Die Tennisspielerinnen von Luzern Lido steigen in NLA auf – vielleicht

Die Luzernerinnen gewinnen das NLB-Derby gegen Allmend 6:0. Noch ist aber unklar, ob sie in der höchsten Liga antreten werden.

Albert Krütli
Drucken
Teilen
Chiara Volejnicek setzt sich mit Luzern Lido souverän durch.

Chiara Volejnicek setzt sich mit Luzern Lido souverän durch.

Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 26. September 2020)

Die Frauen von Luzern Lido entschieden das Zentralschweizer Derby, das wegen Regen, Kälte und Wind in der Halle in Dierikon ausgetragen werden musste, gegen Allmend Luzern mit 6:0 klar zu ihren Gunsten. Damit sicherten sie sich die NLA-Promotion. Das Team von Chiara Volejnicek, dem zwei Punkte zum definitiven Aufstieg reichte, machte die Sache bereits in den beiden ersten Einzeln klar. Allmend-Coach Corinne Erni musste krankheitshalber auf Kristina Milenkovic, ihre Nummer 1, verzichten und setzte mit der erst 14-jährigen Aurora Zurmühle auf die Karte Jugend. Die R2-klassierte Rothenburgerin spielte bei ihrem ersten NLB-Einsatz unbeschwert auf, verlor zwar den ersten Satz gegen Volejnicek (N4.57) 3:6, gewann aber den zweiten Durchgang 6:4.

Zurmühle ging das Tempo ihrer Gegnerin von der Grundlinie mit, nutzte jede Gelegenheit für einen Winner, ging oft frech ans Netz und streute auch mal einen Stoppball ein. Im Entscheidungssatz setzte sich die routinierte 24-jährige Chiara Volejnicek schliesslich mit 6:2 durch, aber die Allmend-Debütantin zeigte auf, dass sie ein grosses Versprechen für die Zukunft ist. Bereits zuvor liess Lidos Sandy Marti (N3.34) Selina Kaufmann (R1) keine Chance, auch wenn es nach dem 6:0 gewonnen Startsatz noch eng wurde, aber die 27-jährige Walliserin behielt die Nerven und siegte im zweiten Satz 7:5. «Wir sind trotzdem mit der Saison zufrieden und freuen uns jetzt schon auf die kommende Saison», bilanzierte Corinne Erni.

Lido will sich im November entscheiden

Zufriedenheit herrschte natürlich auch bei Chiara Volejnicek nach dem Aufstieg, wobei sich die Frage aufdrängte, ob Luzern Lido in der nächsten Saison denn auch wirklich in der höchsten Liga spielen wird. «Entschieden ist noch nichts, wir werden das im November mit den Klubverantwortlichen besprechen», erklärte Volejnicek. Entscheidend sei, ob das Team in der NLA mithalten könne. In dieser Beziehung sind Fragezeichen angebracht, denn Jenny Dürst (N2.19) würde nicht zur Verfügung stehen, weil die Zürcherin für Weihermatt Uster in der NLA spielen wird. Volejnicek, Jessica Crivelletto (N4.55) und Samira Giger (N4.72) wären mit ihren Klassierungen wohl überfordert, womit nur Tina Nadine Smith (N2.19) und Marti übrig blieben. Sollte sich Luzern Lido für den Aufstieg entscheiden, käme es zum Zentralschweizer Derby gegen Sursee. Übrigens: Smith wird die French Open der Juniorinnen in Paris vom 4. bis 10. Oktober bestreiten. Als Nummer 64 der Weltrangliste steht die 18-jährige Meggerin im 64-köpfigen Hauptfeld.

Zug beendete die erste NLB-Saison noch vor Allmend Luzern auf dem zweiten Platz. Martina Hingis (39), die ehemalige Nummer 1 der Weltrangliste sowie die 40+-Spielerinnen Géraldine Dondit, Nadine Kenzelmann und Barbara Suter fanden nach der 0:6-Startniederlage gegen Luzern Lido immer besser ins Spiel und werden auch nächste Saison den Jungen den Puls fühlen.

Tennis

Interclub. Männer. Gruppe 1. 5. und letzte Runde: Allmend Luzern – CT Neuchâtel 4:5. Lugano 1903 – Seeblick ZH 9:0. Tennisclub Thun – Rapperswil 7:2. – Schlussrangliste (alle 5 Spiele): 1. Allmend Luzern 33. 2. Lugano 1903 28. 3. CT Neuchâtel 23. 4. Seeblick ZH 20. 5. Rapperswil 17. 6. Tennisclub Thun 14.

Allmend Luzern – CT Neuchâtel 4:5
Adam Moundir (N1.7) s. Damien Wenger (N1.8) 6:7, 6:3, 6:2. Jonas Schär (N2.18) v. Mirko Martinez (N2.29) 6:4, 6:7, 3:6. Raphael Lustenberger (N2.28) v. Louroi Martinez (N3.49) 2:6, 6:3, 3:6. Noah López (N3.47) v. Sami Ben Abdennibi (N3.53) 7:6, 4:6, 4:6. Timo Lanz (N3.66) v. Siméon Rossier (N3.56) 2:6, 6:2, 3:6. Yaka Sokolaj (R1) v. Hugo Piquerez (N4.119) 6:3, 3:6, 4:6. Moundir/Lustenberger s. Wenger/Louroi Martinez 6:1. 3:6, 10:7. Schär/López s. Ben Abdennibi/Piquerez 6:4, 6:4. Lanz/Sokolaj s. Jamie Krattiger (N4.149)/Gary Kaussler (R1) 6:4, 6:4.

Gruppe 2. 5. und letzte Runde: Horgen – Winterthur 1:8. Büsingen – Belvoir ZH 8:1. Teufenthal spielfrei. – Schlussrangliste (alle 4 Spiele): 1. LTC Winterthur 26. 2. Teufenthal 25. 3. Büsingen 22. 4. Horgen 12. 5. Belvoir ZH.

Modus: Sieger Final der beiden Gruppenersten steigt in die NLA auf, keine Absteiger.

NLB-Final in Biel: LTC Winterthur – Allmend Luzern 6:0. – Winterthur steigt in die NLA auf.

LTC Winterthur – Allmend Luzern 6:0
Sandro Ehrat (N1.4) s. Adam Moundir (N1.7) 6:4, 6:4. Leandro Riedi (N2.12) s. Jonas Schär (N2.18) 6:4, 6:4. Raphael Baltensperger (N2.13) s. Mischa Lanz (N2.24) 6:3, 1:0 wo. Jeffrey Von der Schulenburg (N2.15) s. Raphael Lustenberger (N2.28) 7:6, 3:6, 6:1. Jérôme Kym (N2.26) s. Noah López (N3.47) 6:2, 6:4. Henry Von der Schulenburg (N3.35) s. Timo Lanz (N3.66) 6:4, 6:1. – Die drei Doppel wurden nicht mehr gespielt.

NLC. 5. und letzte Runde. Gruppe 4: Horgen – Meggen 1:5. Basler LTC – Aarau 2:4. Wettswil – Wohlen Niedermatten 0:0*. – Schlussrangliste (alle 5 Spiele): 1. Meggen 31. 2. Horgen 1 20. 3. Aarau 15. 4. Basler LTC 14. 5. Wettswil 11. 6. Wohlen Niedermatten 10.

Horgen – Meggen 1:5
Jeremy Moser (N4.94) s. Yanis Moundir (N4.71) 2:6, 6:4, 6:1. Nicolas Affolter (N4.112) v. Tim Srkala (N4.120) 6:7, 6:2, 3:6. Elia Affolter (R1) v. Andrin Casanova (N4.142) 3:6, 3:6. Yvon Haessig (R2) v. Manuel Bernhard (R1) 5:7, 2:6. 5. und 6. – Einzel wurden nicht gespielt. Moser/Haessig v. Moundir/Urs-Florian Widow (R1) 6:3, 2:6, 11:13. Affolter/Affolter v. Casanova/Meo Trinkler (R2) 1:6, 3:6. 3. – Doppel wurde nicht gespielt.

Gruppe 6: Allmend Luzern – Weinfelden, Uster – Niederurnen, Thalwil – St. Gallen nicht gemeldet. – Nachtrag 4. Runde: St. Gallen – Allmend Luzern 2:5. Thalwil – Uster 1:8. – Rangliste (alle 4 Spiele): 1. Uster 24. 2. St. Gallen 21. 3. Niederurnen 15. 4. Allmend Luzern 13. 5. Thalwil 10. 6. Weinfelden 7.

St. Gallen – Allmend Luzern 2:5 (Nachtrag 4. Runde)
Christoph Vonbank (R1) v. Laurent Wickli (R1) 2:6, 2:6. Felix Schmedding (R1) v. Yaka Sokolaj (R1) 4:6, 2:6. Niculin Zach (R4) v. Silvan Lustenberger (R1) 3:6, 4:6. Jordan Hefti (R4) v. Jan Viol (R2) 7:6, 4:6, 2:6. Lukas Hafner (R5) v. Cyrill Enz (R4) 4:6, 4:6. 6. Einzel nicht gespielt. Zach/Schmedding s. Wickli/Sokolaj 1:6, 3:2 wo. Vonbank/Hefti s. Enz/Lustenberger 7:6, 6:4. 3. – Doppel nicht gespielt.

Gruppe 7: Horw – Herzogenbuchsee nicht gemeldet. Scheuren – Sporting BE 8:1. Lutry – Genève E.V. 1 0:0*. – Rangliste: 1. Scheuren 5/25. 2. Genève E.V. 1 5/23. 3. Herzogenbuchsee 4/21. 4. Lutry 5/12. 5. Sporting BE 5/11. 6. Horw 4/7.

Gruppe 8: Zug – Brugg, Kleinbasel – Morges nicht gemeldet. Pully – Old Boys BS 0:0*. – Nachträge 4. Runde: Morges – Zug 0:0*. Brugg – Old Boys BS 1:8. – Rangliste: 1. Pully 5/21. 2. Old Boys BS 5/20. 3. Kleinbasel 4/11. 4. Morges 4/8. 5. Zug 4/6. 6. Brugg 4/6.

Modus: Keine Aufsteiger, keine Absteiger.

NLB. Frauen. Gruppe 1. 5. und letzte Runde: Luzern Lido – Allmend Luzern 6:0. Dählhölzli BE – Zug 2:4. Les Iles Sion spielfrei. – Schlussrangliste (alle 4 Spiele): 1. Luzern Lido 21. 2. Zug 13. 3. Allmend Luzern 12. 4. Dählhölzli BE 9. 5. Les Iles Sion 5.

Modus: Luzern Lido NLA-Aufsteiger, kein Absteiger.

Luzern Lido – Allmend Luzern 6:0
Tina Nadine Smith (N2.19) s. Sina Amrhein (N4.63) 6:2, 6:3. Sandy Marti (N3.34) s. Selina Kaufmann (R1) 6:0, 7:5. Jessica Crivelletto (N4.55) s. Florence Fischer (R1) 6:1, 6:1. Chiara Volejnicek (N4.57) s. Aurora Zurmühle (R2) 6:3, 4:6, 6:2. Jenny Dürst (N2.19)/Crivelletto s. Kaufmann/Zurmühle 6:2, 6:1. Marti/Samira Giger (N4.72) s. Amrhein/Corinne Erni (R1) 7:5, 6:3.

Dählhölzli BE – Zug 2:4
Angelina Joy Hug (N4.54) v. Martina Hingis (N1.8) 1:6, 2:6. Mateja Kraljevic (R1) v. Géraldine Dondit (R2) 5:7, 1:6. Yaëlle Rosina Etter (R2) v. Julia Stuskova (R2) 1:6, 1:6. Eveline Egger (R2) s. Nadine Kenzelmann (R2) 2:6, 6:1, 6:3. Kraljevic/Karin Hechenberger (N4.67) v. Hingis/Stuskova 3:6, 2:6. Egger/Jori Lenting (R3) s. Dondit/Kenzelmann 6:4, 6:3.

NLC. Gruppe 2. 5. und letzte Runde: Dufour II – Horgen nicht gemeldet. Lancy-Fraisiers – Wohlensee nicht gemeldet. Luzern Lido spielfrei. – Rangliste: 1. Luzern Lido 4/8. 2. Horgen 3/6. 3. Wohlensee 3/5. 4. Dufour II 3/5. 5. Lancy-Fraisiers 3/2.

Modus: Kein Aufsteiger, kein Absteiger. * Eine Begegnung wird 0:0 gewertet, wenn bei schlechtem Wetter nicht in eine Halle ausgewichen werden kann, es zu viele Spielerabsenzen gibt oder kein Ersatzdatum gefunden werden kann.