Altdorfer Handballer halten den Verfolger in Schach

Im 1.-Liga-Strichkampf gegen Handball Wohlen setzt sich der KTV Altdorf relativ deutlich mit 27:24 durch.

Urs Hanhart
Drucken
Teilen
Bis zu seinem verletzungsbedingten Ausfall erzielt Benjamin Vizi sechs Tore für Altdorf. Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 8. Februar 2020)

Bis zu seinem verletzungsbedingten Ausfall erzielt Benjamin Vizi sechs Tore für Altdorf. Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 8. Februar 2020)

«In den ersten 40 Minuten haben wir sehr stark gespielt. Dann war wieder der Wurm drin und es gab zu viele Fehler in unseren Reihen, wie schon vor Wochenfrist in Crissier. Dadurch ist der Gegner wieder gefährlich nahe herangekommen. Das hätte nicht nochmals passieren dürfen. Wir müssen nun genau analysieren, worauf diese Leistungsabfälle zurückzuführen sind», so bilanzierte Altdorfs Coach Stefan Arnold nach dem ersten Heimspiel seines Teams in diesem Jahr.

Tatsächlich sah es lange so aus, als könnten die Platzherren nach den doch eher mageren Vorstellungen in den ersten zwei Abstiegsrundenspielen einen lockeren Sieg einfahren. Sie starteten fulminant und lagen nach der Startviertelstunde bereits mit fünf Längen (7:2) in Front. Allerdings profitierten sie auch von der eklatanten Abschlussschwäche der Gäste. Diesen recht komfortablen Abstand konnten die Urner dann auch in die Pause retten. Massgeblichen Anteil am positiven Halbzeitstand hatte Altdorf-Keeper Jan Dittli, der das Kunststück fertigbrachte, fast 50 Prozent der gegnerischen Torwürfe unschädlich zu machen.

Einbruch nach Ausfall von Topskorer Vizi

Nach dem Wiederanpfiff setzten die Gelb-Schwarzen noch eins drauf und zündeten ein wahres Angriffsfeuerwerk mit einigen wunderschönen Spielzügen und Abschlüssen, wodurch der Vorsprung rasant anwuchs. In der 38. Minute führten die Hausherren bereits mit 18:9. Der Mist schien nun definitiv geführt. Aber just in dieser Phase schied Altdorfs überragender Akteur Benjamin Vizi, der bis dahin in überaus wuchtiger Manier sechs Tore aus dem Rückraum geworfen hatte, nach einer unglücklichen Aktion verletzungsbedingt aus. Von da weg war der Schwung wie weggeblasen. Den Urschweizern unterliefen viele Fehlwürfe und unnötige Ballverluste. Wohlen kam dadurch immer mehr auf und verkürzte den Abstand sukzessive. Zehn Minuten vor Schluss schrumpfte der Vorsprung bis auf bedrohliche zwei Längen (21:19) zusammen. Matchentscheidend war schliesslich die Tatsache, dass sich die Aargauer in der 54. Minute, nach einem Foul an Kreisläufer Tomas Adamcik, eine Zwei-Minuten-Strafe einhandelten und ihre Aufholjagd quasi selber ausbremsten. So konnte sich die KTV-Truppe etwas Luft verschaffen und wieder auf vier Tore wegziehen. Dieses Polster schaukelte sie dann clever über die Runden.

Durch diesen Heimerfolg ist der KTV Altdorf in der Tabelle auf den dritten Platz vorgerückt, punktgleich mit den beiden Ranglistenersten Wacker Thun II und Visp. Allerdings hat er bereits eine Partie mehr ausgetragen als das Führungsduo. Der Abstand zum Strich beträgt jetzt drei Zähler. Noch längst kein beruhigendes Polster, wenn man bedenkt, dass am kommenden Samstag der noch verlustpunktlose Leader Wacker Thun II in der Feldli-Arena in Altdorf gastieren wird. Danach steht das Duell mit dem ebenfalls noch ungeschlagenen Tabellenzweiten Visp an. «Auf der jetzigen Leistung lässt sich sicherlich aufbauen. Aber wir müssen uns bezüglich Konstanz ganz klar steigern», betonte Coach Arnold mit Blick auf die bevorstehenden, sehr schwierigen Aufgaben.

Altdorf – Wohlen 27:24 (13:8)
Feldli. – 150 Zuschauer. – SR Ameur, Vincent.
Altdorf: Dittli, Fabio Arnold, Amrein; Luca Aschwanden (2), David Arnold (1), Baumann (3), Pascal Aschwanden (3), Häusler (1), Fallegger, Auf der Maur (5), Henrich (2), Jelinic (2), Adamcik (2), Vizi (6).
Wohlen: Dufner, Rudi; Frey (3), Bolliger (1), Eser (1), Stierli (6), Makowiejew (7), Studerus (1), Faiss, von Ballmoos, Norn Burgherr (5).