Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Cham schliesst Erfolgsserie ab

Der Segelclub Cham gewinnt den letzten Act der Swiss Sailing Challenge League souverän und schafft damit locker den Aufstieg in die höchste Liga. Der Yachtclub Zug verpasst den Wiederaufstieg knapp, der Yachtclub Luzern steigt in die 3. Liga ab.
Walter Rudin
Der Segelclub Cham mit Philippe Erni, Manuel Herbst, Christoph Gehrig und Philippe Manner (von links) schaffen den Aufstieg in die Swiss Sailing Super League. Bild: Claudia Somm (Estavayer, 23. September 2018)

Der Segelclub Cham mit Philippe Erni, Manuel Herbst, Christoph Gehrig und Philippe Manner (von links) schaffen den Aufstieg in die Swiss Sailing Super League. Bild: Claudia Somm (Estavayer, 23. September 2018)

Furioser Auftakt am Finale der Swiss Sailing Challenge League am vergangenen Freitag auf dem Neuenburgersee. Westwind mit Schaumkronen begrüsste die zwölf Segelclubs der zweithöchsten Schweizer Segelliga. Dazu blies der Joran, ein lokaler Wind, kräftig vom Jura herunter und brachte starke Winddreher mit Böen über sechs Windstärken. Nach einem ruhigen zweiten Regattatag frischte der Wind am Sonntag wieder tüchtig auf und ermöglichte nochmals 14 Rennen bei besten Windverhältnissen.

Die drei Zentralschweizer Segelclubs waren mit ganz unterschiedlichen Erwartungen nach Estavayer zum Liga-Finale der Challenge League gefahren. Zug und Cham lagen nach drei Events auf einem der drei Aufstiegsplätze, der Yachtclub Luzern konnte sich nur noch geringe Chancen auf den Ligaerhalt ausrechnen.

Chamer mit 9 Siegen in 14 Rennen

Philippe Erni, Steuermann und Erfolgsgarant im Chamer Team, setzte gleich beim ersten Rennen am Freitag Massstäbe. Im direkten Duell mit dem Club Nautique de Pully, einem Mitfavoriten auf den Aufstieg, wurden die Gegner vom Genfersee klar distanziert. Es war der Auftakt zu einer Erfolgsserie der Chamer. An allen drei Tagen liessen sie mit konstanten Leistungen nie einen Zweifel am Aufstieg aufkommen. Mit neun Siegen in 14 Rennen gewannen sie den letzten Act der Serie mit grossem Vorsprung. «Wir sind mit den Bedingungen gut zurechtgekommen, sind jeweils super gestartet, hatten immer guten Bootsspeed und konnten das Feld so kontrollieren. Auch wenn wir mal hinten lagen, konnten wir uns mit guten taktischen Manövern nach vorne kämpfen», meinte ein sichtlich zufriedener Erni nach der Siegerehrung.

Kein Aufstieg für Zug – Luzern chancenlos

Der Zuger Yachtclub war letztes Jahr äusserst unglücklich abgestiegen und das Pech blieb ihm auch beim heurigen Schlussevent treu. In Estavayer setzte der Yachtclub nochmals auf das Team Adamczyk/Cerletti, das sich beim vorletzten Event auf einen Aufstiegsplatz vorgekämpft hatte. Zwei letzte Plätze am Freitag, einer wegen zwei Strafkringeln, warfen das Team aber zurück. Es gelang zwar am Samstag, sich wieder an die Spitze heranzukämpfen. Es folgte ein Materialschaden am Sonntag, der nur unzureichend mit Punkten entschädigt wurde. Ein mächtig aufdrehender Club Nautique de Pully besiegelte dann das Schicksal: Pully steigt auf, Zug muss ein weiteres Jahr in der Challenge League bleiben.

Der Yachtclub Luzern konnte auch beim Schlussevent nicht mit den andern Teams mithalten und steigt in die Promotion League ab.

Hinweis

Resultate: swiss-sailing-league.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.