Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Altdorf vor schwieriger Aufgabe

Zum Saisonauftakt der NLB-Meisterschaft empfängt der KTV Altdorf den Aufstiegskandidaten Stäfa. Auch sonst ist das Startprogramm für die Urner erneut überaus happig.
Urs Hanhart
Sebastian Munzert stellt sich auf eine schwierige Saison ein. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 7. März 2018)

Sebastian Munzert stellt sich auf eine schwierige Saison ein. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 7. März 2018)

In der letzten Saison musste die KTV-Truppe in der Startphase gegen lauter absolute Spitzenteams antreten. Sie ging damals fast leer aus und zierte vorübergehend sogar das Tabellenende. Daraufhin brauchte der Urner Traditionsclub mehrere Monate, um sich aus der Abstiegszone zu befreien. Nun droht in der am Samstag beginnenden NLB-Meisterschaft wieder ein ähnliches Szenario. Altdorf muss der Reihe nach gegen Stäfa, die Kadetten aus Schaffhausen, Solothurn, Möhlin, Baden und den NLA-Absteiger Endingen antreten. Das sind samt und sonders Mannschaften, die zum Kreis der Aufstiegskandidaten gezählt werden. Falls in den ersten zwei Monaten gegen diese durchs Band höher kotierten Teams kein Exploit gelingt, besteht die Gefahr, dass die Gelb-Schwarzen das Feld ab anfangs November wiederum von hinten aufrollen.

Im Kader des KTV Altdorf hat es Ende letzter Saison einen ziemlichen Exodus gegeben. Insbesondere der Abgang des langjährigen Spielertrainers Mario Obad hinterliess eine ansehnliche Lücke. Immerhin haben die Vereinsverantwortlichen auf dem Transfermarkt sehr erfolgreich agiert und einige dicke Fische an Land gezogen. Allen voran gilt dies für den 29-jährigen Kreisläufer Tomas Adamcik, der mehr als zwei Dutzend Mal für die slowakische Nationalmannschaft gespielt hat. Neu zu den Urnern gestossen sind zudem der Ex-Stanser Florian Henrich (28, Deutschland) und der vormalige Amicitia-Spieler Amer Zildzic (29, Bosnien). Beide sind Rückraumspezialisten. Der neue Altdorf-Spielertrainer Sebastian Munzert, der von Marc Fallegger assistiert wird, betonte bei einem Medientermin rund einen Monat vor dem Saisonstart: «Ich bin überzeugt, dass diese drei starken Ausländer eine tragende Rolle in der Mannschaft übernehmen werden.»

Steigerung gegenüber den Testspielen vonnöten

Zumindest in der Testspielphase war dies allerdings noch nicht ganz der Fall. Das neu formierte Fanionteam tat sich sehr schwer. Es setzte Niederlagen gegen die Liga-Konkurrenten Stans und Horgen/Wädenswil ab. Beim Raiffeisen-Cup, einem Vorbereitungsturnier in Muotathal, musste sich der KTV Altdorf nach zwei Niederlagen mit dem vierten und letzten Platz begnügen. Erst im letzten Testgalopp rund zehn Tage vor dem Meisterschaftsstart gab es dann doch noch ein Erfolgserlebnis. Der Erstligist Siggenthal wurde deutlich mit 24:17 besiegt. Im Vergleich zu den vorangegangenen Trainingspartien warteten die Urner insbesondere mit einer massiv verbesserten Defensivleistung auf.

Morgen Samstag gilt es nun also ernst. Der KTV Altdorf kreuzt in der heimischen Feldli-Arena mit den Lakers aus Stäfa die Klingen (Anpfiff 18 Uhr). Dabei steigen die Platzherren als klare Aussenseiter ins Startduell. Dies vor allem deshalb, weil sie beim Raiffeisen-Cup von den Zürchern brutal mit 36:24 abgefertigt wurden. Wenn die Altdorfer etwas Zählbares holen wollen, müssen sie sich im Vergleich zu diesem Testspiel gewaltig steigern. Zudem sind die Stäfner sicherlich ganz heiss darauf, die für ihre Verhältnisse schwache letzte Saison, die sie auf der sechsten Position beendeten, vergessen zu machen und wieder ein ernsthaftes Wort ganz vorne in der Tabelle mitzureden. Dort oben dürfte die KTV-Truppe wohl kaum mitmischen. Munzert stapelt jedenfalls recht tief und verrät: «Mein Ziel ist der Ligaerhalt. Das ist sicherlich realistisch, sofern wir von Verletzungspech verschont bleiben.»

Einfach dürfte es bestimmt nicht werden, den Verbleib in der zweihöchsten Spielklasse zu sichern. Einerseits verfügen die Urschweizer noch immer über ein verhältnismässig schmales Kader und andererseits liegen die Mannschaften im Mittelfeld und im hinteren Bereich leistungsmässig sehr nahe beisammen. In der letzten Saison befand sich zwischenzeitlich fast die Hälfte aller Teams in der Nähe der Abstiegszone. Auch diesmal ist wieder zu erwarten, dass im Kampf gegen die Relegation in die erste Liga viele Mannschaften involviert sein werden.

Hinweis: Männer, NLB. Samstag: KTV Altdorf – Lakers Säfa (18.00, Feldli).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.