Die Alpnacher Fussballer finden im Unterwaldner Derby viel zu spät ins Spiel

Die Hergiswiler Reserven lassen im Unterwaldner 3.-Liga-Derby den FC Alpnach mit 2:1 abblitzen.

Ruedi Vollenwyder
Drucken
Teilen
Hergiswils Sven Tribelhorn (am Ball), während Hergiswils Florian Lohberger (Mitte) und Alpnachs Jan Wallimann die Verfolgung aufnehmen.
6 Bilder
Hergiswils Fidele Fernandez erzielt das 2:0.
Kopfballduell zwischen Alpnachs Matteo Costa (links) und Hergiswils Sven Tribelhorn.
Hergiswils Normen Blättler (zweiter von links) erzielt das 1:0.
Kopfball von Hergiswils Fidele Fernandez
Kopfball von Alpnachs Adrian Sägesser

Hergiswils Sven Tribelhorn (am Ball), während Hergiswils Florian Lohberger (Mitte) und Alpnachs Jan Wallimann die Verfolgung aufnehmen.

Bild: Manuela Jans-Koch (Hergiswil, 4. September 2020)

Das erste Unterwaldner 3.-Liga-Derby zwischen Hergiswil II und Alpnach ist Geschichte. Die Fans sahen ein typisches Derby: Wenig spielerische Souplesse, dafür Kampf und Chrampf prägten dieses Spiel. Ein Derby aber auch, welches zwar emotional geführt, aber jederzeit in fairem Rahmen ablief. Unter den Augen von Fanion-Trainer Sascha Imholz gewann das Reserve-Team des FC Hergiswil diesen wichtigen Match mit 2:1. Nicht unverdient, denn vor allem in der ersten Halbzeit spielten die Nidwaldner gepflegter, zielorientierter.

Schon in der 15. Minute traf der letzte Saison noch in der ersten Mannschaft spielende Normen Blättler («Ich stieg ohne Training in diesen Match») den Pfosten. Ehe er nach einem Angriff über rechts mit einem Schlenzer ins hohe Toreck seine Mannschaft mit 1:0 in Führung schiessen konnte (24.). Und nur vier Minuten später war die Alpnacher Hintermannschaft ein weiteres Mal nicht auf der Höhe ihrer Aufgabe. Nach einem erneuten Pfostentreffer von Normen Blättler reagierte Fidele Fernandez am schnellsten und skorte freistehend zum 2:0. «Diese zehn schwachen Minuten brachten uns auf die Verliererstrasse», sinnierte Alpnachs Captain Pascal Gesseney. «Da passte in unserem Defensivverhalten nicht viel zusammen.»

Das 1:2 vor der Pause entgegen dem Spielverlauf

Es war eine verdiente Führung für das Team um Trainer Patrick Barmettler. Denn seine Schützlinge liessen unter der Regie von Michel Goncalves, dem ballsicheren Fidele Fernandez und der Cleverness eines Norman Blättler den Gegner nie ins Spiel kommen. Umso überraschender hatten die Alpnacher noch vor dem Pausenpfiff des guten Refs Grund zum Feiern. Matteo Costa konnte nach einem Abwehrfehler zum 1:2-Anschlusstreffer einschieben. Es war dies die erste nennenswerte Torchance für die von Patrik Odermatt trainierten Obwaldner.

Im zweiten Teil dieses intensiv geführten Derbys flaute die Spielkultur auf «ein Gekicke» ab. Die Alpnacher setzten nun die Hergiswiler vermehrt unter Druck. Doch diese «Brechstangentaktik» brachte nicht den gewünschten Erfolg. Alpnacher Torchancen blieben weiter Mangelware. Es blieb beim 2:1-Sieg der Hergiswiler, obwohl diese in der Schlussphase durch Normen Blättler (89./90.) und Ramon Egloff (90.) noch drei «Hundertprozentige» versiebten.

Während sich Hergiswils Trainer Patrick Barmettler nach dem hart umkämpften Derbysieg für seine Spieler freute und ihnen dieses seltene Erfolgserlebnis gönnte, musste sein Alpnacher Antipode zuerst Dampf ablassen. Er ärgerte sich gewaltig über «die vielen eingesetzten Verstärkungsspieler» bei den Hergiswilern. Und lobte im gleichen Atemzug dafür seine Truppe, die nahe daran war, dieser gegnerischen Mannschaft «noch einen Punkt abzujagen».

Sehr viel Aufwand für zwei Tore betrieben

«Wir werden unsere Punkte schon noch einspielen», meinte er abschliessend trotzig. Und sieht sein Team, auch nach der dritten Niederlage, im Mittelfeld dieser 3.-Liga-Gruppe.

Trotz der drei ersten Meisterschaftspunkte im Rucksack blickt Patrick Barmettler nicht ohne Makel auf dieses Derby zurück. «Wir haben für das 2:1 zur Pause sehr viel Aufwand betrieben und wurden nicht belohnt. Statt eines möglichen 3:0 mussten wir uns mit einem Ein-Tore-Vorsprung begnügen. Mit etwas mehr Selbstvertrauen und Konzentration hätte mein Team schon in der ersten Halbzeit alles klar machen müssen.»

Hergiswil – Alpnach 2:1 (2:1)
Grossmatt. – 100 Zuschauer. – SR Santhakumar. – Tore: 14. Blättler 1:0. 28. Fernandez 2:0. 44. Costa 2:1. – Hergiswil II: De Piano; Kasper, Hofstetter, Tribelhorn, Zgraggen; Lohberger, Allgäuer, Egloff, Goncalves; Blättler, Fernandez. (Esposito, Kaiser, Roth, Durrer, Schmid, Furrer, Tyler) . – Alpnach: Müller; Burch, Gesseney, Cédric Küng, Lötscher; Jan Wallimann, Hellmüller, Bucher, Costa: Imfeld, Sägesser. (Schelbert, Nico Wallimann, Janick Wetterwald, Marc Küng, Raimundo, Janik Wallimann). – Bemerkungen: 15. Pfostenschuss Blättler. 27. Pfostenschuss Blättler.

Mehr zum Thema