Der FC Malters macht aus seinen hohen Zielen keinen Hehl

Malters siegt zum 3.-Liga-Auftakt gegen Buttisholz 4:0. Der Gastgeber war eine Klasse besser und hat Ambitionen.

Michael Wyss
Drucken
Teilen
Levin Bucheli, Doppeltorschütze beim FC Malters.

Levin Bucheli, Doppeltorschütze beim FC Malters.

Michael Wyss (Malters, 22. August 2020)

«Das ist ein schönes Gefühl, wenn man zwei Treffer zum Sieg beisteuert», freute sich Eigengewächs Levin Bucheli. Der 19-jährige Offensivspieler skorte bei der 4:0-Gala des FC Malters gegen Buttisholz zum 3.-Liga-Auftakt zweimal (3:0 und 4:0). «Ich bin nur Teil der Mannschaft und wer skort, spielt keine Rolle. Wir gewinnen und verlieren zusammen.» Für die beiden ersten Treffer war Silvan Ruffieux (1:0; 2:0) verantwortlich. «Vor Heimpublikum zu gewinnen, das ist immer schön. Ich bin sehr zufrieden mit dem Auftritt», zeigte sich Malters-Präsident Felix Portmann (35) erleichtert. Bereits vor einer Woche feierte seine Equipe im IFV-Cup ein 4:0-Erfolg beim Drittligisten Ebikon.

Der 4:0-Erfolg gegen Buttisholz war auch in der Höhe verdient. Malters spielte keck, war abgebrühter, siegeshungriger und scheute keine Zweikämpfe, was auch den neuen Malters-Trainer Elvis Kqira (32) glücklich stimmte: «Ich bin erfreut und stolz auf meine Jungs. Der Sieg war wichtig für das Selbstvertrauen», so der gebürtige Entlebucher und sagt: «Das war ein erster Schritt. Wir bleiben auf dem Boden und wissen diesen Sieg richtig einzuordnen.» Angesprochen auf das Saisonziel, meint der Cheftrainer: «Wir wollen um die Top-2 mitspielen. Dieses Ziel müssen wir haben. Die Aufstiegsspiele reizen, daraus mache ich kein Geheimnis.»

Malters hat die Abgänge gut verkraftet

Zusammen mit seinem Bruder Lili (30) führt er neu die Geschicke des Fanionteams (sie folgten auf Sandro Kramis, Rücktritt). Zuletzt trainierten die Kqiras die zweite Mannschaft von Malters erfolgreich (Promotion in die 4.Liga und Erreichen der Aufstiegsrunde). «Mir liegt auch der Nachwuchs am Herzen. Wir werden diese Saison den einen oder anderen A-Junior in die erste Mannschaft integrieren.» Was ganz der Philosophie des FCM entspricht: «Wir wollen eine Mannschaft präsentieren, die mit Spielern gespickt ist, die hier ihre Wurzeln haben. Identifikation ist uns ein grosses Anliegen», so Portmann.

Malters unterstrich beim 4:0-Erfolg mit einer soliden Defensive und gefährlichen Offensive seine Ambitionen für einen Spitzenplatz. Die Abgänge der starken Offensivkräfte Dastin Szymanski (Eschenbach), Aidan Uebelmann (Obergeissenstein) und Albion Ajdini (Grosswangen) hat Malters bereits vergessen gemacht. Am Freitag (20.00 Schützeberg) gastiert Malters bei Ruswil, das Dagmersellen auswärts 4:1 bodigte.

Kohlers Enttäuschung über Buttisholzer Darbietung

Für Buttisholz war es ein Spiel zum Vergessen. Nach dem 7:2-Sieg im IFV-Cup gegen Drittligist Dietwil war das nun ein Dämpfer. Der neue Trainer Michel Kohler (33): «Uns fehlten einige Stammspieler. Wenn du gegen ein Malters, ein Team dieser Qualität spielst, musst du aus dem Vollen schöpfen können. Bemängeln muss ich aber die Art und Weise, wie wir spielten. Das war nicht gut.»

Kohler, der nach einem Jahr Pause (zuletzt beim Drittligisten Rothenburg) nun die Rottaler trainiert, kennt die Gründe: «Wir holten keine blauen Flecken, die es benötigt. Das Feuer brannte nicht, wir spielten zu fehlerhaft und machten den letzten Schritt nicht. Wir müssen die nötigen Lehren aus dieser Niederlage ziehen und eine Reaktion zeigen.» Gelegenheit dazu bietet sich am Sonntag (14.00) im heimischen Sportpark, wenn die Schötzer-Reserven im Rottal zu Gast sind. Michel Kohler: «Alles war nicht schlecht, was wir zeigten. Ich habe auch positive Ansätze gesehen.»