Buochser Reserven lassen aufhorchen

Der SC Buochs II (3. Liga, Gruppe 1) ist überraschend gut in die neue Saison gestartet. Trotz Personalproblemen rückt bei den Nidwaldnern das Saisonziel Ligaerhalt recht nahe. Auch dank dem 2:1-Sieg über das Schlusslicht SC Menzingen.

Ruedi Vollenwyder
Merken
Drucken
Teilen
Der Buochser Markus Niederberger (links) im Zweikampf gegen Menzingens Stefan Jovanovic. Bild: Philipp Schmidli (Buochs, 22. September 2018)

Der Buochser Markus Niederberger (links) im Zweikampf gegen Menzingens Stefan Jovanovic. Bild: Philipp Schmidli (Buochs, 22. September 2018)

Die Reserven des SC Buochs sind nach dem letztjährigen 8. Schlussrang sehr gut in die neue 3.-Liga-Saison gestartet. Vor dem Match gegen den noch punktelosen Aufsteiger SC Menzingen überraschten die Nidwaldner mit einem 3:1 gegen den Zug 94 II und mit einem 2:2-Unentschieden gegen den Gruppenfavoriten FC Baar. Dank den «Pflichtsiegen» gegen Goldau II (4:0) und Küssnacht II (3:1) gelang dem Team um Trainer Heinz Fellmann ein optimaler Start mit zehn Punkten. Einzig die 1:5-Niederlage gegen Ibach II trübt etwas die Stimmung. Fellmann monierte: «Meine Spieler meinten, es gehe auch ohne den letzten Einsatz. Die Strafe folgte auf dem Fuss.»

Gegen das noch punktelose Tabellenschlusslicht SC Menzingen mit Trainer Maurizio Melina (ehemals FCL, Kriens, Cham) fanden die Buochser Reserven schnell wieder auf die Siegesstrasse zurück. 2:1 wurden die Zuger besiegt. Schon in der 1. Minute versenkte Liridon Prenka einen Weitschuss zur 1:0-Führung. Bis zur Pause blieb dieses Tor das einzige Highlight in einem auf sehr bescheidenem 3.-Liga-Niveau gespielten Match. Nach dem 2:0 durch Cédric von Holzen, der den gut spielenden Menzinger Torhüter Olivier Barmet mit einem trockenen Schuss aus 20 Metern bezwang, sah der SC Buochs wie der sichere Sieger aus. Denkste! Nach zwei vergebenen Torchancen von Liridon Prenka (60.) und Cédric von Holzen (61.) wurde dieses für beide Teams enorm wichtige Spiel neu lanciert. Menzingens Spielmacher Darren Oehly versenkte einen Foulfreistoss via Pfosten zum 2:1-Anschlusstreffer. «Wir hätten uns nicht beklagen können, wenn den Zugern in der Schlussphase der Ausgleich gelungen wäre», spricht Heinz Fellmann die hektische Schlussphase an, in der seine Schützlinge «nicht mehr voll bei der Sache waren». Denn die aufopfernd kämpfenden, aber technisch limitierten Menzinger liessen beste Tormöglichkeiten (82./88.) aus. Heinz Fellmann erleichtert: «Nur die drei gewonnenen Punkte zählen. Wie dieser Sieg zustande kam, ist mir egal. Allerdings hätte meine Mannschaft den Sack viel früher zuschnüren müssen.» Eine zutreffende Analyse, denn mit Ausnahme der letzten halben Stunde hat Buochs diese Partie dominiert, ging aber fahrlässig mit den zahlreichen Torchancen um.

Dritter Zwischenrang trotz personeller Probleme

Dank diesem Sieg haben die Buochser Reserven einen weiteren Schritt in Richtung Saisonziel gemacht. «Mit den gewonnenen 13 Punkten sind wir dem geforderten Ligaerhalt schon recht nahe», freute sich der Buochser Trainer über den nun doch überraschenden 3. Zwischenrang hinter Leader Horw und Baar. Zumal das Trainer-Duo Heinz Fellmann/Samoell Prenka vor jedem Spiel mit personellen Problemen zu kämpfen hat. «Ich weiss eigentlich nie, welche Spieler mir zur Verfügung stehen. Es ist ein Kommen und Gehen. Wegen der vielen Umstellungen ist es nicht möglich, ein solides Spielsystem einzuüben», haderte der Trainer. Um so mehr erstaunt, dass sich die Buochser Reserven in den ersten sechs Partien so erfolgreich schlugen.