dem Strafraum gefoult, und Samuel Lustenberger verwandelte den Freistoss mit einem scharfen Schuss ins Torhütereck.

Auch in den Schlussminuten hatte der Aufsteiger keine wirklich nennenswerte Chance mehr zum Ausgleich und so konnten die Anhänger und die Spieler vom FC Altdorf nach 94 gespielten Minuten jubeln. Der FC Altdorf fügt den bisher unbesiegten Luzernern die erste Saisonniederlage zu. Nach zwei schwachen Auftritten schafften die Urner wieder einmal einen Heimsieg und können so etwas Boden in der Tabelle gut machen.

Altdorf – Willisau 2:1 (0:1) Schützenmatte. – 350 Zuschauer. – SR Lopez. – Tore: 15. Daka 0:1. 72. Mavembo 1:1. 82. Samuel Lustenberger 2:1. – Altdorf: Epp; Bali (63. Oguz Cil), Pavic, Zgraggen, Gnos; Asaro, Gisler (91. Balta), Paulinho, Zurfluh (67. Baumann); Samuel Lustenberger, Mavembo. – Willisau: Bolliger; Karajcic, Vogel, Fischer, Dahinden (77. Ostojic), Mijatovic, Wirz (84. Paluca), Daka, Kohler, Rudaj, Binde.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.