Die Unihockeyaner von Ad Astra Sarnen nehmen einen neuen Anlauf in der NLA

Auch wegen Corona darf Ad Astra Sarnen die zweite Saison n der NLA in Angriff nehmen. Grosse Änderungen im Kader gab es nicht.

Drucken
Teilen
Hinten von links nach rechts: Mischa Furrer, Alexander Bitterli, Julian Lingg, Markus Furrer, Ronny Barmettler, Cornel von Wyl, Valerio Läubli, Kaapo Savinainen. Mitte von links nach rechts: Roger Hänni (Assistenz-Coach), Aart Vrijenhoek (Physio und Mental-Coach), Noah Boschung, Marc Dubacher, Gian-Luca Durrer, Simon Schwab, Basil von Wyl, Jonas von Wyl, Philippe Giesser (Athletik-Trainer), Eetu Vehanen (Head-Coach). Unten von links nach rechts: Jan Danis, Marco Schöni, Jonas Höltschi, Mario Britschgi, Roman Schöni, Pascal Amrein, Roger Berchtold, Robin Markström, Jens-Jörn Sommerhalder.

Hinten von links nach rechts: Mischa Furrer, Alexander Bitterli, Julian Lingg, Markus Furrer, Ronny Barmettler, Cornel von Wyl, Valerio Läubli, Kaapo Savinainen. Mitte von links nach rechts: Roger Hänni (Assistenz-Coach), Aart Vrijenhoek (Physio und Mental-Coach), Noah Boschung, Marc Dubacher, Gian-Luca Durrer, Simon Schwab, Basil von Wyl, Jonas von Wyl, Philippe Giesser (Athletik-Trainer), Eetu Vehanen (Head-Coach). Unten von links nach rechts: Jan Danis, Marco Schöni, Jonas Höltschi, Mario Britschgi, Roman Schöni, Pascal Amrein, Roger Berchtold, Robin Markström, Jens-Jörn Sommerhalder.

Bild: Johanna Unternährer/Janmaat Fotografie

Einem geschenkten Gaul, schaut man nicht ins Maul», dürften sich die Unihockeyaner von Ad Astra Sarnen gesagt haben, als der Verband Mitte März bekannt gab, dass die Saison abgebrochen und nicht gewertet wird. Die Sarner bereiteten sich damals auf die Abstiegsspiele vor, welche aus bekannten Gründen abgesagt wurden.

Die Kaderliste der Obwaldner hat im Vergleich zur Premieren-Saison in der NLA nur wenig Veränderungen erfahren: Zwei Abgängen stehen drei Zuzüge gegenüber, dazu sind einige Spieler aus dem eigenen Nachwuchs nachgerückt. Neuverpflichtungen mit grossen Namen konnte Ad Astra nicht vermelden. Nichts desto trotz zeigt sich Eetu Vehanen, Cheftrainer der Sarner, mit seinem Kader zufrieden: «In Anbetracht dessen, dass es rein schon aufgrund der geographischen Lage schwierig ist, gute Spieler nach Sarnen zu locken, müssen wir mit unserer Ausbeute auf dem Transfermarkt zufrieden sein. Ausserdem ist unser Kader im Vergleich zum Vorjahr etwas breiter aufgestellt.»

Die offensichtlichsten Veränderungen gab es auf den Ausländerpositionen: Die beiden Finnen Lauri Liikanen und Jaska Kunelius haben den Verein verlassen. Weil der Verband das Ausländer-Kontingent auf diese Saison hin reduzierte und neu nur noch deren drei statt wie bis anhin vier ausländische Verstärkungsspieler eingesetzt werden dürfen, wurden die beiden Landsmänner nur durch einen neuen Spieler mit fremdem Pass ersetzt. Mit dem routinierten Flügelstürmer Jan Danis – in der Schweiz kein Unbekannter – trägt erstmals seit einigen Jahren wieder ein Tscheche das rot-schwarz gestreifte Dress von Ad Astra.

Für diese Zeitung stellt Cheftrainer Eetu Vehanen die Spieler vor, mit welchen er das Unterfangen «Ligaerhalt» am Samstag in Angriff nimmt.

Mario Britschgi (29), Torhüter: «Konnte seine Fähigkeiten in der letzten Saison mehr als im Recht wahr unter Beweis stellen. Muss sich definitiv nicht vor den Top-Torhütern der Liga verstecken.»

Lars Birchmeier (15), Torhüter (Förderkader): «Ein junger Bursche, der wie ein erfahrener Mann spielt. Ist jetzt schon reflexstark, hat aber noch in vielen Bereichen Steigerungspotential. Macht er so weiter wie bisher, wird die U19-Nationalmannschaft bald zum Thema.»

Pascal Amrein (26), Torhüter: «Zeigte in der vergangenen Saison einige starke Spiele und bewies, dass er ein Rückhalt ist, auf den sich die Mannschaft verlassen kann. Ruhige Persönlichkeit mit einer guten Technik und eher unauffälligen Spielweise.»

Simon Schwab (16), Verteidiger (Förderkader): «Spielt noch mit den U18-Junioren, trainiert aber bereits jetzt regelmässig mit dem Fanionteam und profitiert sichtlich davon. Sehr guter Charakter und eine vorbildliche Einstellung – gute Zutaten für weitere Fortschritte.»

Valerio Läubli (30), Verteidiger: «Sein Vorwärtsdrang zeichnet ihn aus. Blüht im Spiel mit dem Ball auf und hat die Fähigkeit, mit Dribblings und schnellen Drehungen Gegenspieler aussteigen zu lassen.»

Marcel Kramelhofer (27), Verteidiger: «Überraschte alle – vermutlich auch sich selbst – mit dem Club-Rekord im berüchtigten Ausdauer-Test. Macht jedes Jahr Fortschritte und ist ein absolut verlässlicher Verteidiger mit guten Händen.»

Robin Markström (30), Verteidiger (SWE): «Obwohl als Verteidiger aufgestellt, ist sein Zuhause die gegnerische Zone. Spielt immer mit viel Energie und ist Ligaweit für seinen Schuss gefürchtet. War nicht umsonst im letzten Jahr Topskorer von Ad Astra.»

Jonas von Wyl (25), Verteidiger: «Seine Vielseitigkeit und mannschaftsdienliche Spielweise sind für die Coaches ein Segen. Stark im Duell Mann gegen Mann an der Bande und mit gutem Schuss gesegnet.»

Julian Lingg (23), Verteidiger: «Kam von Unihockey Luzern neu zu Ad Astra. Ein agiler Spieler mit einer «defense first» Einstellung. Hat das Potential, in der Zukunft eine wichtige Rolle einzunehmen.»

Jonas Höltschi (30), Verteidiger: «Trotz 30 Lenzen immer noch fit wie ein 20-Jähriger. Ist sich nicht zu schade für die Drecksarbeit in der Verteidigung und ergänzt sich darum sehr gut mit Verteidigungs-Kollege Robin Markström.»

Roger Berchtold (30), Verteidiger: «Der älteste und robusteste Baum im Wald. Bringt Erfahrung mit in allen Situationen. Wer ihn noch nicht selbst auf dem Feld hat spielen sehen, sollte diese Saison unbedingt an ein Spiel von Ad Astra besuchen – bevor es zu spät ist.»

Markus Furrer (24), Verteidiger: «Machte im letzten Jahr unglaubliche Fortschritte und wird auch in diesem Jahr weiter zulegen. Dank seiner guten Technik, der Ruhe am Ball und seiner Vielseitigkeit ein wichtiger Spieler für uns.»

Jens-Jörn Sommerhalder (26), Stürmer: «Neuzuzug vom UHC Lok Reinach. Stark wie ein Stier, manchmal mit einer ‹Kopf-durch-die-Wand›-Mentalität. Bringt das mit, was das Team braucht: Zug zum Tor und Torgefahr. Wie lange braucht er, um sich an das Niveau in der NLA zu gewöhnen?»

Marc Dubacher (24), Stürmer: «Unser 2-Meter-Mann ist ein Kämpfer und fitter denn je. Ist mit seiner grossen Reichweite und seiner cleveren Störarbeit ein äusserst mühsamer Gegenspieler für die gegnerischen Verteidiger im Spielaufbau.»

Dario Eberhardt (19), Stürmer (Förderkader): «Der Junior aus den eigenen Reihen ist aktuell in der Rekrutenschule und darum etwas im Trainingsrückstand. Ist mit grossem Talent gesegnet und wird in Zukunft einer der absoluten Leistungsträger sein.»

Mischa Furrer (19), Stürmer: «15 Tore in der NLA? Möglich, aber erst in zwei Jahren. Ein weiterer eigener Junior, der eine grosse Rolle einnehmen wird nach dem Generationenwechsel. Überzeugt mit seinem Torinstinkt und seiner Cleverness auf dem Feld.»

Kaapo Savinainen (27), Stürmer (FIN): «Den wahren Kaapo haben wir in Sarnen noch nicht gesehen. Hatte eine Seuchen-Saison mit vielen Verletzungen. Ist nach einer starken Vorbereitung bereit, um die erste Linie als Center aufs Feld zu führen.»

Basil von Wyl (21), Stürmer: «Der Jüngste der drei von Wyl-Brüder ist definitiv bereit für die Durchbruch-Saison. In jeder Situation ist ersichtlich, dass er dem Junioren-Alter entwachsen ist.»

Cornel von Wyl (23), Stürmer: «Einer der wenigen Lichtblicke in der vergangenen Saison. Das neue Gesicht der Mannschaft und der Star der nächsten Jahre. Wird in diesem Jahr noch mehr Verantwortung erhalten und diese auch übernehmen.»

Roman Schöni (30), Stürmer: «Unser Captain, nicht aus dem Team weg zu denken. Technisch brillant und jetzt auch ein Athlet. Muss und wird ein dominanter Spieler für uns auf dem Feld sein.»

Marco Schöni (26), Stürmer: «Wie ein guter Wein: Wird mit jedem Jahr besser und hat noch einige Jahre vor sich. Ein Center mit Stärken auf beiden Seiten der Mittellinie.»

Jan Danis (31), Stürmer (CZE): «Ein erfahrener Tscheche, neu in Sarnen aber nicht zum ersten Mal in der Schweiz aktiv. Die gesuchte Verstärkung auf dem Flügel für unsere erste Sturmlinie. Einsetzbar in allen Spielsituationen.»

Ronny Barmettler (21), Stürmer: «Wird in seiner ersten Saison in der NLA viel lernen können für die nächsten Jahre. Ein zukünftiger Leader dieser Mannschaft, der aber noch etwas Zeit braucht.»

Daniel Gnos (22), Stürmer: «Wirbliger Angreifer mit Talent, manchmal noch etwas überhastet in seinen Aktionen. Hat sich in der Vorbereitung verletzt und wird darum einige Wochen ausfallen.»

Alexander Bitterli (22), Stürmer: «Hat in den letzten Monaten dank grossem Trainingsfleiss viele Fortschritte erzielt: Ist schneller, stärker und besser denn je und bereit, eine grössere Rolle im Team zu übernehmen.»

Dominic Durot (19), Stürmer: «Sehr schnell und wendig. Trotz jungem Alter bereits jetzt ein Top-Athlet und ein sehr wichtiger Spieler dieser Mannschaft.»

Gian-Luca Durrer (20), Stürmer (Förderkader): «Ist sich nie für eine Zusatzschicht zu schade, um sich zu verbessern. Ein junger Hund mit Biss und einer Einstellung, die seinesgleichen sucht. Einer für die Zukunft.»

Noah Boschung (18), Stürmer: «Körperlich sehr starker Spieler aus der Kategorie ‹lieber mit als gegen› und auch darum wichtig für das Team. Verpasste einen Grossteil der letzten Saison aufgrund einer hartnäckigen Verletzung.»

Hinweis. Unihockey, NLA: Samstag, 19.00: GC Zürich – Ad Astra Sarnen (Hardau).

Zuzüge

Julian Lingg (Unihockey Luzern, 1. Liga). Jens-Jörn Sommerhalder (UHC Lok Reinach, 1. Liga). Jan Danis (FBC Ostrava, Tschechien).

Abgänge

Jaska Kunelius (Karriere beendet). Lauri Liikanen (Unihockey Langenthal Aarwangen).