Die Nidwaldnerin Anja Christen und der Zuger Joel Iten klettern auf das Ski-Podest

Bei den internationalen Wettkämpfen der Alpenländer schneiden die Schweizer Ski-alpin-Fahrer besonders gut ab. Die OPA-Spiele fanden in Hasliberg statt.

Ueli Metzger
Drucken
Joel Iten und Anja Christen vermochten auf dem Hasliberg zu überzeugen. Bild: pd

Joel Iten und Anja Christen vermochten auf dem Hasliberg zu überzeugen. Bild: pd

In der letzten Woche fand in Hasliberg der Vergleich der alpinen U16-Ski-Jugend der Alpenländer (O.P.A.) statt. Die zehn europäischen Länder von Andorra bis Tschechien konnten ein Kontingent von 126 Rennläufern stellen. Mit dabei waren auch die USA als Gastland.

Bei besten Pistenbedingungen traten 55 Mädchen und 63 Knaben zum Slalom an. Die Bannalperin Anja Christen holte sich dank Bestzeit im zweiten Lauf den Sieg, nachdem sie nach dem ersten Lauf mit drei Zehntelsekunden Rückstand noch auf Rang 4 gelegen hatte. «Ich bin überglücklich. Es war nicht einfach, wurde doch im zweiten Lauf von Rang 30 rückwärts gestartet. Im zweiten Umgang suchte ich das Limit, damit es noch auf das Podest reicht. Es war schon speziell, als bei der Siegerehrung erstmals die Nationalhymne für mich ertönte. Das habe ich bisher nur im Fernsehen gesehen», sagt die Engelberger Sportschülerin, die für Bannalp-Wolfenschiessen startet.

Coach Etienne Tobler zeigte sich zufrieden

Bei den Knaben konnte Joel Iten aus Unterägeri ebenfalls überzeugen. Als Drittplatzierter nach dem ersten Durchgang fuhr er einen tollen zweiten Lauf und sicherte sich damit die Silbermedaille. «Es war interessant, sich international zu messen. Ich hoffte schon, vorne mitfahren zu können», blickt der Führende im Swiss-Ski-Jugend-Cup zurück.

Der Zentralschweizer Coach Etienne Tobler zeigte sich zufrieden mit seinen Podestfahrern. «Ich wusste, dass Anja und Joel vorne mitfahren können, haben diese Saison doch beide bereits zwei nationale Vergleiche gewonnen.» Alessia Bösch aus Engelberg fuhr zudem auf den guten elften Rang. Die Führende im Jugendcup war mit sich nicht ganz zufrieden. Wettkampfpech hatten Michaela Imhasly (Büren-Oberdorf) und Jasmin Mathis (Buochs). Mathis schied wegen eines Einfädlers aus, Imhasly musste nach einem Fahrfehler zurücksteigen.

Am zweiten Renntag stand der Riesenslalomauf dem Programm. Anja Christen fuhr als beste Schweizerin auf Rang 7, Alessia Bösch belegte Rang 11. Gut auch die Leistungen der weiteren Innerschweizerinnen Jasmin Mathis aus Buochs (Rang 29) und Michaela Imhasly (Büren-Oberdorf) mit Rang 33. Joel Iten klassierte sich als zweitbester Schweizer auf Rang 13.

Nächstes Jahr findet der OPA-Cup in Andorra statt. Mitte März stehen die Trofeo-Topolino-Rennen, die inoffizielle Jugend-Weltmeisterschaften, auf dem Programm. Die Schweiz wird auch da präsent sein.