Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Dem HC Luzern fehlt noch die Abgeklärtheit

Der Zweitligist HC Luzern ist nach dem siebten Spieltag Leader in der Gruppe 1. Restlos zufrieden zeigt sich HCL-Stürmer Noel Santer aber nicht.
Michael Wyss

«Wir müssen uns steigern. Die beiden jüngsten Auftritte zu Hause gegen Dielsdorf/Niederhasli beim 4:2-Sieg und auswärts in Wallisellen bei der 3:4-Niederlage waren unbefriedigend. Wir zeigten nicht unser wahres Gesicht. Es benötigt von Beginn weg wieder viel Siegeswille und wir müssen unsere Gegner 60 Minuten dominieren», fordert HCL-Spieler Noel Santer. Der 22-Jährige, der im Südtirol aufwuchs und seine dritte Spielzeit beim HCL spielt, entdeckte die Freude zum Eishockey beim AHC Vinschgau, wo er einst in der zweithöchsten Liga Italiens spielte. «Es gefällt mir sehr gut hier in Luzern und ich will mit dem Team eine erfolgreiche Meisterschaft spielen und um den Aufstieg ein Wort mitreden.»

Santer, der im Bereich «Kunst und Design» an der Hochschule Luzern derzeit studiert, ist mit dem bisherigen Verlauf der Saison zufrieden. «Wir stehen an erster Stelle und dort wollen wir bis Ende Qualifikation auch bleiben, damit wir mit der bestmöglichsten Ausgangslage in die Playoffs starten können. Die zwei Niederlagen gegen Chiasso und Wallisellen waren ärgerlich und nicht zwingend. Den Zenit haben wir noch lange nicht erreicht», ist der Italiener überzeugt.

VieleVerletzte fehlen in Wallisellen

Zuletzt, beim resultatmässig enttäuschenden Auftritt in Wallisellen musste Luzern mit einem stark dezimierten Kader (ohne Toni Bättig, Gianmarco Guidon, Jaromir Gogolka, Remo Gabathuler, Timon Ruckstuhl, Julian Hodel, Tom Gadient) anreisen. Diese Spieler fehlten beruflich oder verletzungsbedingt. Auch die vier Junioren, die zuletzt gute Leistungen im Fanionteam zeigten und regelmässig spielten, fehlten, weil sie im Nachwuchs eingesetzt wurden. Santer: «Man merkt gegen jeden Gegner in dieser Liga, wenn man nicht aus dem Vollen schöpfen kann und nur mit drei Linien spielen muss. Das Fehlen von wichtigen Spielern geht auch bei uns nicht spurlos vorbei. Doch wir zeigten auch keine gute Partie in Wallisellen, das sind wir uns auch bewusst.»

Nun folgt der Spitzenkampf in Zug

Am Samstag (20.00, Bodensee-Arena) gastiert Luzern in der dritten Runde der Cup-Qualifikation beim Viertligisten Kreuzlingen-Konstanz. «Das Weiterkommen ist ein Muss. Wir wollen die nächste Runde erreichen.» Dort könnte ein Erstligist oder ein Team aus der My-Sports-League auf den HCL warten. In der Meisterschaft so richtig gefordert werden die Luzerner (1. Rang/16 Punkte) dann am Samstag, 17. November (20.30, Academy-Arena), wenn sie zum Spitzenspiel in Zug (2./14) erwartet werden. Santer: «Da benötigt es 110 Prozent Bereitschaft jedes Einzelnen.»

2. Liga. Gruppe 1, 7. Runde: Wallisellen – Luzern 4:3. Küssnacht – Chiasso 4:5 n. P. Dielsdorf- Niederhasli – Zug 3:2 n. V. Seewen – Sursee 3:2.

Rangliste: 1. HC Luzern 7/16 (33:17). 2. Zug 7/14 (25:17). 3. Seetal 6/12 (26:18). 4. Küssnacht 7/12 (32:24). 5. Bellinzona 6/11 (24:16). 6. Dielsdorf-Niederhasli 7/11 (18:21). 7. Wallisellen 7/9 (24:29). 8. Sursee 7/7 (21:26). 9. Chiasso 7/7 (22:35). 10. Seewen II 7/3 (10:32).

Küssnacht – Chiasso 4:5 n. P.

Rigihalle. – 260 Zuschauer. – SR Bächler, Ehrbar. – Drittelsresultate: 1:3, 3:1, 0:0, 0:1. – Tore: 8. Daniel Müller (Sarnovsky, Nideröst) 1:0. 13. 1:1. 17. 1:2. 19. 1:3. 24. Nideröst (Daniel Müller, Lorez) 2:3. 26. Dennis Müller (Pfyffer, Fill) 3:3. 30. Schädler (Stalder) 4:3. 33. 4:4.

Wallisellen – Luzern 4:3 (1:1, 2:1, 1:1)

Winter World. – 70 Zuschauer. – SR Gasser, Lebeda. – Tore: 1. 1:0. 4. Matter (Martschini, Henrik Maurenbrecher) 1:1. 28. 2:1. 30. 3:1. 36. Zumbach (Martschini, Emanuel Guidon) 3:2. 52. 4:2. 58. Burkart (Emanuel Guidon, Keller) 4:3.

Dielsdorf-Niederhasli – Zug 3:2 n. V.

Erlenpark. – 85 Zuschauer. – SR Chianese, Schenker. – Drittelsresultate: 0:0, 1:0, 1:2, 1:0). – Tore: 37. 1:0. 50. Emmenegger (Blaser, Eisenegger) 1:1. 51. 2:1. 59. Eisenegger (Blaser) 2:2. 61. 3:2.

Seewen – Sursee 3:2 (1:0, 2:2, 0:0)

Zingel. – 75 Zuschauer. – SR Scheggia, Barzaghini. – Tore: 7. Reichlin 1:0. 25. Holdener 2:0. 26. Reichlin (Gisler) 3:0. 29. Schnyder (Zürcher) 3:1. 37. Schmerda (Kiser) 3:2.

Spiele der 8. Runde. Mittwoch: Bellinzona – Seetal (20.15, Stadion Comunale. – Samstag, 17. November: Dielsdorf/Niederhasli – Seetal (17.30, Erlenpark). Bellinzona – Seewen (20.15, Centro Sportivo). Sursee – Küssnacht (20.15, Eishalle). Zug – Luzern (20.30, Academy-Arena).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.