Die Zuger Sprinterin Silke Lemmens läuft die 400 Meter in einer Zeit, die sie sprachlos macht

An den Schweizer Meisterschaften U20/U23 in Leichtathletik pulverisiert die Zugerin Silke Lemmens ihre Bestzeit.

Stefanie Barmet
Drucken
Teilen
Silke Lemmens läuft mit 53,43 Sekunden über 400 Meter Schweizer Jahresbestmarke.

Silke Lemmens läuft mit 53,43 Sekunden über 400 Meter Schweizer Jahresbestmarke.

Bild: Hanspeter Roos (Frauenfeld, 22. August 2020)

Wechselnde Wetterverhältnisse machten den Athleten in Frauenfeld teilweise das Leben schwer. Nicht davon beeindrucken liess sich die Langsprinterin Silke Lemmens. Auf die aktuelle Saison hin hat die Zugerin ihren Fokus von der 200- auf die 400-Meter-Distanz verlegt. Während sie in der Halle bei den Aktiven bereits SM-Gold gewann, blieb sie zeitlich noch etwas hinter den eigenen Erwartungen zurück. «Ich wusste, dass ich schneller laufen kann, als bisher gezeigt. Von März bis Juni hatte ich ständig mit Verhärtungen und Entzündungen zu kämpfen, was mich daran hinderte, voll zu trainieren. Zudem fehlt mir nach wie vor noch etwas die Erfahrung. In La Chaux-de-Fonds lief ich beispielsweise viel zu langsam an, wodurch eine schnellere Zeit verhindert wurde.»

Die 19-Jährige qualifizierte sich am Samstag als Vorlaufsiegerin souverän für den U23-Final. «Die ersten 200 Meter lief ich in jenem Tempo, in dem ich am Sonntag den Final angehen wollte. Das hat gut geklappt und bestärkte mich zusätzlich.» Im Finalrennen traf sie unter anderem auf die international erfahrene Veronica Vancardo (TSV Düdingen), die eine Bestzeit von 54,06 Sekunden aufweist. Auf Bahn sechs laufend hatte Silke Lemmens keine Läuferin vor sich und konnte sich voll und ganz auf ihr eigenes Rennen konzentrieren. Sie startete schnell und konnte das hohe Tempo bis ins Ziel durchziehen. Mit persönlicher Bestzeit von 53,43 Sekunden setzte sie sich mit über einer Sekunde Vorsprung vor Vancardo durch. «Mir gelang ein perfekter Lauf. Ich habe auf eine Zeit ganz knapp unter 54 Sekunden gehofft, die erreichte Zeit machte mich sprachlos.» 2020 ist in der Schweiz noch keine Athletin schneller gelaufen als Lemmens.

Zwei Medaillen für Ronja Wengi

Nun geht es für die Wirtschaftsstudentin für drei Wochen zurück ins Training, ehe mit den Schweizer Meisterschaften der eigentliche Saisonhöhepunkt folgt. «Ich bin sicher, dass ich mich in diesen drei Wochen weiter steigern und in Basel meine Bestzeit angreifen kann.»

Einen tollen Auftritt zeigte in Frauenfeld auch Ronja Wengi. Die Athletin des LK Zug siegte am Samstag im Stabhochsprung der Juniorinnen mit übersprungener Höhe von 3,70 Meter. Über die Kurzhürden lief sie mit Bestzeit von 14,70 Sekunden auf Rang vier und im Weitsprung konnte sie sich auf die neue Bestweite von 5,91 Meter steigern, womit sie Silber gewann. Seinen insgesamt fünften SM-Titel gewann in Frauenfeld Noah Dje (LC Luzern). Der 17-Jährige entschied den Dreisprung der Junioren mit einer Weite von 13,93 Meter klar für sich, obwohl er bei keinem seiner Versuche den Balken richtig traf. Gold gewannen auch die Hammerwerfer Noah Fleischmann (Lachen) bei den Männern U23 und Kathrin Budmiger (Sarnen) bei den Juniorinnen.

In guter Form präsentierte sich einmal mehr die Schwyzerin Kim Flattich, die für den LC Zürich an den Start geht. Über 100 Meter Hürden siegte sie in guten 13,62 Sekunden vor Sandra Röthlin (Nidwalden/ 13,92). Zweimal Gold gewannen die Innerschweizer zudem in den Laufdisziplinen. Bei den Junioren setzte sich Silas Zurfluh (Steinen) in einem spannenden 800-Meter-Rennen in 1:56,26 Minuten vor Dennis Sutter (Bütschwil/1:56,50) durch. Roman Renner (Rotkreuz) war in 14:42,38 Minuten der schnellste U23-Athlet über 5000 Meter.

Schweizer Meisterschaft

Frauenfeld. Männer. U23. 100 m: 1. Ricky Petrucciani (Zürich) 10,56. 6. Nino Portmann (Nidwalden) 11,06. 7. Eric de Groot (Luzern) (VL 10,99) 11,10. Christopher Williamson (Zug) 11,26. Noah Attalla (Rothenburg) 11,32. – 200 m: 1. Ricky Petrucciani 21,09. 4. Eric de Groot 21,95. 6. Nino Portmann 22,10. Christopher Williamson 22,38. Noah Attalla 22,51. – 400 m: 1. William Jeff Reais (Zürich) 47,05. Jonas Duss (Sarnen) 52,52. – 800 m: 1. Robin Oester (Thun) 1:57,44. 3. Dominik Ummel (Luzern) (VL 1:55,42) 1:57,92. Luca Jost (Emmenstrand) 2:02,57. – 5000 m: 1. Roman Renner (Rotkreuz) 14:43,38. – 110 m Hürden: 1. Jason Joseph (Therwil) 13,44. 4. Nino Portmann 16,03. – 400 m Hürden: 1. Sales Inglin (Zürich) 51,52. 6. Constantin Kannewischer (Zug) 56,36. – Weitsprung: 1. Simon Ehammer (Teufen) 7,91. 5. Nino Portmann (Nidwalden) 7,07. – Stabhochsprung: 1. Frédéric Matthys (Riviera) 4,80. 5. Ivo Müller (Zug) 4,30. – Diskuswurf: 1. Gian Vetterli (Ascona) 47,96. 3. Jon Paul de Vera (Zug) 42,40. 6. Nino Portmann 37,48.

U20. 100 m: 1. Bradley Lestrade (Bern) 10,70. Nico Wyss (Luzern) 11,51. – 200 m: 1. Bradley Lestrade 21,71. 8. Nico Wyss 22,65. Michael Hofmeister (Nidwalden) 23,52. – 800 m: 1. Silas Zurfluh (Steinen) 1:56,26. – 110 m Hürden: 1. Nick Rüegg (Amriswil) 13,74. 6. Cyril Amrhein (Zug) (VL 15,15) 15,26. 8. Noah Dje (Luzern) (VL 15,18) 15,91. – Weitsprung: 1. Kylian Widmer (Versoix) 7,16. 3. Michael Hofmeister 6,93. – Stabhochsprung: 1. Felix Eichenberger (Thun) 4,90. 5. Fabio Kissling (Brunnen) 4,30. – Dreisprung: 1. Noah Dje 13,93. – Kugelstoss: 1. Jephté Vogel (Alle) 16,72. 8. Fabio Kissling 12,86. 9. Cedric Achermann (Nidwalden) 12,67. – Diskuswurf: 1. Lukas Baroke (Aarau) 47,23. 9. Cedric Achermann 37,35. – Speerwurf: 1. Jan Gredig (Chur) 61,52. 6. Cedric Achermann (Nidwalden) 47,52.

Frauen. U23. 100 m: 1. Cynthia Reinle (Unterseen) 11,86. 5. Inola Blatty (Rothenburg) 12,15. – 200 m: 1. Céline Bürgi (Thun) 24,32. 7. Julia Niederberger (Nidwalden) (VL 25,24) 25,34. – 400 m: 1. Silke Lemmens (Zürich) 53,43. – 800 m: 1. Selina Fehler (Regensdorf) 2:09,75. 5. Michelle Scherrer (Willisau) 2:17,07. – 1500 m: 1. Delia Sclabas (Bern) 4:29,48. 6. Amy Leibundgut (Alpnach) 4:48,01. – 5000 m: 1. Michelle Schaub (Basel) 17:40,28. 6. Olivia Keiser (Zug) 17:45,76. 8. Jeanne Wildisen (Luzern) 18:19,75. – 100 m Hürden: 1. Kim Flattich (Zürich) 13,62. 2. Sandra Röthlin (Nidwalden) 13,92. Fabia Küchler (Kerns) 15,58. – Weitsprung: 1. Annik Kälin (Landquart) 6,38. 4. Sandra 5,87.– Diskuswurf: 1. Anina Rohner (Wohlen) 43,48. 2. Sandra Röthlin 43,14. 12. Karin Schmutz (Sarnen) 32,10. – Speerwurf: 1. Annik Kälin (Landquart) 47,59. 11. Ariane Suter (Steinen) 35,67.

U20. 100 m: 1. Melissa Gutschmidt (Lausanne) 11,83. Jana Maestri (Inwil) 12,94. Jana Höhn (Inwil) 13,10. – 200 m: 1. Nadja Zurlinden (Langenthal) 24,23. 8. Salome Hüsler (Rothenburg) (VL 25,85) 26,09. Jana Höhn 26,51. – 800 m: 1. Melina Andorra (Genève) 2:10,79. Jana Vonäsch (Brunnen) 2:27,87. – 100 m Hürden: 1. Ditaji Kambundji (Bern) 13,54. 3. Salome Hüsler 14,48. 4. Ronja Wengi (Zug) 14,70. Vera Stocker (Rothenburg) 15,78. – 400 m Hürden: 1. Lea Ammann (Thalwil) 64,09. 5. Vera Stocker (Rothenburg) 67,08. – Weitsprung: 1. Gaëlle Maonzambi (Bern) 6,22. 2. Ronja Wengi (Zug) 5,91. 7. Lynn Helfenstein (Rothenburg) 5,56. – Hochsprung: 1. Marithé Engondo (Lausanne) 1,77. 2. Nadine Odermatt (Kerns) 1,74. – Stabhochsprung: 1. Ronja Wengi (Zug) 3,70. 9. Miriam Scheffrahn (Zug) 2,80. – Speerwurf: 1. Gianna Bochsler (Bischofszell) 41,53. 2. Fabienne Tiefenauer (Zug) 40,52. 3. Nadine Odermatt (Kerns) 40,05. – Hammerwurf: 1. Kathrin Budmiger (Sarnen) 46,67. 3. Alina Wolfisberg (Sarnen) 42,36.