Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ad Astra-Arbeitssieg beendet Negativserie

Ad Astra Sarnen gewinnt das schwierige Auswärtsspiel gegen Davos-Klosters mit 6:4. Damit siegen die Sarner erstmals wieder nach zwei Niederlagen in Folge.
Lauri Liikanen eröffnete für die Sarner den Torreigen. Bild: Manuela Jans-Koch (Sarnen, 25. Oktober 2018)

Lauri Liikanen eröffnete für die Sarner den Torreigen. Bild: Manuela Jans-Koch (Sarnen, 25. Oktober 2018)

Die Erleichterung war den Spielern und dem Staff von Ad Astra Sarnen nach dem Schlusspfiff anzusehen. Nicht unverdient konnten die Obwaldner alle drei Punkte mit auf den Weg nach Hause nehmen. «Das Spiel war für die Zuschauer vermutlich kein Augenschmaus, aber das kann uns grundsätzlich egal sein», meinte Roger Berchtold nach Spielschluss mit einem Lächeln auf den Lippen. «Wir haben uns als Team aus der kleinen Negativphase gekämpft und vor allem defensiv eine solide Leistung gezeigt», resümierte der Verteidigerhaudegen.

Das erste Tor des Abends markierte Sarnens Finne Liikanen mit einem präzisen Drehschuss nach 13 Minuten. Der Führungstreffer für die Gäste ging in Ordnung, scheiterten sie doch zuvor gleich zweimal an der Torumrandung. Das Heimteam konnte jedoch kurz vor der ersten Pause ausgleichen, als der Sarner Läubli auf der Strafbank sass. Ärgerlich: Zuvor hatte Ad Astra mehr als eine Minute in doppelter Unterzahl schadlos überstanden.

Zweite Überzahl-Formation erzielt zwei Treffer

Der Start ins Mitteldrittel gelang den Davosern optimal. Einen Freistoss der Bündner konnten die Sarner nur ungenügend blocken, der abgelenkte Abschluss von Hartmann liess dem erneut starken Torhüter Britschgi keine Abwehrchance. In der Folge leisteten sich die Davoser zwei Vergehen, die mit einer Strafe geahndet wurden. Beide Überzahlsituationen wussten die Sarner zu nutzen, Höltschi und Berchtold aus der neu gebildeten zweiten Powerplay-Formation waren erfolgreich. Somit lag Ad Astra nach Spielmitte wieder mit einem Treffer in Vorsprung.

Auch im Schlussabschnitt erzielte das Heimteam den ersten Treffer. Guidon und Rizzi nutzten einen Abstimmungsfehler in der Hintermannschaft von Ad Astra aus zum erneuten Ausgleich. Das Spiel war somit neu lanciert und beide Teams wussten, dass der nächste Treffer womöglich vorentscheidenden Charakter haben würde. Lange liess das nächste Tor nicht auf sich warten: Eronen schloss die mustergültige Vorarbeit von Cornel von Wyl nach 48 Minuten unhaltbar für den Torhüter der Davoser ab zur 4:3-Führung. Das 5:3 von Abegg rund sechs Minuten vor Spielschluss stellte die Weichen für Ad Astra definitiv auf Sieg.

In den richtigen Momenten zugeschlagen

In der Folge mussten die Bündner etwas riskieren und ersetzten den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler. Der Plan ging jedoch nicht auf, als Basil von Wyl auf das verwaiste Tor durchzubrechen drohte, griffen die Davoser zur Notbremse. Den fälligen Penalty verwertete Captain Roman Schöni humorlos zur definitiven Siegsicherung. «Wichtig war, dass wir im Schlussdrittel nach dem frühen Ausgleich nicht nervös wurden, sondern unser Spiel weiterzogen und in den richtigen Momenten zuschlagen konnten. Dies hat uns schliesslich den Lohn in Form von drei Punkten gebracht», freute sich Berchtold. Drei Punkte, dank denen Ad Astra mit der Tabellenspitze in Kontakt bleibt. (jh)

Männer. NLB. 8. Runde: Davos-Klosters – Ad Astra Sarnen 4:6. Langenthal Aarwangen – Grünenmatt 9:8. Fribourg – Ticino 2:4. Pfannenstiel Egg – Basel Regio 3:4. March-Höfe Altendorf – Sarganserland 5:4.

Rangliste: 1. Basel Regio 8/19. 2. Thurgau 7/18. 3. Sarnen 8/18. 4. Verbano Gordola 7/15. 5. Ticino 8/15. 6. Langenthal Aarwangen 8/15. 7. Davos-Klosters 8/11. 8. Sarganserland 8/8. 9. March-Höfe Altendorf 8/8. 10. Pfannenstiel Egg 8/6. 11. Fribourg 8/5. 12. Grünenmatt 8/3.

Davos-Klosters – Sarnen 4:6 (1:1, 1:2, 2:3)

Arkaden, Davos Platz. – 55 Zuschauer. – SR Ardielli/Bearth. – Tore: 13. Liikanen (Durot) 0:1. 19. Jäger (Giger/Ausschluss Läubli) 1:1. 22. Hartmann (Wiedmer) 2:1. 26. Höltschi (Läubli/Ausschluss Blanke) 2:2. 31. Berchtold (Höltschi/Ausschluss Wiedmer) 2:3. 43. Guidon (Rizzi) 3:3. 48. Eronen (Cornel von Wyl) 3:4. 54. Abegg (Roman Schöni) 3:5. 59. (58:24) Roman Schöni 3:6 (Penalty). 59. (58:48) Hänggi (Jäger/Ausschluss Boschung) 4:6 (Davos ohne Torhüter). – Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Davos; 3-mal 2 Minuten gegen Sarnen. – Sarnen: Britschgi; Läubli, Berchtold; Höltschi, Markström; Dubacher, Jonas von Wyl; Abegg, Boschung, Roman Schöni; Basil von Wyl, Cornel von Wyl, Eronen; Durot, Marco Schöni, Liikanen. – Bemerkungen: Sarnen ohne Bitterli (Ersatz), Amrein (krank), Pass (verletzt) sowie Zurmühle (abwesend). 52. Timeout Davos. Davos ab 57. mehrheitlich ohne Torhüter und mit 6. Feldspieler.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.