Die Altdorfer Handballer feiern einen Zittersieg

27:26-Auswärtsiegs in Wohlen: Der KTV Altdorf hat die Tabellenführung in der 1.-Liga-Abstiegsrunde zurückgeholt.

Urs Hanhart
Hören
Drucken
Teilen
Pascal Aschwanden (am Ball) gelingt in Wohlen das Siegtor.

Pascal Aschwanden (am Ball) gelingt in Wohlen das Siegtor.

Urs Hanhart / Urner Zeitung

Das vierte Kräftemessen in dieser Saison mit den Aargauern wurde für die Urner zu einer echten Nervenprobe. Allerdings war dies abzusehen und keineswegs eine Überraschung. Für HB Wohlen ging es nämlich ums nackte Überleben, ziert es doch seit Anbeginn das Tabellenende der 1.-Liga-Abstiegsrunde. Somit war es für die Platzherren schon so etwas wie das Spiel der letzten Chance, um vom Direktabstiegsplatz doch noch wegzukommen und die Distanz zum Vorletzten zu verkürzen.

Die drei vorangegangenen Duelle hatte die KTV-Truppe allesamt gewonnen. Zunächst sah es so aus, als könnte sie nahtlos an diese Serie anknüpfen. Dank zwei Treffern von Rechtsaussen Fabian Auf der Maur und einem Torerfolg von David Arnold gingen die Gäste schnell mit 3:0 in Führung. Diesen Vorsprung vermochten sie bis zur 12. Minute zu verteidigen. Dann legten die Gastgeber aber einen Zwischenspurt ein und kämpften sich sukzessive wieder heran. Der erste Durchgang endete mit einem 13:13-Remis.

Pascal Aschwanden ist der Matchwinner

Nach dem Seitenwechsel erarbeiteten sich die Urschweizer erneut einen kleinen Vorsprung. Allerdings schafften sie es nicht, vorentscheidend wegzuziehen und dem Schlusslicht definitiv den Schneid abzukaufen. Im Gegenteil, denn HB Wohlen legte in der Schlussphase nochmals zu und ging in der 58. Minute gar mit 26:25 in Front. Letztlich sorgten aber Spielertrainer Mario Jelinic mit dem 26:26-Ausgleich und Linksaussen Pascal Aschwanden eine knappe Minute vor dem Abpfiff mit dem 27:26-Siegtreffer dafür, dass die klar favorisierten Urner um eine Schlappe herumkamen. Aschwanden war nicht nur der Matchwinner, sondern auch insgesamt der überragende Mann auf dem Feld. Er versenkte nicht weniger als sieben Bälle im Kasten und benötigte dazu nur acht Anläufe.

Ebenfalls sieben Torerfolge steuerte Jelinic bei. Allerdings brauchte er für diese Ausbeute deutlich mehr Abschlüsse, nämlich deren 16. Zu überzeugen vermochte einmal mehr auch Keeper Jan Dittli, der fast 40 Prozent der gegnerischen Würfe den Zahn zog und sogar selber einmal skorte.

Unerwarteter Taucher von Dagmersellen

Durch diesen Sieg hat der KTV Altdorf wieder die Tabellenspitze übernommen. Dennoch ist er punkto Abstiegsgefahr noch nicht ganz über den Berg. Dies weil es am Wochenende einige überraschende Resultate absetzte. So besiegte der Tabellenvorletzte West HBC unerwartet den vormaligen Leader Dagmersellen auswärts mit 24:22. Wacker Thun II zog daheim gegen Visp mit 28:32 den Kürzeren. Nach Verlustpunkten hat Altdorf nur zwei Zähler Abstand zum zweitletzten Platz. Es müssen also in den letzten vier Spielen noch einige Punkte unter Dach gebracht werden, um bezüglich Klassenerhalt auf der sicheren Seite zu sein.

Handball, 1. Liga

Abstiegsrunde. Gruppe 3: Dagmersellen – West HBC 22:24. Wohlen – Altdorf 26:27. Wacker Thun II – Visp 28:31.
Rangliste: 1. Altdorf 6/8. 2. Dagmersellen 6/7. 3. Visp 4/6. 4. Wacker Thun II 5/6. 5. West HBC 5/4. 6. Wohlen 6/1.

Wohlen – Altdorf 26:27 (13:13)
Hofmatten. – 200 Zuschauer. – SR Feld, Müller.
Wohlen: Dufner, Rudi (1); Frey (2), Bolliger (6), Eser (1), Stierli (5), Makowiejew (3), Schraner (1), Studerus (3), Faiss (1), Von Ballmoos, Horn, Weber (2), Burgherr (1).
Altdorf: Dittli (1), Amrein; Luca Aschwanden (3), Arnold (3), Baumann, Pascal Aschwanden (7), Fallegger, Auf der Maur (3), Henrich (1), Jelinic (7), Adamcik (2).